Details

Otto von Simson 1912-1993


Otto von Simson 1912-1993

Zwischen Kunstwissenschaft und Kulturpolitik
Studien zur Kunst 1. Auflage 2019

von: Ingeborg Becker, Anna Maria Voci, Ingo Herklotz, Thomas W. Gaehtgens, Hans Gerhard Hannesen, Carola Jäggi, Bruno Klein, Karen Michels

32,99 €

Verlag: Böhlau Köln
Format: PDF
Veröffentl.: 14.10.2019
ISBN/EAN: 9783412515980
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 286

Dieses eBook erhalten Sie ohne Kopierschutz.

Beschreibungen

Rubens und die Gotische Kathedrale, Ravenna und Caspar David Friedrich gehörten zum wissenschaftlichen Diskurs des Kunsthistorikers Otto von Simson (1912–1993). Aber nicht nur die Bandbreite seiner Forschungen fasziniert, sondern auch sein außergewöhnlicher Lebensweg, der von den Erschütterungen des 20. Jahrhunderts geprägt wurde, und seine vielseitige Persönlichkeit, die Wissenschaft, Kulturpolitik und Diplomatie in sich vereint.Hineingeboren in die großbürgerliche jüdisch-preußische Gesellschaft im Berlin der Wilhelminischen Epoche, setzten die politischen Umbrüche des Nationalsozialismus der Kontinuität der vorgezeichneten wissenschaftlichen Laufbahn von Simsons ein jähes Ende. Nach seiner Promotion bei Wilhelm Pinder in München (1936) folgte die Exilzeit in Amerika. Ab 1945 wurde er zu einem der führenden Mitglieder des renommierten Committee on Social Thought der Universität Chicago. Dort entwickelte er sich zu einem kritischen Beobachter der Zeitgeschichte, der, 1957 nach Europa zurückgekehrt, kulturpolitische Verantwortung für Deutschland und Berlin übernahm: Von Simson war zunächst im diplomatischen Dienst als Ständiger Delegierter bei der UNESCO in Paris tätig, in seine Heimatstadt Berlin kehrte er 1964 mit einem Ruf als Ordinarius an die Freie Universität zurück.Der vorliegende Band unternimmt eine vertiefende kunsthistorische Verortung seiner Schriften und kritische Würdigung seines Lebenswerkes. Erstmals konnte dabei auch der schriftliche Nachlass von Simsons in Berlin und Chicago ausgewertet werden.
Würdigung eines großen Kunsthistorikers
Nach seiner Promotion bei Wilhelm Pinder in München (1936) folgte die Exilzeit in England und Amerika. Ab 1951 wurde er zu einem der führenden Mitglieder des renommierten Committee on Social Thought der Universität Chicago. 1957 kehrte von Simson nach Europa zurück und widmete sich u.a. als Ständiger Delegierter bei der UNESCO in Paris der Erneuerung und Bewahrung des kulturellen Welterbes. 1964 wurde er Direktor des Kunstgeschichtlichen Instituts der Freien Universität Berlin. Der vorliegende Band unternimmt eine vertiefende kunsthistorische Verortung seiner Schriften und kritische Würdigung seines Lebenswerkes. Erstmals steht dabei auch der schriftliche Nachlass von Simsons für die Forschung zur Verfügung.
Kunsthistoriker, Kulturhistorikerinnen, Wissenschaftshistoriker.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren: