cover

Anmerkung der Autorin

Wenn Sie in diesem Augenblick die Tür meines Wandschranks öffneten, was würden Sie dann sehen? Reihenweise Schuhe und Handtaschen. Stapelweise weiße T-Shirts von Hanes und schwarze Kaschmirpullis. Eine Reihe schwarzer Kleider und ein ganzes Fach nur für Denim. Und darüber würden Sie eine riesige, hässliche Abdeckplane sehen. Ich stecke gerade mitten in einer Wohnungsrenovierung, die eigentlich seit November hätte fertig sein sollen. Wir sprechen von November 2008. Jetzt ist März. März 2010. Mein Mann, mein Sohn und ich haben uns ein paar Blocks weiter in einer Wohnung verkrochen. Ab und zu sause ich zurück in mein altes Heim, um über Bauschutt und Staub hinweg zu meinem Wandschrank zu steigen, die Abdeckplane zu heben und mir ein oder zwei Teile zu schnappen.

In diesen Monaten bin ich bestimmt über hundert Mal zurückgerannt. Und bald wurde mir klar, dass ich jetzt die Antwort auf die Frage habe, die mir die Frauen ständig stellen: Was sind die Must-haves, ohne die es nicht geht? Nun, für mich sind das die Teile, derentwegen ich in die Wohnung zurückrenne, über Bauschutt und Staub steige – die Teile, ohne die zu leben ich mir einfach nicht vorstellen kann.

Und warum?

Weil diese Teile schon immer da waren. Sie haben mich durch so manche Saison und durch dick und dünn begleitet. Wenn der jeweils aktuelle Trend sich zu verabschieden beginnt, kann ich auf sie zurückgreifen. Jedes einzelne Stück hat mich getröstet, wenn ich nach einem schlechten Tag am Boden war, und jedes hat mein Selbstvertrauen neue Höhen erklimmen lassen, wenn ich mich nach einem guten Tag super fühlte. Jedes davon hat einen Platz in meinem Herzen. Jedes repräsentiert das Yin und Yang meines persönlichen Stils.

Einfach ausgedrückt, in diesen Stücken sehe ich einfach zeitlos gut angezogen aus. Und nichts fühlt sich besser an.

In meinen Jahren als Moderedakteurin habe ich viele Moden kommen und gehen sehen, aber ein paar Konstanten waren immer dabei. Einige halten sich ein, zwei Jahre (vielleicht auch ein paar Jahre mehr), aber sie kommen immer wieder. Die Farbe hat sich vielleicht geändert, das Material, der Designer oder die Marke, aber im Kern bilden die Stücke in diesem Buch das Rückgrat der Mode und sind mit etwas »redaktioneller Bearbeitung« der Maßstab für meinen Stil.

Doch ohne diese Bearbeitung geht es nicht.

Wer dieses Buch liest, muss sich darüber im Klaren sein, dass ich jedes einzelne Stück auf dieser Liste an meinen Stil, meine Figur, meine Persönlichkeit angepasst habe. Und hoffentlich machen Sie das auch. Dieses Buch soll eine Einkaufsliste oder -führer für die Teile sein, die jede Frau meiner Meinung nach in ihrem Schrank haben sollte. Es erhebt gewiss nicht den Anspruch, in Stein gehauen zu sein. So etwas wie eine ultimative Liste gibt es nicht, sie wäre nicht damit vereinbar, was Mode und Stil im Innersten ausmacht, und auch nicht mit dieser rebellischen Eigenwilligkeit einer wirklich stylischen Frau, die die Straße entlangläuft in diesem absolut unerwarteten Mix aus Farbe und Stoff. Stil ist auf gefährliche Weise unberechenbar. Mit diesem Buch wollte ich jeder Frau ein Bezugssystem an die Hand geben, um selbst nachzudenken und zu überlegen. Diese Liste ist ein Leitfaden, ein Barometer von Modeartikeln, die der Zeit sowie den Moden und Trends getrotzt haben.

