Details

Strukturwandel der Anerkennung


Strukturwandel der Anerkennung

Paradoxien sozialer Integration in der Gegenwart
Frankfurter Beiträge zur Soziologie und Sozialphilosophie, Band 18 1. Aufl.

von: Klaus Günther, Ophelia Lindemann, Stephan Voswinkel, Axel Honneth, Kai-Olaf Maiwald, Titus Stahl, Gabriele Wagner, Thomas Welskopp

20,99 €

Verlag: Campus Verlag
Format: PDF
Veröffentl.: 16.01.2013
ISBN/EAN: 9783593412399
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 303

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

Anerkennung ist ein Schlüsselbegriff unserer Zeit geworden. Gesellschaftliche Konflikte werden von den Beteiligten als Kämpfe um Anerkennung beschrieben. Unterdrückte und benachteiligte gesellschaftliche Gruppen fordern nicht nur materielle Besserstellung, sondern sie ringen auch um soziale Anerkennung. Indem sie das tun, beziehen sie sich zugleich auf eine normative Ordnung, die regelt, wofür in einer Gesellschaft Anerkennung zugewiesen wird oder wofür man mit Missachtung rechnen muss. Im Band wird die zentrale Gegenwartskategorie vor ihrem historischen Hintergrund erschlossen. Die Autoren beleuchten Veränderungen sozialer Anerkennungsbeziehungen in den Feldern Arbeit und Konsum, Recht, Medien und Familie und fragen nach der normativen Legitimation von Anerkennungsansprüchen. Ein Wandel wird sichtbar: Tradierte Anerkennungsformen geraten unter Druck, während um die Anerkennung neuer Ansprüche gerungen wird.
Inhalt

Einleitung
Stephan Voswinkel und Ophelia Lindemann 7

Verwilderungen des sozialen Konflikts. Anerkennungskämpfe zu Beginn des 21. Jahrhunderts
Axel Honneth 17

Anerkennung – Verheißung und Zumutungen der Moderne
Thomas Welskopp 41

Vermessung der Anerkennung. Die Bearbeitung unsicherer Anerkennung in Organisationen
Stephan Voswinkel und Gabriele Wagner 75

Gekaufte Wertschätzung? Anerkennung durch Konsum
Stephan Voswinkel 121

Die Liebe und der häusliche Alltag. Überlegungen zu Anerkennungsstrukturen in Paarbeziehungen
Kai-Olaf Maiwald 155

Ein Modell legitimen Scheiterns. Der Kampf um Anerkennung als Opfer
Klaus Günther 185

Opfergeschichten. Paradoxien der Anerkennung zwischen Erzählen und Zuhören
Ophelia Lindemann 249


Wandel der Anerkennung. Überlegungen aus gerechtigkeitstheoretischer Perspektive
Axel Honneth und Titus Stahl275

Autorinnen und Autoren 301
Umkämpfte Anerkennung
Axel Honneth ist Professor für Sozialphilosophie an der Universität Frankfurt und der Columbia University sowie Direktor des Instituts für Sozialforschung in Frankfurt (IfS). 1992/2003 erschien sein Werk »Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte«. Ophelia Lindemann, M. A., war wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt »Strukturwandel der Anerkennung im
21. Jahrhundert« am IfS, Stephan Voswinkel, Dr. habil., ist Soziologe am Institut für Sozialforschung.
Verwilderungen des sozialen Konflikts. Anerkennungskämpfe zu Beginn des 21. Jahrhunderts


Axel Honneth


In einigen seiner materialen Analysen hat Talcott Parsons, so als sei er ein soziologischer Nachfahre Hegels, die Etablierung moderner Gesellschaften als einen Prozess der Ausdifferenzierung von verschiedenen Sphären der wechselseitigen Anerkennung beschrieben. Die Kategorie der »Anerkennung«, die in diesen Arbeiten eine Schlüsselrolle übernimmt, soll in Anschluss an William I. Thomas und George H. Mead bezeichnen, welche motivationalen Antriebe es sind, die die Gesellschaftsmitglieder zur Übernahme sozialer Verpflichtungen bewegen: Jeder Mensch ist, wie Parsons sagt, primär an der Wahrung einer Form von »Selbstachtung« interessiert, die auf die Anerkennung durch ihrerseits anerkannte Interaktionspartner angewiesen ist; insofern ist, so heißt es weiter, »einer der schlimmsten Schläge« für das Subjekt, »die Achtung von Menschen zu verlieren, deren Achtung man erwartet« (Parsons 1964b: 146, vgl. auch 1964a: 184 f.). Weil die Gesellschaftsmitglieder mithin nichts mehr befürchten als den Verlust der Anerkennung durch ihr jeweiliges Gegenüber, sind sie nach Auffassung von Parsons in hohem Maße motiviert, sich an gesellschaftlich verbindlich gemachten Normen zu orientieren; denn allein die Erfüllung der damit intern verknüpften Verpflichtungen und Erwartungen sichert ihnen auf Dauer die soziale Achtung ihrer Interaktionspartner.


Aus dieser Sicht auf das menschliche Motivationssystem, die sich von der üblichen Orientierung Parsons an der Freudschen Persönlichkeitstheorie erheblich unterscheidet, ergibt sich für ihn aber mehr als bloß eine veränderte Erklärung der individuellen Bereitschaft zur sozialen Pflichterfüllung; vielmehr wandelt sich in solchen, stärker vom symbolischen Interaktionismus beeinflussten Teilen seines Werkes zugleich mit der Motivationstheorie auch die Vorstellung über die Eigenart institutionalisierter Handlungssphären und die Beschreibung sozialer Konflikte. In Hinblick auf die normativ integrierten Funktionsbereiche von Gesellschaften gewinnt bei Parsons in solchen Zusammenhängen der Gedanke die Oberhand, dass die dabei jeweils als moralische Integrationsquelle dienenden Werte und Normen zugleich Standards liefern müssen, in deren Licht sich die Teilnehmer wechselseitig anerkennen können: Die Subsysteme gesellschaftlich organisierten Handelns müssen deswegen, weil die ihnen innewohnenden Pflichten und Verantwortlichkeiten vor allem aus Antrieben des Strebens nach sozialer Anerkennung erfüllt werden, als ausdifferenzierte, um Normen der reziproken Achtung kristallisierte Handlungssphären begriffen werden. Damit unterwirft sich Parsons der schwierigen Aufgabe, alle die Funktionsbereiche, die er ansonsten nur als institutionelle Verkörperungen von gesellschaftlich geteilten Wertmustern behandelt, nun zugleich auch als Subsysteme wechselseitiger Anerkennung interpretieren zu müssen; und einige seiner materialen Analysen lassen sich nach meinem Eindruck als Schritte der Durchführung eines solchen Programms verstehen, weil sie den Versuch unternehmen, das moderne Wirtschaftssystem, die Sphäre des modernen Rechts und das Subsys­tem der Familie als in legitimen Ordnungen stabilisierte Verhältnisse reziproker Anerkennung zu untersuchen. Parsons befindet sich, so lautet meine These, in diesen unorthodoxen Teilen seiner Theorie auf dem Weg zurück von Weber über Durkheim zu Hegel; auch er möchte, wie der Autor der »Rechtsphilosophie«, die normative Ordnung moderner Gesellschaften nach dem Muster eines funktional arbeitsteilig operierenden Systems moralisch integrierter Anerkennungssphären begreifen.


Das eigentlich Bemerkenswerte an diesem inoffiziellen Strang der Arbeiten von Parsons ist freilich, dass er darin beinah unmerklich genötigt wird, sein eher harmonistisches Bild der modernen Gesellschaft durch eine stärkere Berücksichtigung sozial anhaltender Konflikte zu korrigieren. Vor allem der 1949 veröffentlichte Aufsatz zum Marxschen Theorem des Klassenkampfes (Parsons 1964c) gibt gut zu erkennen, wie sich bei ihm zugleich mit der wachsenden Aufmerksamkeit für die Anerkennungsbedürftigkeit der Gesellschaftsmitglieder auch das Gespür für die Konfliktanfälligkeit gesellschaftlicher Subsysteme vergrößert: Diese müssen nach der Auffassung Parsons nun, so hatten wir gesehen, in ihren sozial integrierenden Normen immer auch Standards enthalten, aufgrund derer die Mitglieder sich wechselseitig Achtung und Anerkennung zollen können; solche Bewertungsmaßstäbe sind freilich nur in seltenen Fällen so überparteilich und gewissermaßen neutral formuliert, dass sie auf Dauer vor Zweifeln und kritischen Rückfragen der Beteiligten gefeit sind; sobald derartige Stimmungen der normativen Verunsicherung aber in Gefühle der moralischen Empörung umschlagen, können jederzeit leicht soziale Konflikte in Gang kommen, in denen die bislang durch die herrschenden Bewertungsmaßstäbe Benachteilig­ten eine für sie vorteilhaftere Deutung der zugrunde liegenden Normen zu erstreiten versuchen. Insofern wird für Parsons in dem Augenblick, in dem er als motivationale Quelle aller Bereitschaft zur Rollenübernahme das individuelle Streben nach Anerkennung ausmacht, der Konflikt zu einem endemischen Bestandteil jeder normativ institutionalisierten Handlungssphäre. Damit will ich gewiss nicht sagen, dass sich der Systemtheoretiker Parsons am Rande seiner offiziellen Theorie bereits zur Einsicht in die sphärenspezifische Dynamik eines Kampfes um Anerkennung durchgerungen hat; aber viele seiner materialen Überlegungen und Bemerkungen weisen doch immerhin in eine Richtung, an deren Ende die Überzeugung steht, dass in keiner normativ integrierten Handlungssphäre der soziale Konflikt je stillzustellen wäre, da sich deren Mitgliedern immer neue Anlässe zu einer verbesserten, gerechteren Interpretation der Anerkennungsnormen eröffnen.


Wenn wir uns an diesen weniger bekannten, peripheren Strang der Systemtheorie Parsons halten, so haben wir in ersten Bruchstücken die soziologische Version einer an Hegel orientierten Anerkennungstheorie vor Augen. Den Ausgangspunkt einer solchen, im Begriff der Anerkennung fundierten Gesellschaftsanalyse bildet die Vorstellung, dass die Mitglieder einer Gesellschaft nur dann die Motive zur Erfüllung sozial erforderlicher Aufgaben und Verantwortlichkeiten aufbringen werden, wenn ihnen die Befolgung der entsprechenden Handlungsnormen zugleich eine Befriedigung ihrer Selbstachtung in Aussicht stellt; daher müssen alle gesellschaftlichen Funktionsbereiche die übergreifenden, allgemein akzeptierten Werte in einer Weise normativ verkörpern, die es den Mitgliedern wechselseitig erlaubt, sich bei zufriedenstellender Pflichterfüllung im Lichte von etablierten Standards Anerkennung und Achtung zu schenken. Einen Anlass für soziale Konflikte bieten solche institutionalisierten, funktional spezialisierten Anerkennungssphären nun immer dann, wenn einige der Beteiligten Gründe für die Vermutung zu erkennen glauben, dass jene normativen Standards ihre eigenen Beiträge benachteiligen oder ihnen überhaupt keine Chance zum Achtungserwerb vermitteln; in derartigen Fällen muss sich, wie Parsons sagt, eine Art von »moralischer Empörung« breitmachen, die auf der Enttäuschung darüber beruht, dass das dem entsprechenden Handlungssystem innewohnende Anerkennungsversprechen gesellschaftlich verletzt wurde (Parsons 1964b: 144). Die Folge der daraus resultierenden Gegenwehr ist ein sozialer Konflikt, der sich ganz im Sinne Hegels als ein Kampf um Anerkennung interpretieren lässt.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Ist Selbstverwirklichung institutionalisierbar?
Ist Selbstverwirklichung institutionalisierbar?
von: Dedek Helge, Enno Rudolph, Rolf Schieder, Magnus Schlette, Dieter Thomä, Saskia Wendel, Patrick Wöhrle, Diefenbacher Hans, Josef Früchtl, Christoph Halbig, Christoph Henning, Axel Honneth, Cornelia Klinger, Wolfgang Knöbl, Georg Lohmann
PDF ebook
26,99 €
Unsterbliches Bewusstsein
Unsterbliches Bewusstsein
von: Ervin Laszlo, Anthony Peake
EPUB ebook
11,99 €
Nordrhein-Westfalen
Nordrhein-Westfalen
von: Ulrich von Alemann
MOBI ebook
22,99 €