image1

Studienreihe Rechtswissenschaften

herausgegeben von
Professor Dr. Winfried Boecken und Professor Dr. Heinrich Wilms (†)

fortgeführt von
Professor Dr. Winfried Boecken und Professor Dr. Stefan Korioth

Strafrecht –
Besonderer Teil II

Eigentumsdelikte und Vermögensdelikte

von

Professor Dr. Jörg Eisele

4., überarbeitete Auflage

Verlag W. Kohlhammer

4. Auflage 2017

 

Alle Rechte vorbehalten

© W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart

Gesamtherstellung: W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart

 

Print:

ISBN 978-3-17-031430-6

 

E-Book-Formate:

pdf: ISBN 978-3-17-031431-3

epub: ISBN 978-3-17-031432-0

mobi: ISBN 978-3-17-031433-7

 

Für den Inhalt abgedruckter oder verlinkter Websites ist ausschließlich der jeweilige Betreiber verantwortlich. Die W. Kohlhammer GmbH hat keinen Einfluss auf die verknüpften Seiten und übernimmt hierfür keinerlei Haftung.

Vorwort zur 4. Auflage

Da sich das Lehrbuch erfreulicherweise weiterhin großer Beliebtheit erfreut, kann nunmehr bereits die 4. Auflage vorgelegt werden. Um den Studierenden die Möglichkeit zu bieten, den Besonderen Teil I und II auf aktuellem Stand im Paket zu erwerben, erscheint die 4. Auflage der beiden Bände nun wieder zeitgleich. Das Lehrbuch behält seine bewährte Grundkonzeption bei, übergeordnete Linien, Querbezüge innerhalb des Besonderen Teils und Verknüpfungen mit dem Allgemeinen Teil herauszuarbeiten, um so dem Nutzer eine bessere Orientierung innerhalb der nur schwer zu überschauenden Einzelheiten und Verästelungen des Besonderen Teils zu ermöglichen (ausführlich zur Konzeption vgl. das nachstehend abgedruckte Vorwort zur 1. Aufl.). Inhaltlich war erneut eine große Anzahl neuer höchstrichterlicher Entscheidungen und wissenschaftlicher Publikationen einzuarbeiten.

Für ihre wertvolle Mithilfe bei den Recherche- und Korrekturarbeiten danke ich ganz herzlich meinen Mitarbeiter/Innen Alexander Bechtel, Tobias Beinder, Julia Felbinger, Nanja Götz, Nadine Kern, Dorothee Lang, Dorothee Pfohl, Johann Sieber, Frank Torres Mendoza sowie Christian Trentmann sowie meiner Sekretärin, Frau Heidrun Leibfarth. Für Anregungen, Hinweise, Kritik und Wünsche bin ich immer sehr dankbar (per E-mail: eisele@jura.uni-tuebingen.de).

Gewidmet ist diese Auflage meinem Vater, der mich bei meinem wissenschaftlichen Werdegang stets tatkräftig unterstützt hat.


Tübingen, den 1. September 2016

Vorwort zur 1. Auflage

Dieser Band zu den Eigentumsdelikten, Vermögensdelikten und Urkundendelikten schließt an meinen Besonderen Teil 1 an. Hinsichtlich Konzeption und Struktur kann daher auf das Vorwort zu Band 1 verwiesen werden. Die vielen positiven Rückmeldungen aus dem Kreis der Studierenden und Kollegen haben mich sehr gefreut und bestätigen das gewählte Konzept.

Für vielfältige Mitwirkung und wertvolle Hinweise als Assistenten schulde ich Ann-Kathrin Sasse, Dr. Karol Thalheimer, Daniel Scholze und Lukas Lehmann besonderen Dank. Ebenso großer Dank gilt Meike Feiri, Franziska Kraus, Mara Linder, Swantje Retsch, Daniela Schulte, Anja Tschierschke und Daniel Fehrenbach für ihre hervorragende Mitarbeit. Herzlich zu danken habe ich auch diesmal meiner Sekretärin Frau Gabi Reichle für die gelungene Formatierung des Buches.

Anregungen und Kritik sind jederzeit willkommen (per E-mail: joerg.eisele@uni-konstanz.de).


Konstanz, den 22. Juli 2008
Jörg Eisele

Inhaltsverzeichnis

Vorwort zur 4. Auflage

Vorwort zur 1. Auflage

Literaturübersicht

Abkürzungsverzeichnis

Teil I:Einführung

§ 1Übersicht: Eigentums- und Vermögensdelikte

1.Vermögensdelikte i. e. S.

2.Eigentumsdelikte

3.Straftaten gegen das Vermögen als Ganzes

4.Besondere subjektive Absichten

Teil II:Straftaten gegen das Eigentum

1. Kapitel:Diebstahl und Unterschlagung

§ 2Diebstahl, § 242

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

1.Rechtsgut

2.Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Rechtswidrigkeit als allgemeines Verbrechensmerkmal

V.Versuch, Vollendung und Beendigung

§ 3Diebstahl in einem besonders schweren Fall, § 243

I.Systematik

II.Regelbeispiele und Straftataufbau

1.Mischform

2.Strafzumessungslösung

3.Tatbestandslösung

III.Regelbeispielsmethode

1.Indizwirkung

2.Analogiewirkung

3.Gegenschlusswirkung

IV.Die einzelnen Regelbeispiele

1.Einbruchs- und Nachschlüsseldiebstahl, Abs. 1 Satz 2 Nr. 1

2.Diebstahl von Sachen, die besonders gesichert sind, Abs. 1 Satz 2 Nr. 2

3.Gewerbsmäßiger Diebstahl, Abs. 1 Satz 2 Nr. 3

4.Kirchendiebstahl, Abs. 1 Satz 2 Nr. 4

5.Diebstahl öffentlicher Sachen, Abs. 1 Satz 2 Nr. 5

6.Diebstahl unter Ausnutzung von Hilflosigkeit, Unglücksfall oder gemeiner Gefahr, Abs. 1 Satz 2 Nr. 6

7.Diebstahl von Waffen oder Sprengstoff, Abs. 1 Satz 2 Nr. 7

V.Anwendbarkeit der Vorschriften des Allgemeinen Teils

1.Vorsatz

2.Täterschaft und Teilnahme

3.Versuch und Rücktritt

VI.Die Geringwertigkeitsklausel des § 243 Abs. 2

1.Anwendungsbereich

2.Dogmatische Einordnung

3.Beurteilung der Geringwertigkeit

4.Fälle des Vorsatzwechsels

VII.Konkurrenzen

§ 4Diebstahl mit Waffen, Bandendiebstahl, Wohnungseinbruchs­diebstahl, § 244

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

1.Geschütztes Rechtsgut

2.Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.§ 244 Abs. 1 Nr. 1 lit. a

2.§ 244 Abs. 1 Nr. 1 lit. b

3.§ 244 Abs. 1 Nr. 2

4.§ 244 Abs. 1 Nr. 3

IV.Konkurrenzen

§ 5Schwerer Bandendiebstahl, § 244a

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Folgen der Verweisung

2.Auswirkung auf andere Bandenmitglieder

IV.Konkurrenzen

§ 6Unterschlagung, § 246

I.Systematik und geschütztes Rechtsgut

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Qualifikation des § 246 Abs. 2

1.Anvertrauen

2.Rechts- und sittenwidriges Überlassen

V.Konkurrenzen

1.Subsidiaritätsklausel des § 246 Abs. 1 a. E.

2.Konkurrenzen außerhalb der Subsidiaritätsklausel

§ 7Unbefugter Gebrauch eines Fahrzeugs, § 248b

I.Systematik und geschütztes Rechtsgut

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Konkurrenzen

§ 8Entziehung elektrischer Energie, § 248c

I.Systematik und geschütztes Rechtsgut

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

§ 9Strafantragserfordernisse

I.Strafantrag gemäß § 248a

II.Strafantrag gemäß § 247

2. Kapitel:Raub

§ 10Raub, § 249

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

1.Rechtsgut

2.Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Versuch

V.Beteiligung

1.Sukzessive Beteiligung nach Vollendung der Wegnahme

2.Beteiligung zwischen Versuchsbeginn und Vollendung

VI.Konkurrenzen

§ 11Schwerer Raub, § 250

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Qualifikationen des § 250 Abs. 1

2.Qualifikationstatbestand des § 250 Abs. 2

§ 12Raub mit Todesfolge, § 251

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Verwirklichung des Grundtatbestands

2.Schwere Folge i. S. d. § 18

IV.Versuch und Rücktritt

1.Versuch

2.Rücktritt

V.Beteiligung

VI.Konkurrenzen

3. Kapitel:Raubähnliche Delikte

§ 13Räuberischer Diebstahl, § 252

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Täterschaft und Teilnahme

1.Strafbarkeit des Diebstahltäters

2.Strafbarkeit des Diebstahlsgehilfen

V.Konkurrenzen

§ 14Räuberischer Angriff auf einen Kraftfahrer, § 316a

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Versuch und Vollendung

1.Vollendung

2.Versuch

V.Erfolgsqualifikation, § 316a Abs. 3

VI.Konkurrenzen

4. Kapitel:Sachbeschädigung

§ 15Sachbeschädigung, § 303

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Rechtswidrigkeit

1.Unbestellt zugesandte Ware

2.Graffiti und Kunst

§ 16Gemeinschädliche Sachbeschädigung, § 304

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

§ 17Zerstörung von Bauwerken, § 305

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

§ 18Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel, § 305a

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

§ 19Datenveränderung, § 303a

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

1.Reform

2.Rechtsgut

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Konkurrenzen

§ 20Computersabotage, § 303b

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Qualifikation

Teil III:Vermögensdelikte

1. Kapitel:Betrug und betrugsähnliche Delikte

§ 21Betrug, § 263

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

3.Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Bereicherung und Vorsatz diesbezüglich

IV.Versuch, Vollendung und Beendigung

V.Täterschaft und Teilnahme

VI.Strafzumessungsregel für besonders schwere Fälle, § 263 Abs. 3 Satz 2 Nrn. 1 bis 5

1.Gewerbsmäßigkeit und Bandenmitgliedschaft (Nr. 1)

2.Vermögensverlust (Nr. 2)

3.Wirtschaftliche Not (Nr. 3)

4.Amtsträger (Nr. 4)

5.Versicherungsbetrug (Nr. 5)

VII.Qualifikation, § 263 Abs. 5

VIII.Konkurrenzen

IX.Strafantrag

§ 22Computerbetrug, § 263a

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema zu § 263a Abs. 1

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand und Rechtswidrigkeit der erstrebten Bereicherung

IV.Konkurrenzen

§ 23Versicherungsmissbrauch, § 265

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

3.Tätige Reue und Versuch

4.Formelle Subsidiarität gegenüber § 263

§ 24Erschleichen von Leistungen, § 265a

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Versuch und Vollendung

V.Formelle Subsidiarität, § 265a Abs. 1 a. E.