Daher hoffe ich, dass Sie, wenn Sie die Liste meiner hundert Vorschläge für den perfekten Kleiderschrank in der Hand halten, mein Dogma beherzigen: Stil ist vor allem ein Ausdruck Ihrer Persönlichkeit, und jedes Mal, wenn Sie sich anziehen, bringen Sie einen Teil Ihrer Persönlichkeit zur Geltung. Behalten Sie das beim Lesen dieses Buchs im Kopf, wenn Sie darüber nachdenken, was Ihren perfekten Kleiderschrank ausmachen könnte.

Wenn Sie also nicht jedes oder fast jedes Teil für Ihren ganz persönlichen Stil anpassen, machen Sie etwas falsch beim Spiel mit dem Stil und schaden sich. Sie sehen, wie auch immer man sich modisch oder stylisch positioniert, letztlich sind wir, was unseren Stil angeht, alle auf ein paar wenige modische Stücke angewiesen, unsere wahren Stützen. Diese hier sind meine Stützen. Und ich bin mir ziemlich sicher, viele davon könnten (und sollten!) auch die Ihren sein.

So, nachdem das geklärt wäre, komme ich nun zu meinen Vorschlägen für die unentbehrlichen hundert Kleidungsstücke und Accessoires: Vom A-Linien-Kleid zu den Converse-Sportschuhen, vom Cocktailring bis zum kleinen Schwarzen sind dies die Stücke, die den Test der Zeit bestanden haben. In meinen Augen wie in den Augen der Mode-Industrie, in der ich arbeite, die ich liebe und die mich inspiriert. Diese Stücke sind so persönlich, so eigen, wie eine Frau nur sein kann – dieses Buch zu lesen ist schließlich genauso, als ob Sie in meine Ankleide spazierten. Und wie jede Frau weiß: Den Kleiderschrank zu öffnen ist so, als vertraut man der besten Freundin die intimsten Geheimnisse an. Wer weiß, wie sie reagiert. Mit etwas Glück finden Sie dieses Buch genauso überraschend.

Und nun, meine Damen, geht es los.

Nina

P.S.: Wer mit den meisten Stilettos im Schrank stirbt, gewinnt.

... When the dog bites
When the bee stings
When I’m feeling sad
I simply remember my favourite things
And then I don’t feel so bad

»My Favorite Things«
Rodgers and Hammerstein,
aus The Sound of Music

Raindrops on roses and whiskers on kittens
Bright copper kettles and warm woollen mittens
Brown paper packages tied up with strings
These are a few of my favourite things

»My Favorite Things«
Rodgers and Hammerstein,
aus The Sound of Music

Dank

Ein großes Danke an meine Familie und meine Freunde, für all die Inspiration und Unterstützung. Ich kann mich glücklich schätzen, von einem Netzwerk der talentiertesten und intelligentesten Menschen umgeben zu sein, die man sich vorstellen kann.

Mein Dank gilt Ruben Toledo für seine großartigen Illustrationen. Sein Talent ist ein Schatz, der der ganzen Welt gehört. Jedes Detail ist ein Kunstwerk, und es ist mir eine Ehre, meinen Namen neben seinem gedruckt zu sehen. Und natürlich Isabel Toledo, der Frau neben dem Mann (die immer auf den Punkt perfekt gekleidet ist – sie ist die Verkörperung der Frau mit einer perfekten Garderobe).

Rene Alegria für seine ansteckende Hingabe. Ohne ihn und seine sanfte (aber feste!) Führung gäbe es dieses Buch nicht.

Marissa Matteo ist ein Energiebündel. Dank ihr lief die Arbeit wie am Schnürchen. Mitzuerleben, wie komplex sie denkt, ist fantastisch.

Shubhani Sarkar ist ein Genie. Punkt. Um ihr Gefühl für Ästhetik würden sie in der Modewelt alle beneiden.

Allen bei HarperCollins für ihre aufopferungsvolle Arbeit, ohne die dieses Buch nicht so geworden wäre, wie es ist. Besonders hervorheben möchte ich die talentierte Melinda Moore, Amy Vreeland, Grace Veras, Susan Kosko, Lorie Pagnozzi, Carla Clifford, Angie Lee, Felicia Sullivan, Samantha Hagerbaumer, Janina Mak, Andrea Rosen, Paul Olsewski, Michelle Dominguez, Doug Jones, Margot Schupf, Mary Ellen O’Neill und Steve Ross.

