cover

 

Yves Patak

 

Ace Driller

 

Das Prometheus-Gen

Teil 1

 

Copyright © 2017 by Yves Patak.

Alle Rechte beim Autor. Vervielfältigung, Verbreitung und sonstige Reproduktion sowie Übersetzung sind erwünscht und nach schriftlicher Genehmigung gestattet.

Umschlaggestaltung: Miladinka Milic - www.milagraphicartist.com

Lektorat: Thomas Hoffmann - http://publi4all.de
e-book formatting by bookow.com

Ace Driller – Das Prometheus-Gen:

*****

Suchtgefahr!

Von Kunde

Genial geschriebenes Buch! Freue mich auf die weiteren Teile! Wundervoll geschriebenes Werk! Kann es kaum erwarten weitere Werke von Herrn Patak zu lesen!

*****

Von Eva

Der Schreibstil des Autors ist locker und fließend. Erzählt wird aus der Sicht von Ace Driller in Ich-Form. Zwischendurch wechselt die Geschichte in die Vergangenheit ins 15. Jahrhundert.

Dieser Mystery-Thriller ist mehr als nur ungewöhnlich und spannend - klare Leseempfehlung!

*****

Von mistellor@aol.com

Woran erkennt man bei mir, ob ein Buch wirklich gut ist? Daran, dass ich es sehr langsam lese, um nicht eine Nuance zu verpassen, und weil ich nicht möchte, dass es endet. So ging es mir mit dem Buch "Ace Driller: Das Prometheus-Gen" von Yves Patak.

[...] Hier wird eine "alte" Geschichte auf sehr moderne Weise angeboten. Dazu packt der Autor eine Portion Action und Abenteuer, ein bisschen Romantik und Liebe und eine wunderbare Form von schrägen Humor.

*****

Spannend bis über das Ende hinaus!

Von Scarjea

Die Geschichte liest sich herrlich flüssig hintereinander weg, ohne dabei übertrieben detailliert zu sein. Es eignet sich für Liebhaber guter Mischungen aus Fantasy, Vergangenheit und Gegenwart, insbesondere für Fans von Mysteriösem sowie Dämonengeschichten, Spannung, Dunklem, Übernatürlichem und Thriller.

Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung, von mir dafür Daumen hoch [...]

*****

Garantierte Kopfkino-Effekte!

Von Malaika

[...] Die Seiten sind nur so vorbeigeflogen und ich habe kaum etwas von meiner Umgebung wahrgenommen, so hat mich das Buch von Anfang bis zum Ende gefesselt. Ich bin unglaublich gespannt, welche Kreaturen Ace im nächsten Buch bekämpfen muss. Absolut empfehlenswert!

*****

Spannende Unterhaltung

Von Marion

Ace Driller: Das Prometheus-Gen

Meine Neugier auf das Buch wurde im positiven Sinne befriedigt, der Spannungsfaden läuft durch das ganze Buch mal mehr mal weniger - augenzwinkernd auch die stellenweise sehr männliche Darstellung des Detektivs. [...] Sehr ungewöhnliche aber lesenswerte Mischung. Die vielen Details zogen mich in die Geschichte regelrecht hinein und ich *sah* sehr plastisch viele Sachen und Orte regelrecht vor mir. [...]

*****

Tolle Fantasy-Krimi Kombination

Von M. G.

Sehr spannende Handlung! Toller Schreibstil. Die Charaktere sind super ausgearbeitet und gerade Ace Driller, ein Ex-Cop, ist sympathisch, unter anderem auch, da er am Anfang nicht glaubt, was ihm erzählt wird.

*****

Nervenkitzel... Wie geht’s weiter?

Von fantastischebuecher__

[...] Yves Patak nimmt einen mit auf eine Jagd, die einen in seinen Bann zieht. Der Protagonist Ace war mir von Anfang an sehr sympathisch. Seine lockere Art, der trockene Humor und die unerschrockene Vorgehensweise, wie er selbst mit den absurdesten Dingen zurechtkommt, geben ihm das gewisse Etwas.

*****

Dämonen, Hexen, eine geheime Liga und ein Ex-Cop - Die perfekte Mischung

Von Kunde

Mit seiner lockeren, sarkastischen Art und dem trockenen Humor ist mir Ace von Anfang an mega sympathisch. Zusammen mit Chloë ergibt das ein unschlagbares Team. Die Konversation der beiden bringt einen regelmäßig zum Lachen.

Für mich ein sehr gelungenes Buch mit interessanter Story und noch interessanteren Protagonisten. Ich hoffe das es noch weitere Teile rund um Ace, Chloë und die MAD-Liga geben wird.

Jeder Mensch trägt einen Dämon in sich, der ihn reizt und ihn zu seinen Handlungen treibt.

Sokrates

Weitere Bücher von Yves Patak

Inhaltsverzeichnis

Der Zirkel

Brooklyn – Freitag, 19:04 Uhr

Aus sicherer Entfernung folge ich der schwergewichtigen Joggerin durch den Greenwood Park im Westen Brooklyns. Nicht, dass ich mich bei der Beschattungsaktion besonders beeilen muss. Obwohl die Frau kaum Mitte vierzig sein mag, hat sie die Schrittlänge und Geschwindigkeit einer Oma mit Plattfüßen.

Ich werfe einen Blick auf meine verkratzte Timex. Erst fünf Minuten, seit ich das letzte Mal mit meiner Mission im Allgemeinen und meinem Leben im Speziellen gehadert habe. Es gibt tatsächlich Menschen, die glauben, der Beruf des Privatdetektivs gehöre zu den coolsten der Welt. Sie irren sich.

Seufzend lasse ich mich weiter zurückfallen, wofür ich beinahe stehenbleiben muss. Mann, ist die Kirsche träge!

Job ist Job, rufe ich mir grimmig in Erinnerung und konzentriere mich weiter auf meine Zielperson. Dank der geschlängelten Wege des Parks kann ich sie von allen Seiten betrachten. Die hummerrote Gesichtsfarbe lässt vermuten, dass ihr ein Wellness-Weekend besser bekommen würde als dieser überflüssige Kraftakt. Was will sie sich da beweisen? Ihr grellpinkes T-Shirt ist nassgeschwitzt, und in den Nylon-Rennshorts, in die ich dreimal reinpassen würde, klafft eine geplatzte Naht, durch welche die weiße Haut ihrer Pobacke hervorschimmert. So viel zur menschlichen Würde, aber was soll ich sagen?

Im Gehen und ohne Hinzuschauen rolle ich mir eine Zigarette, ein Kunststück, das ich im Tiefschlaf draufhätte. Immerhin rauche ich, seit ich vierzehn bin. Das Zippo-Feuerzeug klickt, und ich ziehe mir eine Lunge voll American Spirit rein. Auch ich schwitze, allerdings nicht von der Zeitlupen-Verfolgungsjagd. Obwohl die Sonne im Westen über Jersey City bereits die Spitzen der Wolkenkratzer berührt, ist der Spätsommerabend ungebührlich schwül, viel zu warm für September, und ich verfluche das viel zu warme Holzfällerhemd, das ich mir übergezogen habe, um das Pistolenhalfter hinten im Hosenbund zu verbergen. Als Ex-Cop habe ich natürlich einen Waffenschein, was nicht jeder wissen muss.

Gemütlich bleibe ich der Frau auf den Fersen, bläuliche Rauchwolken ausstoßend, mein Blick wie gebannt auf das Hinterteil gerichtet. Bei jedem Schritt hüpfen ihre Gesäßbacken hin und her wie wassergefüllte Luftballons. So sehr ich es versuche, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die mollige Rothaarige fremdgeht. Ihr Ehemann, ein Gabelstaplerfahrer mit neapolitanischen Wurzeln und rastlosen Augen, scheint anderer Meinung zu sein und erwartet, dass ich ihm noch heute Abend ein paar Hochglanzfotos vorlege, die seine Ehefrau in flagranti überführen und eine unzeremonielle Scheidung einläuten werden.

„Dreimal die Woche geht Tamara im Park joggen, wie sie sagt.“ Der Ehemann hatte das Wort mit Finger-Gänsefüßchen hervorgehoben, die Augen zu Schlitzen verengt. „Und trotzdem wird sie jeden Tag fetter! Na, läuten bei Ihnen die Glocken?“

Die Glocken läuten nicht. Ich würde meinen alten Mustang darauf verwetten, dass Tamara einfach zu jener unglücklichen Hälfte der Weltbevölkerung gehört, die Kalorien besser speichert als verbrennt. Dennoch habe ich den Fall ohne Zögern angenommen. Nicht, weil ich die pummelige Ehefrau des Ehebruchs überführen werde, sondern weil ich mit der Miete drei Monate im Rückstand bin. Das Geschäft des Privatdetektivs ist schlechter bezahlt, als jedes Klischee vermuten lassen würde, und ich kann es mir nicht leisten, Kunden abzuwimmeln, nur weil sie paranoid sind.

Der Greenwood Park ist im Prinzip ein riesiger, hügeliger Friedhof und der höchste Punkt Brooklyns. Ich folge Tamara über verschlungene Wege durch eine beeindruckende Freiluftsammlung von Grabsteinen, Statuen und Mausoleen, stetig in Richtung Westen. Über die Battle Avenue gelangen wir schließlich zum prächtigen gotischen Torbogen beim Haupteingang, wo die nichtsahnende Joggerin abrupt nach links abbiegt und sich die 5th Avenue entlangquält, den Park nun zu ihrer Linken. Ich stutze. Warum sollte eine Joggerin einen so prächtigen Park verlassen, um stattdessen auf einer hässlichen Asphaltstraße weiterzutrotten?

Ich überquere die 5th Avenue und folge meiner Zielperson von schräg gegenüber. Mein Instinkt erweist sich als goldrichtig: ich sehe, wie Tamara alle paar Schritte über die Schulter schaut, als wolle sie sichergehen, nicht verfolgt zu werden. Vielleicht ist der Gabelstaplerfahrer doch nicht ganz so paranoid?

Einstöckige Backsteingebäude ziehen rechts an mir vorbei, und ich verstecke mich wann immer ich kann hinter hohen SUVs und Kleinlastern. Unvermittelt überquert nun auch Tamara die Straße, und ich ducke mich rasch hinter einen verbeulten Chevy Tahoe. Jetzt eilt die Rothaarige die 32nd Street entlang. Wie es scheint, hat der Neapolitaner doch den richtigen Riecher: irgendwas stinkt hier zum Himmel. Meine Neugier erwacht.

Nochmals wechsle ich die Straßenseite und lasse mich ein wenig zurückfallen. Nur wenige Passanten schlendern über den warmen Asphalt, zu wenige, um unentdeckt zu bleiben.

Ein paar Schritte weiter bleibt Tamara mitten auf dem Gehsteig stehen, und ich ducke mich blitzschnell hinter einen Müllcontainer. Die Rothaarige schaut sich ein weiteres Mal um und verschwindet dann in einer engen Gasse zwischen zwei alten Häusern. Verdammt, die Frau hat tatsächlich etwas zu verbergen!

Ich jogge zu der Stelle, wo sie verschwunden ist und spähe um die Ecke. Tamara steht etwa zehn Meter von mir entfernt vor einer rostbefleckten Metalltür, die Hände auf den Knien, nach Atem ringend. Schließlich wischt sie sich mit dem Unterarm den Schweiß von der Stirn und klopft dann gegen die Tür. Neben mir, auf der 32nd Street, sind gerade keinerlei Verkehrsgeräusche, und in der frühabendlichen Stille höre ich das Klopfmuster laut und deutlich.

Eins. Vier. Drei. Eins. Zwei.

Ein Code!

Irgendwas geht hier ab, das weder mit Fitness noch mit Fettverbrennung zu tun hat. Oder etwa doch? Hat das durchtriebene Michelinweib etwa tatsächlich einen Lover?

Die Tür öffnet sich einen Spalt weit. Tamara beugt sich nach vorne, flüstert etwas – ein Passwort? – und verschwindet dann rasch im Gebäude. Die Tür schließt sich mit einem leisen Klick, gefolgt vom Knirschen eines Schlüssels in einem vernachlässigten Schloss. Ich werfe einen Blick auf die von Abgas verschmutzte Seitenfassade. Keine Fenster, nur die Metalltür. Leise schleiche ich über den unkrautbewachsenen Gehweg zur Tür und inspiziere das Schloss. Ein rostiges Buntbartschloss, mindestens fünfzig Jahre alt. Ein Klacks es zu knacken. Die Kunst liegt darin, es geräuschlos zu tun für den Fall, dass jemand hinter der Tür lauert. Ich ziehe meinen treuen Dietrich aus der Hemdtasche und knacke das Schloss binnen zehn Sekunden, das Begleitgeräusch leiser als ein Windhauch. Der nächste Augenblick wird zeigen, ob ich einem banalen Techtelmechtel auf der Spur bin oder etwas Üblerem.

Vorsichtig drücke ich die Türklinke hinunter. Die Tür schwingt nach außen, und ein Mönch fällt mir entgegen. Offenbar hat er mit dem Rücken gegen die Tür gelehnt dagestanden. Mit einem Uff! schlägt er neben mir auf. Durch eine schwarze venezianische Maske funkeln mich zwei wütende Augen an. Er holt tief Luft, doch bevor er losschreien kann verpasse ich ihm einen Handkantenschlag gegen den Hals, und er erschlafft.

Ich starre auf den Mann in der braunen Kutte. Welche Mönche tragen Masken? In der Sekunde wird die Routineangelegenheit zum Fall, der mich nichts Gutes ahnen lässt. Durch zusammengekniffene Augen spähe ich in den Korridor hinter der Tür. Dämmeriges Licht. Schmucklose, moderige Wände. Rissiger Zementboden. Wer mag sich in dieser schäbigen Bleibe aufhalten? Und zu welchem Zweck?

Kurzentschlossen lehne ich die Tür so an, dass von außen kein verräterisches Sonnenlicht eindringen kann. Dann packe ich den Mönch an den Füßen, schleppe ihn in einen vermüllten Hinterhof und ziehe ihm die Maske vom Gesicht. Etwa fünfzig; blasses, aufgequollenes Gesicht, rotgeäderte Nase. Ein Typ, der das Tageslicht meidet, dafür die Gesellschaft der Spirituosen sucht. Ich reiße die Kutte auf und durchsuche den Mann. Ein Geruch von Mottenkugeln. Unter der Kutte ein schmuddeliges Motörhead-T-Shirt und Bermudashorts. Keine Brieftasche, keine Identitätskarte, kein Geld – dafür ein Totschläger am Gürtel. Dann bemerke ich das Tattoo in der Halsbeuge des Mannes. Ein laienhaft gestochenes, umgekehrtes Pentagramm, darunter drei Buchstaben: L.O.L.

Ich runzle die Stirn. L.O.L. ist zwar das Kurzwort für ‚laut lachend‘, hat aber in gewissen Kreisen eine ganz andere, viel düsterere Bedeutung: Lucifer Our Lord.

Ich kenne diese Satanssekte vom Hörensagen, obwohl ich bisher nie mit ihr zu tun hatte. Als Detective bei der Mordkommission hatte ich ein paar Mordfälle im Zusammenhang mit Teufelssekten. Über die L.O.L.-Sekte sagt man, dass sie - im Gegensatz zu vielen Hobby-Satanszirkeln - vor Menschenopfern nicht zurückschreckt.

Wie die Dinge stehen, ist die Frau des Neapolitaners offenbar in etwas weit Garstigeres verstrickt als einen harmlosen Seitensprung. Mein gesunder Menschenverstand rät mir, die Übung hier abzubrechen und dem eifersüchtigen Ehemann meine aktuelle Theorie zu unterbreiten, nämlich, dass seine Ehefrau nicht ihm Hörner aufsetzt, sondern sich viel mehr für den gehörnten Gott der Unterwelt interessiert. Und falls ich es hier tatsächlich mit der L.O.L.-Sekte zu tun habe, wird sich Tamara kaum mit Tischrücken und Ouija Board-Séancen begnügen.

Meine Neugier siegt über den Verstand. Ich muss dem Rätsel auf den Grund gehen!

Rasch schlüpfe ich in die Mönchskutte des Bewusstlosen und ziehe mir seine Maske über. Dann fische ich ein paar Kabelbinder aus der Hosentasche, fessle den Mann rücklings an einen rostigen Maschendrahtzaun, ziehe ihm eine Socke vom Fuß und stopfe sie ihm in den Mund. Dann schleiche ich mich zur Tür zurück.

Von drinnen kommt eine Stimme.

Ich verharre an Ort und Stelle, das Ohr an die Tür gepresst, die Hand an der Klinke. Es ist der bebende Singsang einer alten Frau, eine hohe Stimme, gefolgt von einem murmelnden Sprechchor. Rosemaries Baby und Damian Thorn schwirren mir durch den Kopf. Heiliger Legolas, bin ich da in was echt Krankes gestolpert? Das Bild von der wabbelnden Tamara und einem Satanskult passt nicht zusammen, aber die Beweislast scheint erdrückend.

Ich ziehe meine SIG Sauer Zeus und betrete das Zwielicht des Korridors. Das dämmerige Licht ist nicht konstant, sondern flackert. Alle paar Schritte schwarze Kerzen an der Wand. In die Muffigkeit der Wände mischt sich ein kupferner Geruch. Blut?

Die Pistole neben dem Gesicht folge ich dem Gang, links in ein türloses Zimmer, dessen Fenster mit Brettern zugenagelt ist. Durch die Zwischenräume dringen hauchdünne Lichtbalken. Soweit ich feststellen kann, ist das Zimmer leer. Weiter vorne folgt ein weiteres Zimmer, wieder links, eine ausgebrannte Küche mit einer umgekippten Geschirrspülmaschine. Der gruselige Singsang scheint vom Ende des Korridors zu kommen, wo eine Kerze gefährlich nahe an einem schwarzen Vorhang steht. Die haarsträubende Stimme der Greisin höre ich jetzt deutlich.

„Ili-ia u Ishtari-ia ushis-su-u-eli-ia!“

„Eli ameri-ia amru-usanaku“, antwortet der Chor. Den Stimmen nach befinden sich mindestens zehn Männer und Frauen jenseits des Vorhangs.

Den Finger am Abzug schleiche ich näher. In der Brust spüre ich mein Herz klopfen, etwas schneller als zuvor. Was zum Teufel mache ich hier?

„Imdikula salalu musha u urra!“

„Qu-u imtana-allu-u pi-ia!“

Vorsichtig ziehe ich den Vorhang einen spaltweit zur Seite und spähe in den Raum. Im Halbdunkel hocken zwölf Gestalten in Mönchskutten im Schneidersitz um ein braunrotes Pentagramm, das jemand auf den Zementboden gemalt hat. Alle tragen sie die gleichen schwarzen Gesichtsmasken wie der Mönch, den ich bewusstlos geschlagen habe. In der Mitte des Pentagramms steht eine uralte Hexe. Das schlohweiße Haar hängt ihr wirr ins Gesicht und über die knochigen Schultern, die schlaffen Hängebrüste reichen ihr bis auf den nackten Bauch. Am Hals trägt sie eine matt leuchtende Kette mit einem kunstvoll gehörnten Dämonenkopf.

„Upu unti pi-ia iprusu!“ leiert die Hexe, einen Arm zur Decke erhoben, den anderen auf das Pentagramm gerichtet.

„Me mashtiti-ia umattu-u“, antwortet der Zirkel.

Eine der Mönchsgestalten ist deutlich korpulenter als die anderen, ich vermute, dass unter der Kutte Tamara steckt, eine fette Wölfin im Schafspelz. Feiern diese Irren eine schwarze Messe? Und falls ja, ist das Pentagramm aus Blut oder Barbecuesauce?

Für einen kurzen Moment holt mich die Vernunft ein und ich spiele mit dem Gedanken, mich aus dem Staub zu machen. Für einen solchen Einsatz ist mein Honorar zu kläglich. Vielleicht gibt sich der Neapolitaner ja damit zufrieden, dass seine Frau keine Fremdgängerin ist, sondern eine gewöhnliche Teufelsanbeterin.

nd