Details

Die Dominanz der USA in den transatlantischen Beziehungen am Beispiel des Balkankonfliktes


Die Dominanz der USA in den transatlantischen Beziehungen am Beispiel des Balkankonfliktes


1. Auflage

von: Wolfgang Bilewicz

3,99 €

Verlag: Grin Verlag
Format: EPUB, PDF
Veröffentl.: 30.11.2009
ISBN/EAN: 9783640482719
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 28

Dieses eBook erhalten Sie ohne Kopierschutz.

Beschreibungen

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Südosteuropa, Balkan, Note: 3, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Internationale Politik, Sprache: Deutsch, Abstract: Bereits in den 80er Jahren machten in Europa Schlagworte, wie Schaffung einer
europäischen Sicherheitsarchitektur, Errichtung eines europäischen Pfeilers in der
NATO und Bildung einer eigenen Sicherheits- und Verteidigungsidentität die Runde.
Angesichts der sowjetischen Bedrohung Europas blieben diese Termini lange Zeit
Theorie, die meisten europäischen NATO-Staaten wagten nicht das amerikanische
Übergewicht im transatlantischen Bündnis in Frage zu stellen.
In dieser Proseminararbeit geht es darum, das sicherheitspolitische Verhältnis
zwischen den USA und Europa zu betrachten, um in weiterer Folge zu analysieren,
inwiefern die Vereinigten Staaten das transatlantische Bündnis beherrscht haben,
bzw. ob sie es heute noch dominieren.
Die folgenden Zahlen, die sich allerdings nicht nur auf sicherheitspolitische Aspekte
beziehen, sollen zunächst nur einmal verdeutlichen, welche militärischen und
ökonomischen Potentiale diese zwei Teile des politischen Westens besitzen.
Die USA und die EU tragen heute mit 53% zum weltweiten BSP und in weiterer
Folge mit 67% zum Welthandel bei1. Auf die Vereinigten Staaten und die
Europäische Union allein entfallen 41% der weltweit produzierten Güter, 36% des
Welthandels, 56% der Weltmilitärausgaben und 84,9% des Rüstungshandels.
Angesichts dieser Zahlen ist es auch nicht verwunderlich, dass Europa und die USA
über einen entscheidenden Einfluss in internationalen Organisationen wie der
Weltbank, dem IWF und der WTO verfügen, d.h., sie sind in der Lage globale
Entwicklungen zu beeinflussen.
Trotz oder gerade wegen dieser offensichtlichen Überlegenheit des Westens ist die
Stabilität in den transatlantischen Beziehungen nicht mehr so ausgeprägt wie
während des Ost-West-Konfliktes. Die Amerikaner beklagten sich vermehrt über die
mangelnde Bereitschaft der Europäer mehr Bündnisverpflichtungen zu übernehmen.
Während die USA 3,2% ihres BSP für Militäraufgaben ausgeben, investieren die
europäischen NATO-Mitglieder nur 2,1% in den Verteidigungsetat. Erstmals seit 1945 wurden die Europäer mit ethnischen Konflikten konfrontiert, die
mit friedlichen Mitteln nicht zu lösen waren. Zweimal sahen sich die Europäer,
allerdings nur auf Drängen der Amerikaner, zum militärischen Intervenieren veranlasst (Bosnien und Kosovo), wobei den Europäern vor Augen geführt wurde,
wie weit sie in Bezug auf die Militärtechnik hinter die USA zurückgefallen waren, dies
zeigte sich insbesondere bei den Luftangriffen gegen die jugoslawischen Streitkräfte. [...]
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Südosteuropa, Balkan, Note: 3, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Internationale Politik, Sprache: Deutsch, Abstract: Bereits in den 80er Jahren machten in Europa Schlagworte, wie Schaffung ...

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren: