Inhalt

One-Pot-Zauberei: Ein Topf – alles drin

One Pot ist nicht gleich Eintopf

Alles in einem Topf – so geht’s

Welcher Topf ist One-Pot-tauglich?

Low-Carb-Basics

Low-Carb-Vorteile im Überblick

Low-Carb – das Ernährungskonzept

Low-Carb-Lebensmittel für die One Pots

Die besten Low-Carb-Foods für Ihre One-Pot-Variationen

Zum Umgang mit diesem Buch

One Pot mit Fleisch

Rindfleischtopf

Mariniertes Schweinefilet auf Ofengemüse

Gyrostopf

Sauerkraut-Kassler-Topf

Kürbiscurry mit Schweinefilet

Wirsing-Curry-Topf

Feuriger Paprikatopf

Gulaschtopf

Paprika-Hackfleisch-Topf

Jägertopf

Kohlrabi-Bandnudeln mit Schinken-Sahne-Soße

Bockwurst-Gemüse-Pot

Blumenkohl-Brokkoli-Schinken-Gratin

Karotten-Kohlrabi-Suppe mit Cabanossi

Cremiger Hähnchen-Champignon-Topf

Weißkohl-Würstchen-Pfanne

Chickencurry mit Blumenkohlreis

Rahmpfifferlinge mit Hähnchengeschnetzeltem

Paprika-Puten-Topf

One Pot mit Fisch

Lachs-Spargel-Pfanne

Würziges Fischcurry

Rosmarinlachs mit knackigem Gemüse und Honig-Senf-Soße

Garnelencurry Bianca

Fischtopf brasilianische Art

Fischpfanne »Bouillabaisse«

Kabeljau in Tomatensoße mit Oliven und Kräutern

Couscous-Shrimps-Pot

One Pot vegetarisch

Tomaten-Spinat-Frittata

Cremige Brokkoli-Sellerie-Suppe mit Feta

Blumenkohlcremesuppe

Blumenkohl-Rosenkohl-Eintopf

Orientalische Kohlrabi-Spinat-Suppe

Zucchini-Auberginen-Lasagne

Kichererbsencurry

Wirsing-Senf-Eintopf

Gemüseeintopf aus dem Ofen mit Parmesan

Shakshuka

Kohlrabi-Karotten-Sahne-Gemüse

Zucchini-Feta-Auflauf

Überbackener Spaghettikürbis

Blumenkohlcurry mit roten Linsen

Pfannenpizza Tomate-Mozzarella

Minestrone mit weißen Bohnen

One Pot vegan

Karotten-Curry-Kokossuppe

Auberginen-Caponata

Kichererbsen-Blumenkohl-Pot

Thai-Zoodles

Ratatouillepfanne

Asiatische Gemüsepfanne mit Tofu und Mandelmussoße

Gebackene Auberginenschnitzel

One Pot Süßes

Apple Crumble

Erdbeerkuchen aus der Pfanne

One Pot Cheesecake

Ricotta-Blaubeer-Kuchen

One Pot Brot, Brötchen, Croûtons

Sonnenblumenbrot

Walnussbrot

Körnerbrot

Körnerbrötchen

Empfehlungen für die Low-Carb-Küche

Danksagung

Über die Autorin

Bild- und Rezeptnachweis

One-Pot-Zauberei: Ein Topf – alles drin

Ein stressiger Job, Haushalt, Kinderbetreuung und vielleicht auch noch ein regelmäßiges Sportprogramm – wäre es da nicht praktisch, wenn sich zumindest das Kochen fast von selbst erledigen würde? Und noch besser wäre es, wenn es danach nur einen einzigen Topf abzuwaschen gäbe.

Nach einer so praktischen Arbeitserleichterung sehnte sich auch Superhausfrau und Fernsehmoderatorin Martha Stewart. Darum revolutionierte die Buchautorin die Welt des Kochens kurzerhand mit ihrem eigenen Gericht, das sich fast von allein in nur einem einzigen Topf zubereiten sollte – die One Pot Pasta.

Martha Stewarts Kochinnovation ist dabei so einfach wie genial: Nudeln, klein geschnittene Zutaten und Soße werden im selben Topf gekocht und fertig ist die »One Pot Pasta«. So ist nicht nur ein leckeres, frisches Gericht ohne künstliche Zusätze ruck, zuck fertig, auch gibt es danach nur einen einzigen Topf abzuwaschen. Und auch der Geschmack kommt bei der One-Pot-Methode nicht zu kurz. Schließlich gart die Pasta direkt in der späteren Soße und schmeckt so besonders aromatisch.

Kein Wunder also, dass sich Martha Stewarts geniale One-Pot-Idee wie ein Lauffeuer in Food-Blogs und unter Hobbyköchen verbreiten sollte. Schnell war das Rezept in unzähligen Abwandlungen verfügbar und es entwickelte sich eine echte One-Pot-Pasta-Welle.

Aber es muss nicht immer Pasta sein! Es gibt unzählige Möglichkeiten, abwechslungsreiche Gerichte in nur einem Topf zu kochen – und das sogar kohlenhydratarm!

Wie sich die leckersten dieser fast »selbstkochenden« One-Pot-Zaubereien in nur einem Topf zubereiten lassen und dank ihrer Low-Carb-Tauglichkeit auch noch fitter und vielleicht sogar schlanker machen, will dieses Buch zeigen.

One Pot ist nicht gleich Eintopf

Die Idee, Gerichte in nur einem Topf zuzubereiten, ist gar nicht so neu. Schließlich gab es schon früher bei Oma häufiger mal einen deftigen Eintopf. Und auch Erbsensuppe, Minestrone oder ähnliche Gerichte sind keine neue Erfindung. Allerdings gleichen sich klassische Eintopfgerichte doch sehr: Gemüse, Nudeln, Kartoffeln, Hülsenfrüchte und Co. kommen gemeinsam mit Wasser und Gewürzen in einen Topf und am Ende entsteht eine leckere, sättigende Suppe. Doch mal ehrlich: Wer möchte schon jeden Tag Suppe essen?

Vermutlich kaum jemand. Genau aus diesem Grunde präsentieren sich moderne One-Pot-Rezepte auch nicht bloß als altbekannter Eintopf. Es bieten sich noch unzählige andere Möglichkeiten, gesunde und leckere Gerichte in nur einem Topf zuzubereiten – ohne dass jedes Mal ein klassischer Eintopf auf den Tisch kommt.

Schließlich werden beispielsweise auch Aufläufe, Gratins und Ofengerichte in nur einem Topf bzw. nur einer Form zubereitet. Durch clevere Zusammenstellung lassen sich dabei unzählige leckere, frische und gesunde Gerichte zubereiten. Und das klappt nicht nur mit Nudeln, sondern lässt sich mit ein bisschen Kreativität auch kohlenhydratarm oder diätfreundlich gestalten!

Und so bedeutet »One Pot« zwar »ein Topf«, aber ganz bestimmt nicht immer »Eintopf« – und das Konzept lässt sich gut in den stressigen Alltag integrieren, auch von denjenigen, die glauben, für gesunde Ernährung einfach keine Zeit zu haben!

Alles in einem Topf – so geht’s

Alle Zutaten wandern in einen Topf, die Arbeit ist getan und es heißt nur noch »warten und entspannen«? Das wäre ziemlich praktisch. Zugegebenermaßen ist es ganz so einfach aber leider doch nicht. Schließlich kommt es bei One-Pot-Gerichten entscheidend auf die richtige Kochstrategie an.

Bei vielen Rezepten gilt es, nicht nur die richtige Flüssigkeitszugabe zu beachten, sondern man muss die Zutaten auch in der richtigen Reihenfolge hinzufügen bzw. im Kochgeschirr schichten, damit ein optimaler Garpunkt aller Komponenten erreicht werden kann.

Wer beispielsweise Zucchini und Kohlrabi in nur einem Topf zubereiten will, wird kein zufriedenstellendes Ergebnis erreichen, wenn man das grüne Kürbisgewächs unten im Topf platziert, dann mit Kohlrabi bedeckt und beides gleich lang köchelt. Aller Voraussicht nach lässt sich auf diese Weise schließlich nur Zucchinipüree mit ziemlich bissfestem Kohlrabitopping zubereiten – ein Ergebnis, das wohl nur den wenigsten wirklich schmecken dürfte.

Zusätzlich empfehle ich auch bei einigen Rezepten, einzelne Zutaten anzubraten, bevor sie mit den restlichen Ingredienzen in den Topf wandern dürfen. So kommt zwar ein Arbeitsschritt mehr zustande, als es in Martha Stewards One-Pot-Pasta-Klas-siker vorgesehen ist, dafür fehlt es dem Gericht später aber auch nicht an leckeren Röstaromen. Selbstverständlich können aber zum Anbraten und zur späteren Zubereitung derselbe Topf, dieselbe Pfanne oder derselbe Bräter verwendet werden – das ist praktisch, einfach und erzeugt auch keinen Mehraufwand beim späteren Abwasch. Mit der One-Pot-Methode ohne großen Aufwand auch abends nach der Arbeit oder generell im Alltag eine frische, gesunde Mahlzeit zaubern – das wäre für viele schon ein echter Meilenstein auf dem Weg zu einer gesünderen und bewussten Ernährung. Glücklicherweise geht das mit meinen tollen, abwechslungsreichen Rezepten auch ohne großen Aufwand und viel Küchenchaos.

Eine wichtige Grundvoraussetzung gibt es jedoch: Der richtige Topf muss her!

Welcher Topf ist One-Pot-tauglich?

Praktischerweise lassen sich die meisten One-Pot-Gerichte mit jedem beliebigen Topf zubereiten, der sich im Küchenschrank finden lässt. Allerdings gibt es Eigenschaften, die das Kochen in nur einem Topf deutlich erleichtern können:

Insbesondere kann ein beschichteter Topf dabei helfen, das Anbrennen zu verhindern. Zusätzlich hilft die Beschichtung dabei, bei der Zubereitung weniger Fett zu verwenden. Gleiches gilt natürlich auch dann, wenn eine – ausreichend große – Pfanne als Kochgeschirr verwendet werden soll. Außerdem sollte zusätzlich darauf geachtet werden, dass ein passender Deckel