VI.Strafantrag

§ 25Subventionsbetrug, § 264

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Strafzumessungsregel für besonders schwere Fälle mit Regelbeispielen, § 264 Abs. 2

1.Subvention großen Ausmaßes (Nr. 1)

2.Amtsträger (Nr. 2)

3.Ausnutzung der Mithilfe eines Amtsträgers (Nr. 3)

V.Qualifikation

VI.Tätige Reue, § 264 Abs. 5

VII.Konkurrenzen

§ 26Kapitalanlagebetrug, § 264a

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Grundzüge

§ 27Kreditbetrug, § 265b

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Grundzüge

2. Kapitel:Erpressung, erpresserischer Menschenraub und Geiselnahme

§ 28Erpressung, § 253

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

3.Rechtswidrigkeit der erstrebten Bereicherung und Vorsatz diesbezüglich

IV.Rechtswidrigkeit

V.Versuch und Vollendung

VI.Konkurrenzen

§ 29Räuberische Erpressung, § 255

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Rechtswidrigkeit

V.Strafschärfungen

1.Qualifikation des § 250

2.Erfolgsqualifikation des § 251

VI.Konkurrenzen

1.Innertatbestandliche Konkurrenz bei mehreren Nötigungshandlungen

2.Außertatbestandliche Konkurrenz

§ 30Erpresserischer Menschenraub, § 239a

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand des Abs. 1 Var. 1

2.Subjektiver Tatbestand des Abs. 1 Var. 1

3.Objektiver Tatbestand des Abs. 1 Var. 2

4.Subjektiver Tatbestand des Abs. 1 Var. 2

IV.Erfolgsqualifikation, § 239a Abs. 3

1.Allgemeine Voraussetzungen

2.Gefahrspezifischer Zusammenhang

V.Tätige Reue, § 239a Abs. 4

VI.Konkurrenzen

§ 31Geiselnahme, § 239b

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand des Abs. 1 Var. 1

2.Subjektiver Tatbestand des Abs. 1 Var. 1

3.Objektiver Tatbestand des Abs. 1 Var. 2

4.Subjektiver Tatbestand des Abs. 1 Var. 2

IV.Erfolgsqualifikation und tätige Reue, § 239b Abs. 2 i. V. m. § 239a Abs. 3 und Abs. 4

3. Kapitel:Untreue und untreueähnliche Delikte

§ 32Untreue, § 266

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

1.Geschütztes Rechtsgut

2.Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Spezielle Voraussetzungen des Missbrauchstatbestands, Abs. 1 Var. 1

2.Treubruchstatbestand, Abs. 1 Var. 2

3.Subjektiver Tatbestand

IV.Rechtswidrigkeit

V.Täterschaft und Teilnahme

VI.Strafzumessungsregel für besonders schwere Fälle mit Regelbeispielen, § 266 Abs. 2 i. V. m. § 263 Abs. 3 Satz 2

VII.Konkurrenzen

VIII.Strafantrag

§ 33Missbrauch von Scheck- und Kreditkarten, § 266b

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Konkurrenzen

4. Kapitel:Insolvenz- und Vollstreckungsdelikte, Pfandkehr

§ 34Bankrott, § 283

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

1.Geschütztes Rechtsgut

2.Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Objektive Bedingung der Strafbarkeit

1.Voraussetzungen

2.Kausalität und Zurechnung

V.Täterschaft und Teilnahme

VI.Strafzumessungsregel für besonders schwere Fälle, § 283a

VII.Konkurrenzen

§ 35Verletzung der Buchführungspflicht, § 283b

I.Überblick

II.Aufbauschema

§ 36Gläubigerbegünstigung, § 283c

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Objektive Bedingung der Strafbarkeit

V.Täterschaft und Teilnahme

§ 37Schuldnerbegünstigung, § 283d

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Objektive Bedingung der Strafbarkeit

V.Täterschaft und Teilnahme

VI.Strafzumessungsregel für besonders schwere Fälle, § 283d Abs. 3

§ 38Vereitelung der Zwangsvollstreckung, § 288

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Konkurrenzen

§ 39Pfandkehr, § 289

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

5. Kapitel:Unerlaubtes Glücksspiel, Jagd- und Fischwilderei

§ 40Unerlaubtes Veranstalten eines Glücksspiels, § 284

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Qualifikation, § 284 Abs. 3

§ 41Beteiligung am unerlaubten Glücksspiel, § 285

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

§ 42Jagdwilderei, § 292

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Rechtswidrigkeit

1.Analoge Anwendung von § 228 BGB

2.Tötung eines kranken Tieres

V.Strafzumessungsregeln

1.Abs. 2 Satz 2 Nr. 1

2.Abs. 2 Satz 2 Nr. 2

3.Abs. 2 Satz 2 Nr. 3

VI.Strafantrag, § 294

VII.Konkurrenzen

§ 43Fischwilderei, § 293

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

Teil IV:Anschlussdelikte

§ 44Begünstigung, § 257

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Strafausschließungsgrund des § 257 Abs. 3 Satz 1

1.Strafausschließungsgrund

2.Gegenausnahme des Satzes 2

V.Analoge Anwendung von Vorschriften über die tätige Reue

VI.Verfahrensvoraussetzungen des § 257 Abs. 4

VII.Konkurrenzen

§ 45Strafvereitelung und Strafvereitelung im Amt, §§ 258, 258a

I.Geschützes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand des § 258 Abs. 1

2.Objektiver Tatbestand des § 258 Abs. 2

3.Subjektiver Tatbestand

IV.Persönlicher Strafausschließungsgrund, § 258 Abs. 5

V.Angehörigenprivileg, § 258 Abs. 6

VI.Konkurrenz zu § 145d

VII.Qualifikation: Strafvereitelung im Amt, § 258a

1.Amtsträgereigenschaft

2.Unterlassen

§ 46Hehlerei, § 259

I.Geschütztes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Qualifikationen

V.Strafantrag

VI.Wahlfeststellung und Postpendenz

§ 47Geldwäsche, § 261

I.Geschützes Rechtsgut und Systematik

II.Aufbauschema

III.Tatbestand

1.Objektiver Tatbestand

2.Subjektiver Tatbestand

IV.Strafzumessungsregel für besonders schwere Fälle mit Regelbeispielen, § 261 Abs. 4

V.Persönliche Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe

1.Tätige Reue und Vortatbeteiligung

2.Aufklärungshilfe

VI.Konkurrenzen

Anhang:Definitionen

Stichwortverzeichnis

Literaturübersicht

A.(Zitierte) Lehrbücher Strafrecht Besonderer Teil

Arzt, Gunther/Weber, Ulrich/Heinrich, Bernd/Hilgendorf, Eric, Strafrecht Besonderer Teil, 3. Aufl. 2015 (zitiert: A/W/H/H-Bearbeiter)

Eisele, Jörg, Strafrecht Besonderer Teil 1, Straftaten gegen die Person und die Allgemeinheit, 4. Aufl. 2017 (zitiert: Eisele, BT 1)

Gössel, Karl Heinz/Dölling, Dieter, Strafrecht Besonderer Teil 1: Straftaten gegen Persönlichkeits- und Gemeinschaftswerte, 2. Aufl. 2004 (zitiert: Gössel/Dölling, BT 1)

Haft, Fritjof/Hilgendorf, Eric, Strafrecht Besonderer Teil I, Vermögensdelikte, 9. Aufl. 2009 (zitiert: Haft/Hilgendorf, BT 1)

Haft, Fritjof, Strafrecht Besonderer Teil II, Delikte gegen die Person und die Allgemeinheit, 8. Aufl. 2005 (zitiert: Haft, BT 2)

Heghmanns, Michael, Besonderer Teil, 2009 (zitiert: Heghmanns, BT)

Jäger, Christian, Examens-Repetitorium, Strafrecht Besonderer Teil, 6. Aufl. 2015 (zitiert: Jäger, BT)

Kindhäuser, Urs, Strafrecht Besonderer Teil 1, Straftaten gegen Persönlichkeitsrechte, Staat und Gesellschaft, 7. Aufl. 2015 (zitiert: Kindhäuser, BT 1)

Kindhäuser, Urs, Strafrecht Besonderer Teil 2, Straftaten gegen Vermögensrechte, 9. Aufl. 2017 (zitiert: Kindhäuser, BT 2)

Krey, Volker/Hellmann, Uwe/Heinrich, Manfred, Strafrecht Besonderer Teil, Band 1, Besonderer Teil ohne Vermögensdelikte, 16. Aufl. 2015 (zitiert: Krey/Hellmann/Heinrich, BT 1)

Krey, Volker/Hellmann, Uwe/Heinrich, Manfred, Strafrecht Besonderer Teil, Band 2, Vermögensdelikte, 17. Aufl. 2015 (zitiert: Krey/Hellmann/Heinrich, BT 2)

Küper, Wilfried/Zopfs, Jan, Strafrecht Besonderer Teil, Definitionen mit Erläuterungen, 9. Aufl. 2015 (zitiert: Küper, BT)

Küpper, Georg, Strafrecht Besonderer Teil 1: Delikte gegen Rechtsgüter der Person und Gemeinschaft, 3. Aufl. 2007 (zitiert: Küpper, BT 1)

Maurach, Reinhart/Schroeder, Friedrich-Christian/Maiwald, Manfred, Strafrecht Besonderer Teil, Teilband 1, Straftaten gegen Persönlichkeits- und Vermögenswerte, 10. Aufl. 2009 (zitiert: Maurach/Schroeder/Maiwald, BT 1)

Maurach, Reinhart/Schroeder, Friedrich-Christian/Maiwald, Manfred, Strafrecht Besonderer Teil, Teilband 2, Straftaten gegen Gemeinschaftswerte, 10. Aufl. 2013 (zitiert: Maurach/Schroeder/Maiwald, BT 2)

Mitsch, Wolfgang, Strafrecht Besonderer Teil 2, Vermögensdelikte, 3. Aufl. 2015 (zitiert: Mitsch, BT 2)

Otto, Harro, Grundkurs Strafrecht, Die einzelnen Delikte, 7. Aufl. 2007 (zitiert: Otto, BT)

Rengier, Rudolf, Strafrecht Besonderer Teil I, Vermögensdelikte, 18. Aufl. 2016 (zitiert: Rengier, BT 1)

Rengier, Rudolf, Strafrecht Besonderer Teil II, Delikte gegen Personen und gegen die Allgemeinheit, 17. Aufl. 2016 (zitiert: Rengier, BT 2)

Sonnen, Bernd-Rüdeger, Strafrecht Besonderer Teil, 2005 (zitiert: Sonnen, BT)

Tiedemann, Klaus, Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil, 3. Aufl. 2011 (zitiert: Tiedemann, Wirtschaftsstrafrecht BT)

Wessels, Johannes/Hettinger, Michael, Strafrecht Besonderer Teil 1, Straftaten gegen Persönlichkeits- und Gemeinschaftswerte, 40. Aufl. 2016 (zitiert: Wessels/Hettinger, BT 1)

Wessels, Johannes/Hillenkamp, Thomas, Strafrecht Besonderer Teil 2, Straftaten gegen Vermögenswerte, 39. Aufl. 2016 (zitiert: Wessels/Hillenkamp, BT 2)

Wittig, Petra, Wirtschaftsstrafrecht, 3. Aufl. 2014 (zitiert: Wittig, Wirtschaftsstrafrecht)

B.(Zitierte) Lehrbücher Strafrecht Allgemeiner Teil

Baumann, Jürgen/Weber, Ulrich/Mitsch, Wolfgang/Eisele, Jörg, Strafrecht Allgemeiner Teil, 12. Aufl. 2016 (zitiert: B/W/M/E-Bearbeiter)

Freund, Georg, Strafrecht Allgemeiner Teil, 2. Aufl. 2009 (zitiert: Freund, AT)

Haft, Fritjof, Strafrecht Allgemeiner Teil, 9. Aufl. 2004 (zitiert: Haft, AT)

Heinrich, Bernd, Strafrecht Allgemeiner Teil, 5. Aufl. 2016 (zitiert: Heinrich, AT)

Jakobs, Günther, Strafrecht Allgemeiner Teil, 2. Aufl. 1991(zitiert: Jakobs, AT)

Jescheck, Hans-Heinrich/Weigend, Thomas, Lehrbuch des Strafrechts Allgemeiner Teil, 5. Aufl. 1996 (zitiert: Jescheck/Weigend, AT)

Krey, Volker/Esser, Robert, Deutsches Strafrecht, Allgemeiner Teil, 6. Aufl. 2016 (zitiert: Krey/Esser, AT)

Kühl, Kristian, Strafrecht Allgemeiner Teil, 8. Aufl. 2017 (zitiert: Kühl, AT)

Maurach, Reinhart/Gössel, Karl-Heinz/Zipf, Heinz, Strafrecht Allgemeiner Teil, Teilband 2, 8. Aufl. 2014 (zitiert: Maurach/Gössel/Zipf, AT 2)

Murmann, Uwe, Grundkurs Strafrecht, 3. Aufl. 2015 (zitiert: Murmann, Grundkurs)

Otto, Harro, Grundkurs Strafrecht, Allgemeine Strafrechtslehre, 7. Aufl. 2004 (zitiert: Otto, AT)

Rengier, Rudolf, Strafrecht Allgemeiner Teil, 8. Aufl. 2016 (zitiert: Rengier, AT)

Roxin, Claus, Strafrecht Allgemeiner Teil, Band 1, 4. Aufl. 2006 (zitiert: Roxin, AT 1)

Roxin, Claus, Strafrecht Allgemeiner Teil, Band 2, 2003 (zitiert: Roxin, AT 2)

Stratenwerth, Günter/Kuhlen, Lothar, Strafrecht Allgemeiner Teil, Die Straftat, 6. Aufl. 2011 (zitiert: Stratenwerth/Kuhlen, AT)

Wessels, Johannes/Beulke, Werner/Satzger, Helmut, Strafrecht Allgemeiner Teil, 46. Aufl. 2016 (zitiert: Wessels/Beulke/Satzger, AT)

C.(Bei den Übungsfällen zitierte) Fallsammlungen zum Besonderen Teil

Beck, Susanne/Valerius, Brian, Fälle zum Wirtschaftsstrafrecht, 2009 (zitiert: Beck/Valerius)

Beulke, Werner, Klausurenkurs im Strafrecht II, ein Fall- und Repetitionsbuch für Fortgeschrittene, 3. Aufl. 2014 (zitiert: Beulke II)

Beulke, Werner, Klausurenkurs im Strafrecht III, ein Fall- und Repetitionsbuch für Examenskandidaten, 4. Aufl. 2013 (zitiert: Beulke III)

Bock, Dennis, Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht Besonderer Teil – Vermögensdelikte, 2013 (zitiert: Bock, BT)

Gössel, Karl-Heinz, Strafrecht. Mit Anleitungen zur Fallbearbeitung und zur Subsumtion, 8. Aufl. 2001 (zitiert: Gössel)

Gropp, Walter/Küpper, Georg/Mitsch, Wolfgang, Fallsammlung zum Strafrecht, 2. Aufl. 2012 (zitiert: Gropp/Küpper/Mitsch)

Haft, Fritjof, Fallrepetitorium zum Allgemeinen und Besonderen Teil, 5. Aufl. 2004 (zitiert: Haft, Fallrepetitorium)

Hilgendorf, Eric, Fallsammlung zum Strafrecht, 5. Aufl. 2008 (zitiert: Hilgendorf, Fallsammlung)

Hilgendorf, Eric, Fälle zum Strafrecht für Fortgeschrittene, 2. Aufl. 2014 (zitiert: Hilgendorf, Fälle Fortgeschrittene)

Hilgendorf, Eric, Fälle zum Strafrecht für Examenskandidaten, 2. Aufl. 2016 (zitiert: Hilgendorf, Fälle Examen)

Hillenkamp, Thomas, 40 Probleme aus dem Strafrecht, Besonderer Teil, 12. Aufl. 2013 (zitiert: Hillenkamp, 40 Probleme BT)

Kudlich, Hans, Strafrecht Besonderer Teil 2 (Prüfe dein Wissen), 4. Aufl. 2016 (zitiert: Kudlich, Prüfe dein Wissen, BT 2)

Marxen, Klaus, Kompaktkurs Strafrecht Besonderer Teil, 2004 (zitiert: Marxen)

Otto, Harro/Bosch, Nikolaus, Übungen im Strafrecht, 7. Aufl. 2010 (zitiert: Otto/Bosch)

Sonnen, Bernd-Rüdeger/Mitto, Lutz/Nugel, Michael, Strafrecht Besonderer Teil, Fälle, 2006 (zitiert: Sonnen/Mitto/Nugel)

Strauß, Rainer, Strafrecht, Fälle und Lösungen, 3. Aufl. 1998 (zitiert: Strauß)

Wagner, Heinz, Fälle zum Strafrecht, Besonderer Teil, 4. Aufl. 1998 (zitiert: Wagner)

Wolters, Gereon, Fälle mit Lösungen für Fortgeschrittene im Strafrecht, 2. Aufl. 2006 (zitiert: Wolters)

D.(Zitierte) Kommentare zum Strafgesetzbuch

Anwaltkommentar, Strafgesetzbuch, hrsg. von Leipold, Klaus/Tsambikakis, Michael/Zöller, Mark, 2. Aufl. 2015 (zitiert: AnwK-Bearbeiter)

Beck’scher Online-Kommentar, Strafgesetzbuch, hrsg. von v. Heintschel-Heinegg, Bernd, Edition 31, Stand: 1.6.2016 (zitiert: Beck-OK-Bearbeiter)

Dölling, Dieter/Duttge, Gunnar/Rössner, Dieter (Hrsg.), Gesamtes Strafrecht, Handkommentar, 3. Aufl. 2013 (zitiert: HK-Bearbeiter)

Fischer, Thomas, Strafgesetzbuch und Nebengesetze, 64. Aufl. 2017 (zitiert: Fischer)

Joecks, Wolfgang, Studienkommentar StGB, 11. Aufl. 2014 (zitiert: Joecks)

Kindhäuser, Urs, Strafgesetzbuch, Lehr- und Praxiskommentar, 6. Aufl. 2015 (zitiert: LPK-Kindhäuser)

Lackner, Karl/Kühl, Kristian, Strafgesetzbuch mit Erläuterungen, 28. Aufl. 2014 (zitiert: Lackner/Kühl)

Leipziger Kommentar, Strafgesetzbuch, 11. Aufl. 1992 ff., hrsg. von Jähnke, Burkhard/Laufhütte, Heinrich Wilhelm/Odersky, Walter, 12. Aufl. 2006 ff., hrsg. von Laufhütte, Heinrich Wilhelm/Rissing-van Saan, Ruth/Tiedemann, Klaus (zitiert: LK-Bearbeiter)

Matt, Holger/Renzikowski, Joachim, Strafgesetzbuch Kommentar, 2013 (zitiert: M/R-Bearbeiter)

Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch, hrsg. von Joecks, Wolfgang/Miebach, Klaus, 8 Bände, 2. Aufl. 2012 ff., 3. Aufl. 2016 ff. (zitiert: MünchKomm-Bearbeiter)

Nomos-Kommentar zum Strafgesetzbuch, hrsg. von Kindhäuser, Urs/Neumann, Ulfried/Paeffgen, Hans-Ullrich, 4. Aufl. 2013 (zitiert: NK-Bearbeiter)

Satzger, Helmut/Schluckebier, Wilhelm/Widmaier, Gunter, Strafgesetzbuch, 3. Aufl. 2017 (zitiert: SSW-Bearbeiter)

Schönke, Adolf/Schröder, Horst, Strafgesetzbuch, 29. Aufl. 2014 (zitiert: Schönke/Schröder/Bearbeiter)

Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch, hrsg. von Wolter, Jürgen, 8. Aufl., 148. Lieferung, Stand: Dezember 2014, 9. Aufl. 2015 ff. (zitiert: SK-Bearbeiter)

Abkürzungsverzeichnis

a. A. andere Ansicht
abl. ablehnend
ABl. EG Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften
Abs. Absatz
abw. abweichend
AL Ad Legendum (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
a. E. am Ende
a. F. alte Fassung
AG Amtsgericht, Aktiengesellschaft
ähnl. ähnlich
a.l.i.c. actio libera in causa
and. anders
Anm. Anmerkung
AO Abgabenordnung
Art. Artikel
AT Allgemeiner Teil
Aufl. Auflage
BayObLG Bayerisches Oberlandesgericht
BBG Bundesbeamtengesetz
Bd. Band
BeamtStG Beamtenstatusgesetz
BGB Bürgerliches Gesetzbuch
BGBl. Bundesgesetzblatt (zitiert nach Band und Jahrgang)
BGH Bundesgerichtshof
BGHSt Entscheidungen des Bundesgerichtshofes in Strafsachen – Amtliche Sammlung, zitiert nach Band
BJagdG Bundesjagdgesetz
Bsp. Beispiel
BT Besonderer Teil
BtMG Betäubungsmittelgesetz
BVerfG Bundesverfassungsgericht
BVerfGE Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes – Amtliche Sammlung, zitiert nach Band
BVerwG Bundesverwaltungsgericht
BVerwGE Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichtes – Amtliche Sammlung, zitiert nach Band
bzgl. bezüglich
bzw. beziehungsweise
ca. circa
CR Computer und Recht (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
DAR Deutsches Autorecht (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
DDR Deutsche Demokratische Republik
ders. derselbe
d. h. das heißt
dies. dieselbe/dieselben
diff. differenzierend
EG Europäische Gemeinschaft(en)
EMRK Europäische Menschenrechtskonvention
EU Europäische Union
EuGH Europäischer Gerichtshof
f. folgende Seite, Randnummer, usw.
ff. folgende Seiten, Randnummern, usw.
FG Festgabe
Fn. Fußnote
FS Festschrift
GA Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
GenStA Generalstaatsanwalt
gem. gemäß
GG Grundgesetz
ggf. gegebenenfalls
GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung
GS Gedächtnisschrift
GVG Gerichtsverfassungsgesetz
HGB Handelsgesetzbuch
h. M. herrschende Meinung
HRRS Onlinezeitschrift für Höchstrichterliche Rechtsprechung zum Strafrecht (zitiert nach Jahrgang)
Hs. Halbsatz
i. d. R. in der Regel
i. e. S. im engeren Sinne
InsO Insolvenzordnung
i. S. im Sinne
i. V. m. in Verbindung mit
i. w. S. im weiteren Sinne
JA Juristische Arbeitsblätter (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
JGG Jugendgerichtsgesetz
JR Juristische Rundschau (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
JSE Jura Studium & Examen (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
Jura Juristische Ausbildung (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
JuS Juristische Schulung (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
JW Juristische Wochenschrift (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
JZ Juristenzeitung (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
KG Kammergericht
K & R Kommunikation & Recht (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
LG Landgericht
LK Leipziger Kommentar (vgl. Literaturverzeichnis)
LPK Lehr- und Praxiskommentar (vgl. Literaturverzeichnis)
m. Anm. mit Anmerkung
MDR Monatsschrift für Deutsches Recht (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
MünchKomm Münchener Kommentar (vgl. Literaturverzeichnis)
m. w. N. mit weiteren Nachweisen
n. F. neue Fassung
NJW Neue juristische Wochenschrift (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
NJW-RR Neue juristische Wochenschrift, Rechtsprechungsreport (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
NK Nomos Kommentar (vgl. Literaturverzeichnis)
Nr. Nummer
NStZ Neue Zeitschrift für Strafrecht (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
NStZ-RR Neue Zeitschrift für Strafrecht, Rechtsprechungsreport (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
NZV Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
NZWiSt Neue Zeitschrift für Wirtschafts-, Steuer- und Unternehmensstrafrecht
OWiG Gesetz über Ordnungswidrigkeiten
Rspr. Rechtsprechung
RG Reichsgericht
RGSt Entscheidungen des Reichsgerichts in Strafsachen – Amtliche Sammlung, zitiert nach Band
Rn. Randnummer
S. Seite, siehe
SK Systematischer Kommentar (vgl. Literaturverzeichnis)
sog. so genannte/r
StraFo Strafverteidigerforum (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
StGB Strafgesetzbuch
StPO Strafprozessordnung
str. strittig
StV Strafverteidiger (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
u. a. unter anderem
usw. und so weiter
v. von
Var. Variante
vgl. vergleiche
Vorbem. Vorbemerkung
VRS Verkehrsrechts-Sammlung, zitiert nach Band und Jahrgang
WHG Wasserhaushaltsgesetz
wistra Zeitschrift für Wirtschafts- und Steuerstrafrecht (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
z. B. zum Beispiel
ZIS Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (Onlinezeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
ZJS Zeitschrift für das Juristische Studium (Onlinezeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
ZRP Zeitschrift für Rechtspolitik (Zeitschrift, zitiert nach Jahrgang)
ZStW Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (Zeitschrift, zitiert nach Band und Jahrgang)
ZPO Zivilprozessordnung
zust. zustimmend
Vorschriften ohne nähere Gesetzesbezeichnung sind solche des Strafgesetzbuchs (StGB).

Teil I:Einführung

§ 1Übersicht: Eigentums- und Vermögensdelikte

1Die in diesem Band behandelten Eigentums- und Vermögensdelikte lassen sich grob nach dem unten dargestellten Schema einteilen. Dies schließt jedoch nicht aus, dass bei einzelnen Delikten – etwa §§ 257 (Begünstigung) oder § 261 (Geldwäsche) – die Schutzrichtung problematisch und streitig ist1. Auch können bei einzelnen Delikten weitere Rechtsgüter hinzutreten; zu nennen sind neben § 316a, der auch die Sicherheit des Straßenverkehrs schützt, vor allem die §§ 264, 264a und 265b, die nach h. M. neben dem Vermögen jeweils Rechtsgüter der Allgemeinheit schützen2.

2

Eigentumsdelikte

Straftaten gegen das Vermögen als Ganzes

Straftaten gegen einzelne Vermögenswerte

1.  Zueignungsdelikte

a)  Diebstahl, §§ 242 ff.

b)  Unterschlagung, § 246

c)  Raub, §§ 249 ff.

d)  Räuberischer Diebstahl, § 252

2.  Sachbeschädigungsdelikte, §§ 303 ff.

1.  Erpressung, §§ 253, 255, und erpresserischer Menschenraub, § 239a2

2.  Betrugsdelikte, §§ 263, 263a, 264, 264a, 265b, 298

3.  Versicherungsmissbrauch, § 265, und Erschleichen von Leistungen, § 265a

4.  Untreuedelikte, §§ 266, 266a, 266b

5.  Anschlussdelikte, §§ 257, 259, 261

6.  Wucher, § 291

7.  Unerlaubtes Glückspiel, §§ 284 bis 287

1.  Gebrauchsanmaßung, §§ 248b, 290, und Entziehung elektrischer Energie, § 248c

2.  Delikte gegen Aneignungsrechte, §§ 292 ff.

3.  Insolvenzdelikte, §§ 283 ff., und Straftaten gegen Gläubiger, Nutzungsrechte usw., §§ 288, 289

4.  Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, § 1423

1.Vermögensdelikte i. e. S.

3Mit diesem Begriff sind nur die Straftaten gegen das Vermögen als Ganzes in Bezug genommen. Die Eigentumsdelikte kann man hingegen den Vermögensdelikten i. w. S. zuordnen, weil hier zwar kein Vermögensschaden erforderlich ist, jedoch dem Eigentum zumeist ein bestimmter Sachwert zukommt und daher bei diesen Delikten in aller Regel ein Vermögensschaden bewirkt wird3. Zwingend ist dies freilich nicht, weil Eigentumsdelikte – wie etwa Diebstahl und Sachbeschädigung – auch bei Sachen ohne wirtschaftlichen Wert bzw. mit rein ideellem Wert (z. B. gepflückte Blumen, altes Foto) in Betracht kommen4. Wie § 903 BGB zum Ausdruck bringt, ist das Recht, mit der Sache als Eigentümer nach Belieben zu verfahren, unabhängig vom Wert geschützt. Soweit im Folgenden also von einem Vermögensvorteil i. w. S. gesprochen wird, sind damit nicht nur die Straftaten gegen das Vermögen als Ganzes angesprochen, sondern auch die Vorteile aus der (erstrebten) Zueignung fremden Eigentums einbezogen.

2.Eigentumsdelikte

4Geschütztes Rechtsgut ist das Eigentum an einzelnen Sachen. Unter Eigentum versteht man dabei die rechtliche Zuordnung von Sachen zu einer Person5. Nicht erfasst werden Rechte, Forderungen, Anwartschaften usw. Das Eigentum bestimmt sich nach den Regelungen des Bürgerlichen Rechts, wobei Rückwirkungsvorschriften (§ 142 Abs. 1 BGB: ex tunc-Wirkung) keine Berücksichtigung finden6. Bei den Eigentumsdelikten sind immer ganz bestimmte Gegenstände in den Blick zu nehmen. Daher entfällt etwa die Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung bei § 242 nur, wenn der Täter einen Anspruch auf die konkrete Sache besitzt7.

Bsp. (1): O hat dem T seinen Wagen veräußert und einen Kaufvertrag gemäß § 433 BGB geschlossen. Weil O den Wagen später nicht übereignen möchte, holt T den Wagen einfach ab. – T verwirklicht zwar den objektiven Tatbestand des § 242, weil er eine fremde bewegliche Sache weggenommen hat, jedoch ist die erstrebte Zueignung nicht rechtswidrig, weil er einen Anspruch auf Übereignung der Sache besaß. Rechtswidrig wäre die erstrebte Zueignung hingegen, wenn T einen anderen Wagen mitnehmen würde, da insoweit kein Anspruch besteht.

Bsp. (2): Wie Bsp. 1, jedoch gibt O den Wagen dem T freiwillig mit, weil dieser ihn über eine Probefahrt täuscht. – Nunmehr kommt Betrug, § 263, in Betracht. Weil T jedoch einen Anspruch auf die Sache besitzt, kann man bereits den Vermögensschaden, jedenfalls aber die Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung verneinen. Würde T einen anderen Wagen mit demselben Wert erhalten, bliebe er ebenfalls straffrei, da nur die Vermögenslage insgesamt, nicht aber die Beziehung zu einer bestimmten Sache entscheidend ist.

3.Straftaten gegen das Vermögen als Ganzes

5Diese Delikte schützen das Vermögen als Summe aller Vermögenswerte umfassend8. Es sind demnach auch Forderungen usw. mit einbezogen. Der Schutz erstreckt sich freilich nur auf einzelne, gesetzlich bestimmte Angriffsrichtungen. Einen allgemeinen Vermögensschädigungstatbestand gibt es nicht. Bei Delikten gegen einzelne Vermögensrechte sind nur bestimmte Ausschnitte des Vermögens – bei den §§ 292 ff. etwa Aneignungsrechte – geschützt. Daneben gibt es Delikte, die neben dem Vermögen auch Interessen der Allgemeinheit schützen, wie dies etwa beim Subventions-, Kapitalanlage- und Kreditbetrug der Fall ist.

4.Besondere subjektive Absichten

6Bei den Eigentums- und Vermögensdelikten ist nicht zwingend erforderlich, dass der Täter einen Vermögensvorteil i. w. S. tatsächlich erlangt. Eine Ausnahme stellt aber die Unterschlagung dar, weil dort bereits der objektive Tatbestand eine Zueignung der Sache voraussetzt. Im Übrigen genügt es, dass der Täter in subjektiver Hinsicht einen Vorteil i. w. S. anstrebt. Daher ist es beim Diebstahl notwendig – aber auch ausreichend –, dass der Täter die Sache in Zueignungsabsicht wegnimmt; entsprechend verlangt § 263 beim Betrug eine Bereicherungsabsicht. Abgesehen vom räuberischen Diebstahl des § 252 genügt es dabei auch, dass der Täter das Eigentum oder den Vermögensvorteil nicht für sich, sondern einen Dritten anstrebt.

7Einen Überblick über die grobe Struktur der „Kerntatbestände“ gibt nachstehendes Schaubild:

Grobstruktur der ­„Kerntatbestände“

(Erstrebte) Verschiebung von Vermögenswerten i. w. S.

Vernichtung/Beeinträchtigung von Vermögenswerten

Eigentumsdelikte:

Bezug zu einer bestimmten Sache

§§ 242 ff., Diebstahl: Wegnahme einer Sache (ohne Gewalt oder Drohung) in Zueignungsabsicht

§§ 249 ff., Raub: Wegnahme einer Sache mit Gewalt gegen eine Person oder qualifizierter Drohung in Zueignungsabsicht

§ 252, Räuberischer Diebstahl: Wegnahme ­einer Sache und nachfolgende Gewaltausübung gegen eine Person oder qualifizierte Drohung nach Vollendung und vor Beendigung des Diebstahls (oder Raubs) in Besitzerhaltungsabsicht

§ 246, Unterschlagung: Objektive Zueignung einer Sache, ohne dass eine Wegnahme erforderlich ist

§ 303, Sachbeschädigung: Beschädigen, Zerstören, Verunstalten einer Sache

Vermögensdelikte:

Bezug zum Vermögen als Ganzes

§ 263, Betrug: Freiwillige Vermögensverschiebung des Opfers aufgrund einer Täuschung und mit Bereicherungsabsicht

§ 253, Erpressung (§ 255, räuberische Erpressung): „Bedingt freiwillige“ Vermögensverschiebung aufgrund von Gewalt oder Drohung und mit Bereicherungsabsicht

§ 266, Untreue: Vermögensschädigung durch Verletzung einer Vermögensbetreuungspflicht