Details

Theorie in der Geschichtswissenschaft


Theorie in der Geschichtswissenschaft

Einblicke in die Praxis des historischen Forschens
Eigene und fremde Welten, Band 7 1. Aufl.

von: Jörg Baberowski, Matthias Pohlig, Stephan Schlak, Jens Hacke, Michael Brauer, Rüdiger Graf, Damien Kempf, Per Leo, Jan-Friedrich Mißfelder, Daniel Morat, Philipp Müller

24,99 €

Verlag: Campus Verlag
Format: EPUB
Veröffentl.: 11.08.2008
ISBN/EAN: 9783593404646
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 220

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

Welche Rolle spielt die Theorie in der Geschichtswissenschaft und was machen Historiker, wenn sie vorgeben, eine Theorie anzuwenden? An unterschiedlichen Beispielen aus der Praxis des historischen Forschens werden diese Fragen durchgespielt. Die Beispiele reichen von hermeneutischen und diskursanalytischen Theorien über die Textphilologie bis hin zur Ideen- und Begriffsgeschichte.
Einleitung: Was bedeutet Theorie für die Praxis des Historikers?
Matthias Pohlig und Jens Hacke

Geschmack und Urteilskraft. Historiker und die Theorie
Matthias Pohlig

Braucht man für das Verstehen eine Theorie? Bekenntnisse eines Neohermeneutikers
Daniel Morat

Der mittelalterliche Text zwischen Theorie und Praxis
Damien Kempf

Der Historiker, der Text und die Theorien: Ein Werkstattbericht über die Erforschung des "Heidentums"
Michael Brauer

Gibt es eine historische Wirklichkeit und wie können Historiker von ihr erzählen? Überlegungen zum Verhältnis von Geschichte und Ethnologie
Jörg Baberowski

Was macht die Theorie in der Geschichte? "Praxeologie" als Anwendung des "gesunden Menschenverstandes"
Rüdiger Graf

Das Individuelle und das Allgemeine. "Theorie" in der Tradition des geschichtswissenschaftlichen Methodenstreits
Philipp Müller

Politische Ideengeschichte und die Ideologien des 20. Jahrhunderts. Im Spannungsfeld historischer und politiktheoretisch geleiteter Absichten
Jens Hacke

Am Erwartungshorizont der Begriffsgeschichte. Reinhart Koselleck und die ungeschriebenen Grundbegriffe der Bundesrepublik
Stephan Schlak

Endlich Klartext. Medientheorie und Geschichte
Jan-Friedrich Mißfelder

Zehn Jahre theorieabhängig. Ein Erfahrungsbericht
Per Leo

Autoren
Eigene und fremde Welten
Matthias Pohlig arbeitet als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Geschichtswissenschaften an der HU Berlin, Jens Hacke ist dort wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialwissenschaften.
Dass sich Historikerinnen und Historiker mit Theoriefragen beschäftigen, ist zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Die ›Zunft‹, wie sich die standesbewussten Geschichtswissenschaftler gern bezeichnen, hat nicht nur Spezialisten für Historiographiegeschichte und für theoretische Fragen hervorgebracht (z.B. Reinhart Koselleck, Jörn Rüsen oder Ernst Schulin), sondern es ist zur begrüßenswerten Normalität geworden, dass die Beschäftigung mit theoretischen Fragen bis in die Alltagsarbeit des Fachs reicht. Sie gehört essentiell zum Beruf des Historikers, und durch die Beschäftigung mit Theorie kann der einzelne Fachvertreter Resonanz und - günstigen Falles - Respekt und Reputation über sein Spezialgebiet hinaus erlangen. Kaum eine Ausgabe einer angesehenen historischen Fachzeitschrift erscheint ohne dezidiert theorieinteressierte Aufsätze. Schon dies reicht als Beleg dafür, in welch manchmal beeindruckender Weise Historiker die Theorieangebote der geisteswissenschaftlichen Nachbardisziplinen rezipieren. Es scheint also gut bestellt um das Reflexionsniveau geschichtstheoretischer Fragen, denn auf grundsätzlicher Ebene kann man sich auch hervorragend zur Propädeutik des Faches und zu allgemeinen erkenntnistheoretischen Fragen, die die Geschichte betreffen, informieren.

Trotzdem bleibt bei dieser Flut von Literatur zum Thema ein Unbehagen. Nicht selten entsteht der Eindruck, dass "der Alltag des Historikers und die historische Theorie" relativ unvermittelt nebeneinander stehen, wie Christian Meier bereits in einem Aufsatz vor gut drei Jahrzehnten beklagt. Meier wirft darin einige Fragen auf, die sich für jeden Geschichtsstudenten, Doktoranden und Habilitanden immer noch quälend stellen: Man solle sich, so Meier, "sehr genau darüber klar werden, was eigentlich die historische Praxis an Theorie braucht, was für eine Theorie sie braucht und wie diese Theorie erarbeitet werden kann". Heute lassen sich diese Fragen wiederholen und variieren:Was kann Theorie für die Geschichte bedeuten? Was machen Historiker, wenn sie vorgeben, theoriegeleitet zu arbeiten oder eine Theorie anzuwenden?

Diese Fragen sind absichtlich in aller Naivität gestellt, denn im Bereich des Theoriegebrauchs oder auch der ›Theorieanwendung‹ in der Geschichtswissenschaft bleiben nicht wenige Probleme ungeklärt. Diese sind durch die jüngste, die fünfte theoretische Grundlagendiskussion des Fachs zwischen Sozial- und Kulturgeschichte in den 90er Jahren kaum angegangen und noch weniger beantwortet worden. Es geht im Folgenden nicht darum, in dieser speziellen Debatte (oder in einer der anderen vier) Stellung zu beziehen; die hier interessierenden Probleme sind letztlich allen Debattenteilnehmern gemeinsam. Wenn auf diese und andere Debatten eingegangen wird, dann im Sinne exemplarischer Illustration.

Die Geschichte sei theoriebedürftig, ihre Theoriedefizite behinderten ihre Wissenschaftlichkeit, so lautete der Befund in den 1970er Jahren.Was dies hieß, schien lange Zeit klar: Der Blick auf theoretisch avancierte Nachbarwissenschaften sollte die Selbstbeschränkung der Historie auf Quelleninterpretation aufheben und den Blick weiten. Mit der Etablierung der Sozial- und Gesellschaftsgeschichte, die sich von traditionellen theoretischen, methodischen und damit (so die Vermutung) implizit politischen Positionen der Geschichtswissenschaft abzugrenzen suchte, begannen die fachlichen Theoriediskussionen im eigentlichen Sinne. Der Gegner war ebenfalls klar markiert: Er trat auf in Gestalt des Historismus bzw. Neohistorismus (Nipperdey, Lübbe, Golo Mann), der sich lediglich auf den vorwissenschaftlichen und vortheoretischen Common sense, beruhend auf Kenntnissen und Erfahrungen, beschränkte und auf die Narrativität und Individualität von ›Geschichten‹ Wert legte. Schon das provokative Beharren des Neohistorismus auf einer "Theorieunfähigkeit der Geschichte" bezeichnete das Dilemma, das im Gebrauch des Begriffs Theorie selbst begründet liegt. Der Widerstand gegen eine theoretisch begründete Gesetzmäßigkeit des historischen Prozesses - eine eher geschichtsphilosophische Kategorie - führte zuweilen seitens des Neohistorismus zu einer überzogen wirkenden Verdammung des Theoriebegriffs insgesamt: Theorie wurde tendenziell mit Marxismus bzw. Geschichtsphilosophie gleichgesetzt. Hier wurde Poppers Klage über "Das Elend des Historizismus" wirksam. Gleichzeitig entstand bei den Advokaten der modernen Historischen Sozialwissenschaft eine hektische Betriebsamkeit, um für die Historie die lange entbehrte Theorie bereitzustellen. Die Theoriebegeisterung trieb hier bisweilen naive Blüten; teilweise konnte schon der Anschluss an eine übergreifende These aus dem Arsenal der Modernisierungstheorie, des Marxismus oder natürlich der Soziologie Webers progressiv das Theoriebewusstsein des Historikers nachweisen.

Ebenfalls in den 1970er Jahren fanden aber Debatten zum Theoriegebrauch in der Geschichtswissenschaft statt, die weitaus vielschichtiger geführt wurden, als es heute manchmal wirken mag. "Theorien in der Praxis des Historikers" heißt ein Sammelband, der vor 30 Jahren erschien. Nun scheinen sich sowohl das Reservoir an Theorien, auf die Historiker zugreifen, als auch die Praxis des Historikers seitdem durchaus verändert zu haben: Grund genug, um noch einmal in die Debatte einzusteigen. Schon in der Schlussdiskussion des genannten Bandes, dem leider keine tief greifenden Diskussionen mehr gefolgt sind, bemerkte Wolfgang Mommsen, "daß über die Frage der Anwendung theoretischer Konzepte und Modelle auf geschichtliche Fragestellungen noch erhebliche Unklarheiten und Unsicherheiten bestehen." Dies scheint heute nicht anders zu sein; und die Maxime, dass jede Zeit ihre Geschichte selbst zu schreiben hat, hat auch in dieser Hinsicht ihre Aktualität behalten.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Historische Diskursanalyse
Historische Diskursanalyse
von: Achim Landwehr
EPUB ebook
16,99 €
Hexen und Magie
Hexen und Magie
von: Johannes Dillinger
EPUB ebook
16,99 €
Historische Diskursanalyse
Historische Diskursanalyse
von: Achim Landwehr
PDF ebook
16,99 €