David und Lucas Conrod, dank derer es ein Vergnügen war, nach Hause zu kommen... und die mir endlos Entschuldigungen lieferten, in den Park zu gehen. Sie sind meine wahre Inspiration.

Allen bei Project Runway , allen, die sich bei dieser Castingshow für Modedesign bewarben. Bravo, Lifetime und The Weinstein Company, dass sie dieser Show zu einem solchen Erfolg verhalfen.

Und natürlich der Mode-Industrie mit all ihrer Schönheit und ihren Möglichkeiten. Ich glaube an das, was ich tue, und daran, wer wir sind. Ich werde es nie aus den Augen verlieren.

Personen und Labels

Adam + Eve

Agnelli, Marella

Alaïa, Azzedine

Albright, Madeleine

Alpargatas, São Paulo

Andress, Ursula

Anthony, T.

Anthropologie

Armani, Giorgio

Ash, Mary Kay

Augousti, R & Y

Aykroyd, Dan

Bacall, Lauren

Balenciaga, Cristobal

Bardot, Brigitte

Beaux, Ernest

Beckham, Victoria

Belushi, John

Bergdorf Goodman

Berry, Hale

Birkin, Jane

Bittar, Alexis

Blakely, Sara

Blanchett, Cate

Blow, Isabella

Bogart, Humphrey

Bottega Veneta

Bouvier, Edith

Bouvier, Jacqueline s. Onassis, Jackie

Brando, Marlon

Brandolini, Cristina/Muriel

Brooks Brothers

Burberry

Burch, Tony

C & C California

Calypso

Capone, Al

Cartier, Jacques

Castañer, Isabel

Castellane, Victoire de

Cates, Phoebe

Catroux, Betty

Cavalli, Roberto

Chá, Rosa

Chanel, Coco

Chapin Carpenter, Mary

Cher

Chloé

Choo, Jimmy

Coach

Colbert, Claudette

Comme de Garçons

Coppola, Sofia

Cosabella

Courrèges, André

Crane & Co.

Crawford, Joan

Crew, J.

Cruise, Tom

Cunard, Nancy

Davis, Mark

Dean, James

Demeulemeester, Ann

Deneuve, Catherine

Deyn, Agyness

Diana, Prinzessin

DiCaprio, Leonardo

Dietrich, Marlene

Dior, Christian

Disney, Mrs. Walt

Dolce & Gabbana

Dom Perignon

Duquette, Tony

Dweck, Stephen

Dylan, Bob

Earhart, Amelia

Edun

Emerson, Ralph Waldo

Eres

Faithfull, Marianne

Falaise, Loulou de la

Ferragamo

Fields, Dorothy

Fisher, Carrie

Fonda, Jane

Franken, Al

Fred Perry

Frye Company

Fürstenberg, Diane von

Gable, Clark

GAP

Garbo, Greta

Gardner, Ava

Garner, Jennifer

Gaultier, Jean Paul

Getty, Talitha

Ghurka

Givenchy

Globe-Trotter

Gonzales, Nancy

Goyard

Graham, Heather

Graham, Martha

Grant, Gary

Gucci

H & M

Hanes

Hardy, Françoise

Hardy, John

Harris, Dean

Harry, Debbie

Hayworth, Rita

Heim, Jacques

Henie, Sonja

Hepburn, Audrey

Hepburn, Katharine

Hermès (Jean-Louis Duma-)

Herrera, Caroline

Hippolyte, Queen

Hudson, Kate

Hughes, Howard

Hunter

Hurley, Elizabeth

Hutton, Lauren

Huxley, Aldous

Jacobs, Marc

Jacques, Keklikian

Jaeger-LeCoultre

Jagger, Bianca

Jagger, Mick

Jett, Joan

Johansson, Scarlett

Johnson, Don

Jolie, Angelina

Joplin, Janis

Karan, Donna

Keaton, Diane

Kelly, Grace

Kennedy, Jackie s. a. Onassis, -Jackie

Kennedy, John F.

Kidman, Nicole

Klein, Calvin

Knightly, Keira

Kors, Michael

Kravitz, Lenny

La Perla

Lacoste, René

LAI

Lama, Tony

Lane, Kenneth Jay

Lanvin

Lauren, Ralph

Laurent, Yves Saint

Leiber, Judith

Leigh, Vivien

Lennon, John

Leverson, Ada

Levi’s

Linea Pelle

L.L. Bean

Longchamp

Longfellow, Henry Wadsworth

Loos, Anita

Loren, Sophia

Louboutin, Christian

Lucchese

Mackie, Bob

Macpherson, Elle

Madonna

Maier, Thomas

Manolo Blahnik

Marcos, Imelda

Marks, Lana

McCartney, Stella

McGraw, Ali

McQueen, Steve

Mikimoto

Minelli, Liza

Missoni, Ottavio (Tai), Rosita, Angela, Margherita

Moët Hennessy

Monroe, Marilyn

Morris, Robert Lee

Morrison, Jim

Moss, Kate

Mostile, Gianni

Murphy, Sarah

Musulin, Patricia von

Newton, Helmut

Neiman Marcus

Nicholson, Nick

Novak, Kim

Olson, Mary-Kate

Onassis, Jackie

Onda de Mar

Orbison, Roy

Owens, Rick

Paley, Babe

Palmer, Robert

Paltrow, Gwyneth

Parker, Sarah Jessica

Parton, Dolly

Penn, Sean

Peppard, George

Peretti, Elsa

Peron, Eva

Perse, James

Picasso

Pitt, Brad

Poiret, Paul

Prada, Miuccia

Presley, Elvis

Pucci, Emilio

Quant, Mary

Ray-Ban

Réard, Louis

Repetto, Rose

Ringwald, Molly

Roberts, Julia

Rodkin, Loree

Rogan

Rogers, Jack

Roitfeld, Carine

Rolex

Roosevelt, Theodore (Teddy)

Ross, Cara

Rossellini, Roberto

Rubinstein, Helena

Samsonite

Savage, Howard J.

Schiaparelli, Elsa

Schnabel, Olatz

Seberg, Jean

Sedgwick, Edie

Sevigny, Chloë

Shrimpton, Jean

Simpson, Wallis, Herzogin von Windsor

Sinatra, Frank

Sinatra, Nancy

Snow, Carmel

Spade, Kate

Stallone, Sylvester

Stern, H.

Stewart, Martha

Stone, Sharon

Strauss, Leo (Levi)

Streep, Meryl

Strong, Mrs. John L.

Stubbs & Wootton

Swatch

TAG Heurer

Target

Taylor, Chuck

Taylor, Elizabeth

Teese, Dita von

Theron, Charlize

The Row

Thurman, Uma

Tiffany

Timberlake, Justin

Tod’s

Totes

Tree, Penelope

Tumi

Turlington, Christy

Turner, Lana

Twain, Mark

Twiggy

Tyler, Liv

Tyler, Steven

Vadim, Roger

Valle, Diego Della

Verdura, Fulco di

Versace

Veruschka

Vince

Vreeland, Diana

Vuitton, Louis

Wang, Vera

Webb, David

Webster, Stephen

West, Mae

Wilde, Oscar

Winfrey, Oprah

Wolford

Wonderbra

Wood, Natalie

YSL s.a. Laurent, Yves Saint

Zara

Sachregister

A-Linien-Kleid

Abendkleid

Animalprint

Aqua della Regina

Armreifen

Badeanzug, einteiliger

Bakelit

Ballerinas

Bargeld

Baumwolle

Bettelarmband

Biker Boots

Bikini

Black Tie

Blackberry

Blazer

Bleistiftrock

Boyfriend-Cardigan

Bretagne-Shirt

Briefpapier mit Monogramm

Brosche

Cabanjacke

Camisole

Cape

Champagner, (Qualitäts-)

Chanel Nr.

Chiffon

Chinos

Chucks

Clutch

Cocktailkleid

Cocktailring

Converse

Cowboystiefel

Cuff-Armband

Denier

Denim

Diamantohrstecker

Dinnerparty

Djellaba

Driving Shoes

Espadrilles

Ethno-Läden

-Stil

Fedora

Flip-Flops

Flohmarkt

Fracas

Frottee

Gummistiefel

Gürtel

Handgepäck

Handschuhe

Handtaschen

Handy

Hausschuhe

Havaianas s.a. Flip-Flops

High Heels s.a. Stilettos

Hobo Bag

Hose

–, weiße

–, weite

Hüft-

Khaki-

Leder-

Investmenttasche

iPhone

iPod

Jeans

-jacke

Röhren-

-typen

Jodhpurs

Kaftan

Kamelhaarmantel

Kapuzenjacke

Kaschmir

-pulli

Kimono

Kleid

–, schwarzes

–, weißes

A-Linien-

Pucci-

Strick-

Wickel-

kleine Schwarze, Das

kleine Weiße, Das

Kosmetiktasche

Kostüm

Kreditkarte

Kreolen

Krepp

Leder

–, exotisches

-hose

-jacken

Lingerie

Lippenstift

–, roter

Loafer

Mad Money

Maillot s.a. Badeanzug, einteiliger

Männerhemd, weißes

Männerhut

Marineshirt, gestreiftes

Mary Janes

Minikleid

Minirock

Modeeinmaleins

Modeschmuck

Mokassins

Morgenmantel

Motorradjacke

Nagellack

Negligé

Netzstrümpfe

Panamahut

Parfüm

Pelz

Perlenkette

Pilotenbrille

Poloshirt

Push-up-BH

Pyjama

Regenschirm

Reisegepäck

Reisepass, gültiger

Reservegeldschein

Rock

Safarijacke

Saharienne

Samt

Sandalen

Sarong

Satin

Schal

Schmuck, echter

Schmuckbeutel

Schuhe

Secondhand (-Läden)

Seide

Seidenkimono

Seidenschal

Seidenstrümpfe

Seidenunterkleid

Shorts

Siegelring

Smoking

Sonnenhut

Spanx

Statement-Halskette

Stiefel

–, kniehohe

Wildleder-

Stiefeletten

Stil, persönlicher

Stilettos s.a. High Heels

Strumpfhose, blickdichte

Tanga

String-

Tanktop

Totes

Tragetaschen

Trenchcoat

Trilby

T-Shirt

– weißes

–, altes Konzert-

Tunika

Türkis- und Korallenschmuck

Tuxedo

Uhr

Vans

Vintage

Wayfarer

Wellingtons

Wickelkleid

Wolle

Wonderbra

Yogakleidung

Zopfpulli

Inhalt

Anmerkung der Verfasserin

1. A-Linien-Kleid

2. Abendkleid

3. Altes Konzert-T-Shirt

4. Animalprints

5. Armreifen

6. Ballerinas

7. Bettelarmband

8. Biker Boots

9. Bikini

10. Blazer

11. Bleistiftrock

12. Blickdichte schwarze Strumpfhosen

13. Boyfriend-Cardigan

14. Briefpapier mit Monogramm

15. Brosche

16. Cabanjacke

17. Cape

18. Clutch

19. Cocktailring

20. Converse

21. Cowboystiefel

22. Cuff-Armband

23. Das kleine Schwarze

24. Das kleine Weiße

25. Diamantohrstecker

26. Driving Shoes

27. Einfaches weißes T-Shirt

28. Einteiliger Badeanzug

29. Espadrilles

30. Flip-Flops

31. Gestreiftes Marineshirt

32. Gültiger Reisepass

33. Gummistiefel

34. Gürtel

35. Handschuhe

36. Handtasche aus Exotenleder

37. Hausschuhe

38. Hobo Bag

39. Investmenttasche

40. iPhone

41. iPod

42. Jeans

43. Jeansjacke

44. Kaftan

45. Kamelhaarmantel

46. Kapuzenjacke

47. Kaschmirpulli

48. Khakihosen

49. Kniehohe Stiefel

50. Kosmetiktasche

51. Kostüm

52. Kreolen

53. Lederhose

54. Lingerie

55. L. L. Bean Tote

56. Mad Money

57. Männerhut

58. Mary Janes

59. Missoni-Strickwaren

60. Mokassins

61. Morgenmantel

62. Motorradjacke

63. Nagellack

64. Netzstrümpfe

65. Parfüm

66. Pelz

67. Perlenkette

68. Pilotenbrille

69. Poloshirt

70. Pucci

71. Push-up-BH

72. Pyjama

73. Qualitätschampagner

74. Regenschirm

75. Reisegepäck

76. Roter Lippenstift

77. Safarijacke

78. Sandalen

79. Sarong

80. Schmuckbeutel

81. Seidenschal

82. Siegelring

83. Smokingjacke

84. Sonnenhut

85. Spanx

86. Statement-Halskette

87. Stiefeletten

88. Stilettos

89. Trenchcoat

90. Türkis- und Korallenschmuck

91. Uhr

92. Unterwäsche

93. Vans

94. Vintage

95. Wayfarer

96. Weißes Männerhemd

97. Weite Hose

98. Wickelkleid

99. Yogakleidung

100. Zopfpulli

Zum Abschied

Dank

Personen und Labels

Sachregister

Zum Abschied

Die Zyklen der Mode sind inzwischen erschreckend kurz geworden, ein Trend jagt den anderen. Und je mehr Trends, desto mehr Wahlmöglichkeiten. Wir haben das Gefühl, kaum mehr mithalten zu können. Keine Sorge. Lassen Sie sich von diesen modischen Ablenkungen nicht aus der Ruhe bringen. Sie sind nicht die Frau, die sich von Trends abhängig macht. Sie haben Ihren eigenen Stil und keine Angst, Ihre hundert Lieblingsstücke immer wieder zu tragen (und mit dem einen oder anderen trendigen Teil zu kombinieren, wenn Sie Lust dazu haben). Aber denken Sie daran – Wiederholung ist ein Zeichen von Stil. Es gibt ein Wort für Frauen, die jeden Tag in einem neuen Outfit rumlaufen: Fashion Victims.

Wenn Sie Ihren Look ständig ändern, kommt das so rüber, als seien Sie verwirrt. Außerdem berauben Sie sich dadurch der Chance, Ihren eigenen Stil zu entwickeln. Wenn Sie jedoch in die Kleidung und die Accessoires investieren, die Sie lieben und in den kommenden Jahren genauso lieben werden, werden das Ihre Stücke. Und wenn Sie diese immer wieder tragen – die Halskette, die ein Erbstück Ihrer Mutter ist, Ihre alte Chaneljacke, das kleine Schwarze, das Ihnen wie angegossen passt –, werden diese Stücke ein Teil von Ihnen. Sie zeigen damit der Welt, dass Sie wissen, wer Sie sind. Sie sind kein Fashion Victim. Sie sind ein Original. Fangen Sie an, sich auch so zu kleiden.

Nina

1.

A-Linien-Kleid

Ein echtes A-Linien-Kleid ist oben schmaler und wird nach unten weiter, so wie der Buchstabe A. Daher auch der Name. Was Sie von einem A-Linien-Kleid haben? Ganz einfach: Es passt an den besten Tagen. Es passt an den schlechtesten Tagen. Es passt, wenn Sie nicht wissen, was Sie anziehen sollen. Es passt bei allen Gelegenheiten und bei jedem Wetter. Und es schmeichelt Ihrer Figur. Das ist wirklich eine Menge für so ein modisches Teil. Allerdings gibt’s das nicht ganz umsonst. Dieses Kleid verlangt kühne Accessoires – tolle Schuhe und entsprechend der Jahreszeit vielleicht schicke blickdichte Strumpfhosen. Das war’s dann aber auch. Es ist ein unkompliziertes Stück, und vielleicht war es deshalb ein Must-have in den sechziger Jahren, als Spaß und Freiheit mehr zählten als die im Jahrzehnt davor so geschätzte Formalität und Struktur.

Jedes It-Girl der sechziger Jahre hatte ein ganzes Arsenal dieser Kleider im Schrank hängen – Twiggy, Penelope Tree, Edie Sedgwick, Mary Quant, Jean Shrimpton. Sie alle waren die Kate Moss ihrer Zeit. Googelt man nach Bildern dieser Frauen, taucht unweigerlich ein Foto von ihnen in einem A-Linien-Kleid auf. Häufig einem in knalligem, graphischen Muster in kräftigen Farben, zu dem sie Stiefel oder flache Schuhe tragen. Die Accessoires sind stets umwerfend. Das war quasi die inoffizielle Uniform der sechziger Jahre, und dieses Kleid gehört aus dem einen simplen Grund in den Kleiderschrank jeder Frau: Es ist so verdammt vorteilhaft. Mit einem A-Linien-Kleid brauchen Sie sich beim Essen nicht mehr zurückzuhalten, meine Damen.

Bei einem guten A-Linien-Kleid fließt der Stoff über die vorgeblichen Problemzonen hinweg. Unabhängig vom Tag, der Jahreszeit oder dem Jahr – in einem A-Linien-Kleid fühlen Sie sich stets gut und modisch angezogen, und Sie sind es auch. Darin können Sie jederzeit mit Twiggy und Konsortinnen mithalten.

Die richtige Linie

Mode-
Einmaleins

Typ A

Christian Dior kreierte das A-Linien-Kleid 1955, indem er das extremere Trapezkleid Cristobal Balenciagas weiterentwickelte. Dior schnitt an den Seiten eine Menge Stoff weg und entwarf eine stromlinienförmigere Silhouette, die die Figur aber immer noch umspielte. In den fünfziger Jahren waren die Frauen enge, die Taille betonende Kleidung gewohnt, und das war die A-Linie nun so gar nicht. Zunächst lehnten sie diesen neuen Stil, die Form und das Ungezwungene, Informelle ab. Sie hatten schließlich nicht umsonst gefastet! In den sechziger Jahren jedoch, als die Mädels wild darauf waren, sich von den Zwängen der taillenbetonten Mode zu befreien, war die Zeit der A-Linie gekommen. Und als Frauen wie Twiggy und Jackie O. Fans wurden, hatte die A-Linie die Promiunterstützung, die sie brauchte, um sich ihren Platz in den Annalen der Mode-Industrie zu sichern.

Eine modische Frau benutzt die Mode, statt sich von der Mode benutzen zu lassen.

Mary Quandt

2.

Abendkleid

Berühmten Frauen dabei zuzusehen, wie sie im Abendkleid über den roten Teppich schreiten, ist eine Art Volkssport geworden. Wir sitzen alle da und geben unseren Kommentar ab, kritisieren oder loben die Damen. Aber wenn es an uns ist, uns in Schale zu werfen – sprich ein Abendkleid anzuziehen –, packt uns nicht selten das blanke Entsetzen. Deshalb empfiehlt es sich, ein Abendkleid dann zu kaufen, wenn man es nicht braucht. Typischerweise durchkämmen wir die Läden nur dann nach einem Abendkleid, wenn wir eingeladen sind. Das berühmte und vermaledeite Abendkleid-Shoppen-unter-Druck- Szenario. Nach ein paar Stunden quälerischer Suche gibt man sich in der Regel geschlagen und zu viel Geld aus für ein Kleid, das man gar nicht so toll findet.

Die klügeren Mädels gehen an keinem Ausverkauf vorbei, ohne nach heruntergesetzten Abendkleidern Ausschau zu halten. Und was gefällt, wird gekauft. Dabei spielt es keine Rolle, dass in nächster Zukunft keine Veranstaltung geplant ist, zu der sie es tragen könnten. Sie wissen, die Einladung wird kommen – und dann liegt das passende Kleid bereit.

Die klassischen Optionen für jede Figur: