Karin & Gerold Voß

Sanat Kumara

Die Erde ist behütet

ALL-TAG neu erleben

Karin & Gerold Voß

Sanat Kumara

Die Erde ist behütet

ALL-TAG neu erleben

Smaragd Verlag

Über die Autoren

Gerold und Karin Voß, beide Jahrgang 1955, sind seit 1977 verheiratet und haben zusammen vier erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder.

1991 kamen sie durch Ohrenprobleme ihrer Tochter mit Reiki in Kontakt, wodurch das Interesse an der Geistigen Welt und allen damit verbundenen Themen geweckt wurde.

Es war die Vorbereitung auf den stärksten Weckruf für sie, als ihr Sohn im Jahr 2006 Heiler wurde. Seine Ausstrahlung und Fähigkeiten führten dazu, dass der Seelenplan für alle Familienmitglieder deutlicher wurde.

2008 gab Gerold seinen Beruf auf, und im gleichen Jahr channelte er spontan Saint Germain vor einer Meditationsgruppe. Sanat Kumara, der Hüter und Logos der Erde, ist eng mit der Familie verbunden und begleitet sie durch alle persönlichen Prozesse. Weitere Aufgestiegene Meister/innen der göttlichen Strahlen sind dazugekommen, um heilende und klärende Botschaften für die Menschen durchzugeben.

Gerold und Karin geben heute als Kristallfamilie die Botschaften für die Neue Erde über Bücher, Videos im Internet, Seminare, Workshops und andere Veranstaltungen weiter.

www.kristallfamilie.de

Dieses Buch ist der Erde

und ihren Bewohnern gewidmet.

Inhalt

Vorwort der Kristallfamilie

Vorwort von Sanat Kumara

Danksagung

Vorwort der Kristallfamilie

Mit St. Germain und Sanat Kumara hat sich Gerold als Medium in diesem Leben verabredet. Wir, Karin und Gerold, fühlen uns, wie viele andere auch, als Team um Sanat Kumara, den Hüter und Logos der Erde, der alle Energien hier hält und niemals daran gezweifelt hat, dass die Menschheit es schafft, mit der Erde in den Aufstieg zu gehen.

Sanat Kumara 2009:

Ihr seid so etwas wie der verlängerte Arm, die Hand der Geistigen Welt, die tätig wird, um den Menschen mehr Informationen zu geben, dass diese Welt, in der ihr alle lebt, viel mehr Dimensionen hat als die, die ihr seht.

Sanat Kumaras feine Energie ließ Gerold erst durch, nachdem St. Germain ihn mit seinen forschen Energien überzeugt hatte, dass es nicht schlimm ist, die Worte der Meister am Verstand vorbeifließen zu lassen.

Die Texte sind in der Gruppe entstanden, die am Anfang eine reine Meditationsgruppe war. Zu Beginn erzählte jeder kurz, was ihn bewegte, und dann kam die Durchsage zu der Energie, die im Feld der anwesenden Menschen war.

Bärbel, unser Schreibengel, war so begeistert von den Botschaften, dass sie sich anbot, alles niederzuschreiben. Bei einem privaten Channelabend erzählte uns Sanat Kumara, dass wir uns mit ihm verabredet hätten, um Bücher zu schreiben. So entstand ein Buch mit seinen Texten im Eigenverlag mit dem Titel „2012 – Die Erde ist behütet“.

Da sie zeitlos schön sind und viele All-Tags-Probleme ansprechen, entschlossen wir uns, sie mit geistiger Unterstützung zu überarbeiten, um sie hochaktuell für diese Zeit der Neuausrichtung nach 2012 weiteren Lesern zur Verfügung zu stellen. Wir waren bei der Überarbeitung erneut gerührt, wie viel Energie und Liebe über die Worte von Sanat Kumara transportiert werden.

Mittlerweile arbeiten verschiedene Meister/innen der zwölf göttlichen Strahlen, die für den Aufstiegsprozess auf unsere Körperenergien einwirken, mit uns zusammen.

Viel Spaß beim Lesen und Eintauchen in die Energie von Sanat Kumara.

Karin & Gerold

Vorwort von Sanat Kumara

Meine Botschaften in diesem Buch zeigen vor allem meine und die Liebe der Geistigen Welt zu euch. Sie spiegeln das Verständnis und die Liebe wider, die wir euch für alle eure „Probleme“ entgegenbringen. Sie sind eine Anleitung, die beschreibt, wie ihr mit den Herausforderungen umgehen könnt, die euch auf irdischer Ebene manchmal bedrängen und in Situationen bringen, in denen ihr oft weder ein noch aus wisst. Die Durchsagen sollen euch helfen, in den nächsten Jahren mit der Entwicklung, die auf der Erde geschieht, zurechtzukommen, ohne dass ihr durch euch sowie von außen zu sehr unter Druck geratet.

Es geht darum, eure Einstellungen, Muster und Vorstellungen von dem, was ihr erlebt, immer wieder zu beleuchten und zu schauen: Wer seid ihr tatsächlich? Was ist eure aktuelle Wahrheit zu den verschiedenen Themen, und wie ändert sich eure Wahrnehmung? Welche Muster lösen sich auf, und welche Vorstellungen gehen in die Wandlung, da sie nicht in die Neue Zeit passen? Wie geschieht das in Bezug auf die Neue Erde und die sich entwickelnden Gesellschaftssysteme?

Die Botschaften sind eine innere Wegbeschreibung für eine neue Art und Weise, miteinander umzugehen. Die Menschen werden die Verbundenheit mit allem erleben und sich so entwickeln, dass sie in Liebe all-eins sind.

Sanat Kumara – Hüter und Logos der Erde

ICH BIN Sanat Kumara.

Ich grüße euch im Namen der Einheit, im Namen Vater/Mutter Gottes, der Quelle, der Schöpfungskraft.

Ich habe vor langer Zeit zugestimmt, Hüter und Logos des Planeten Erde zu sein. Gerne und voller Liebe habe ich diese manchmal herausfordernde Aufgabe übernommen und möchte für alle Wesen und die Erde auf ihrem Weg die Energie sein, die euch alle hält, während ihr in dieser Zeit des Wandels die Grundlagen der Erfahrungen der Dualität verändert.

Zunächst einmal möchte ich euch erzählen, wer und was ich bin. Ich bin ein Wesen, ein Geistwesen, das vor vielen tausend Jahren selbst eure jetzigen Erfahrungen gemacht hat. Ich war niemals auf der Erde inkarniert, sondern auf einem anderen Planeten, der aber eurer Erde ähnelt. Ich machte die Erfahrung der Dualität, der Trennung, des Schmerzes und der Liebe. Alle diese Erfahrungen nahm ich mit und stieg in die Geistigen Welten auf. Innerhalb dieser Geistigen Welten wurde ich von meinen geistigen Lehrern und Führern zum Logos ausgebildet und fühlte, dass diese Aufgabe mich selbst ausfüllen würde, da diese Energie alles hielt, was auf einem Planeten getan werden wollte.

Während meiner Ausbildung war ich meistens auf der Venus. Hier hatte ich Begegnungen mit anderen Aspiranten, die auch zum Logos ausgebildet wurden und meine Brüder und Schwestern sind. Mit ihnen habe ich heute noch Kontakt, da sie ebenfalls Logi von aufsteigenden Planeten sind. Wir haben ein Projekt des Aufstiegs vieler Planeten und Systeme, das in dieser Zeit realisiert wird, und ihr seid Teil dieses Projekts.

Ihr habt kollektiv mitentschieden, dass dieses Projekt auch die Erde beinhalten soll, und es freut mich, dass wir gemeinsam diese Herausforderung angenommen haben. In den vielen Jahren, in denen ich jetzt mit der Erde und allen Wesen auf ihr verbunden bin, habe ich eine tiefe Liebe zu allem entwickelt, was hier existiert, und es ist meine größte Freude, dass die Erde 2012 die Dualität überwunden hat. Durch euch Menschen, die ihr als Einzige den freien Willen habt, war es bis zuletzt relativ unsicher, ob ihr euch 1987 tatsächlich dafür entscheiden würdet, diesen Weg zu gehen. Doch jetzt seid ihr dabei.

Es gab eine kollektive Entscheidung, die ihr nicht unbedingt bewusst bemerkt habt, ein Komitee in den Geistigen Welten, das den Bewusstseinsstand des Planeten und seiner Bewohner gemessen hat und auch heute immer wieder misst, um eine Grundlage zu haben, wie die Arbeit weitergeführt werden kann. Was in vielen Prophezeiungen vorausgesagt wurde, wird es nicht geben – kein Armageddon, keine Katastrophe, in der die Erde komplett untergeht. Diese Szenarien sind nicht mehr möglich.

Die Erde ist sicher, denn sie ist vollständig in meiner Obhut. Gleichwohl gibt es Reinigung und Klärung für die Wesen auf der Erde. Auch euren Körper trifft hier und da ein Durchfall oder eine Bronchitis, wodurch ihr eure Schlacken ausscheidet. Auch die Erde wird noch ab und zu an den erforderlichen Stellen aufbrechen und etwas zum Ausgleich von sich geben. Sie wird auch mit Wind und Wasser arbeiten, um etwas wegzuwehen, wegzuwaschen, was jetzt noch unangenehm und störend ist. Hier wird es Ausgleichs- und Umwandlungsprozesse geben, die durch den Aufstieg bedingt sind.

Ihr werdet häufiger Hilfsorganisationen starten müssen, um den Überlebenden dieser Regionen zu helfen. Das ist auch eine wichtige Aufgabe. Und diejenigen, die es auf sich genommen haben, in den Regionen zu leben und das zu erfahren, was dort an Umwandlung passiert, haben auch eine wichtige Aufgabe übernommen. Es ist für sie auf geistiger Ebene in Ordnung, dass einige diese Welt verlassen, um andere Aufgaben zu übernehmen und dieses hier möglich zu machen. Es ist ein Dienst für die Erde, den die Menschen in diesen Regionen tun. Diejenigen, die entschieden haben, nach solchen Katastrophen weiterzuleben, brauchen natürlich die Hilfe der restlichen Welt.

Es ist an euch zu zeigen, wie stark ihr euch mit allen Regionen, Kulturen und auch Religionen dieses Planeten verbunden fühlt. Durch euer Verhalten zeigt ihr euer Bewusstsein. Die Regierungen, in denen die Katastrophen geschehen, zeigen durch die Öffnung oder Nicht-Öffnung ihrer Staaten, wie sie zum Rest der Erde stehen. Ob es tatsächlich abgrenzende und sich einmauernde Charaktere sind, die diese Staaten lenken, oder ob es offene, warmherzige Menschen sind, die alle Hilfe der Welt ohne Bedingungen annehmen, um ihrer Bevölkerung so viel Leid wie möglich zu ersparen.

Hier werdet ihr die Unterschiede sehen. Es kommt dazu, dass in einer Region, in der Enge und Begrenzung herrschte, durch Wind, Wasser und andere Kräfte, manchmal auch durch Feuer und Erde, Veränderungen in Gang gesetzt werden, die dann auch bei den Menschen nach und nach ankommen.

Seid also gewiss: Die Erde ist aufgestiegen, und ihr folgt ihr. Ihr könnt entscheiden, ob ihr es in diesem Körper tut, oder ob ihr ihn lieber noch einmal verlasst und auf anderem Weg aufsteigt. Es ist eine Zeit, in der beides möglich ist. Wenn ihr die Reinigung eures Körpers erfahrt, wird auch das nicht ohne kleinere oder größere Veränderungen in euch ablaufen. Es sind Schlacken, die sich lösen und aus euch heraus wollen. Umbauprozesse in eurem Kopf, eurer Zirbeldrüse, eurem Nervensystem, eurem Hormonsystem bis hin zu euren Muskeln und Knochen finden statt, die nicht immer ohne Schmerzen einhergehen.

Wenn es euch zu viel werden sollte, bittet eure Geistführer oder mich darum, die Schmerzen einzudämmen. Dann werdet ihr vielleicht auch eine Nacht wieder gut schlafen können.

Es hängt von eurem Bewusstsein ab: Je mehr ihr euch gegen das wehrt, was ist, je mehr ihr euch sperrt und gegen die Dinge ankämpft, die in euch passieren, desto stärker werdet ihr diese Umbauschmerzen spüren. Doch je mehr ihr ins Vertrauen geht, dass wir in der Geistigen Welt wissen, was wir tun, desto leichter wird es für euch. Wir tun es ja nicht alleine, sondern gemeinsam mit eurem Hohen Selbst, euren Geistführern und Schutzengeln. Es ist nichts, was gegen euren Willen passiert, auch wenn euer Ego und euer Verstand manchmal rebellieren.

Es ist ein Umbauprozess auf geistig/seelischer Ebene, der euch alle auf den Weg bringt aufzusteigen, euer Bewusstsein zu entfalten, so, wie die Erde es getan hat. Dieser Prozess geht nur gemeinsam mit allem, was auf der Erde lebt. In diesem Zusammenhalt bin ich sozusagen derjenige, bei dem die Fäden zusammenlaufen. Ich kenne jeden Einzelnen von euch, denn ich bin mit euren Schutzengeln, Geistführern und eurem Hohen Selbst verbunden. Ich bin mit der Erde, dem Reich der Pflanzen und dem der Tiere verbunden. Es läuft alles wie in einer großen Zentrale bei mir zusammen. Ich darf euch versichern, dass sich bisher alles in einer Geschwindigkeit entwickelt, die wir in der Geistigen Welt so schnell nicht erwartet hatten. Durch euren Schwung, mit dem ihr vorangeht und eure Ziele immer wieder neu festlegt, ist vieles, was für einen späteren Zeitpunkt angedacht war, zum Teil schon jetzt umgesetzt. Ihr habt sehr gute Arbeit geleistet, und das ist erst der Anfang.

Es geht nun darum, in euch immer mehr zu erkennen, welche Muster aus der Vergangenheit ihr noch in euch tragt, die weggespült werden dürfen, da sie euch in eurer Entwicklung blockieren. Zum Beispiel fallt ihr immer noch in das Muster, eure Mitmenschen zu bewerten.

Als ich in der Ausbildung zum Logos war, musste ich als Erstes lernen, niemanden zu bewerten und alles zu unterstützen, was der Freiheit des Einzelnen dient. Das forderte mich in dieser Zeit auch heraus, weil natürlich jeder, der in irgendeiner Form eine Arbeit leistet, sehen möchte, dass sie auch vorankommt. Manchmal ist es schwer, abzuwarten und zu sehen, dass die Wesen, die ich unterstütze, lieber einen Umweg gehen, statt die Abkürzung zu nehmen. Dann ist es eine Herausforderung, sich zurückzunehmen und den Menschen mit allem, was er tut, so anzunehmen und zu lieben, wie er ist. Das fällt mir inzwischen leicht, denn ich weiß, dass jeder von euch immer wieder zurück auf den Weg des Aufstiegs findet, auch wenn ihr zum Teil noch Umwege braucht, weil ihr noch eine Erfahrung mitnehmen oder eine besondere Beziehung leben möchtet, die vielleicht nicht förderlich für euren Aufstieg und eure Weiterentwicklung ist.

Auf der anderen Seite habe ich immer wieder festgestellt, dass, wenn diese Umwege nicht gegangen werden, bei den Menschen eine Unzufriedenheit zurückbleibt, die den Aufstieg hemmt. Also ist mancher eurer Wege, den wir als Umweg sehen, aus eurer Sicht doch kein Umweg. Deshalb ist alles gut so, wie es ist.

Das Wichtigste an eurem Aufstieg ist die Liebe, die Liebe zu euch selbst. Mein Bruder Sananda, der vor mehr als 2000 Jahren auf dieser Erde als Jesus lebte, hat diese Lehre in eure Welt hineingetragen. Es wurde immer davon gesprochen, deinen Nächsten zu lieben, deinen Mitbruder, deine Mitschwester. Aber er sagte: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ Und das ist tatsächlich so gemeint: Liebe an erster Stelle dich selbst.

Betrachte dich ohne Bewertung mit all deinen Anteilen. Sieh, wie du bist, wie dein Körper ist, was dein Geist denkt, was deine Gefühle fühlen. Spüre, wie vollständig und umfangreich du dich jeden Tag neu erschaffst. Nimm wahr, dass deine Gedanken die Schöpfer deines Lebens sind, dir deine Gefühle Hinweise geben und Gedanken entstehen lassen und du aus deinem Selbst heraus entscheiden sollst: „Welcher Gedanke hat für mich jetzt schöpferische Kraft? Ist es der Gedanke, der mir sagt: Das wird doch wieder nichts. Ich sehe das schon im Ansatz, dass hier wieder alles schiefläuft? Dann fühlst du dich am nächsten Tag bestätigt, wenn alles schiefgelaufen ist. Nichts hat so funktioniert, wie du es geplant hattest, weil du schon im Ansatz mit diesen Gedanken eine Kraft in das Projekt hineingegeben hast, die es nur zum Scheitern bringen konnte.

Selbst wenn dir deine Erfahrungen, die du in diesem und in vergangenen Leben gemacht hast, signalisiert haben, dass dieses Projekt in dieser Form auf sehr wackligen Füßen steht, hättest du einige Korrekturen anbringen und sagen können: „So, jetzt werde ich dieses Projekt gut umsetzen. Ich werde mir Hilfe holen, und dann werden wir es schaffen.“ Auch das wäre ein Gedanke gewesen, der schöpferische Kraft hat. Damit wärst du anders an dieses Projekt gegangen und hättest den Erfolg deiner Gedanken gespürt, weil diese deinem Herzen entsprungen wären. Natürlich muss auch das Gefühl dabei sein. Es nutzt dir nichts, wenn du sagst: „Das Projekt machen wir jetzt, und das wird gut“, und tief in deinem Herzen spürst du: „Nein, dieses Projekt kann nicht klappen.“ Wenn du trotzdem positiv weitersprichst, um die Energie zu stärken, dass sich das Projekt gut entwickelt, wird es nicht funktionieren, weil dein inneres Gefühl dir sagt: „Es geht nicht.“

Bei aller schöpferischen Kraft, die du entwickelst, achte immer darauf, dass dein Gefühl und deine Gedanken im Einklang mit dem schöpferischen Projekt sind, das du umsetzen willst. Nur dann kannst du tatsächlich Mitschöpfer auf der Ebene Gottes sein, auf der Ebene hoher Geistwesen. Das ist die Voraussetzung. Die zweite Voraussetzung ist, dass jedes Projekt, das du angehst, zum Wohl aller sein sollte. Projekte, die nur dich oder bestimmte Personen bevorzugen, werden von der Gesamtschöpferkraft nicht unterstützt. Du kannst Mitschöpfer sein, wenn du ein Projekt entwickelst, das alle fördert.

Das fängt im Kleinen bei dir an, indem du entscheidest, wie du den Tag beginnst. Du kannst ihn mit negativen Gedanken, schlechten Gefühlen und schlechter Laune beginnen, und es wird ein Tag werden, bei dem du abends froh bist, dass er vorbei ist. Oder du beginnst ihn mit Liebe zu dir und der Einstellung, dass die Sonne immer scheint, auch hinter den Wolken, und du diesen Tag für dich nutzen möchtest, und sei es, einen ganzen Tag auf dem Sofa zu liegen und zu träumen. Auch das kann ein hohes Ziel sein. Es müssen nicht immer arbeitsame Ziele sein, die es umzusetzen gilt.

Ihr habt eure Schöpfung, wie ihr euch fühlt und wer ihr seid, selbst – ich will nicht sagen in eurer Hand – in eurem Gefühl, Geist und Herzen. Wenn ihr diese Ebenen zusammenbringt und eins seid, habt ihr den ersten Schritt getan, dass sich eure Schöpfung umsetzen kann.

Dieses Bewusstsein entsteht immer mehr auf der Erde, denn es gibt schon viele Menschen, die die Prinzipien der göttlichen Gesetze immer besser durchschauen und erkennen. Auf diesem Weg werdet ihr viele Erfahrungen machen und immer stärker mit der Geistigen Welt verbunden sein. Wir werden in dieser Zeit die Schleier mehr und mehr anheben, sodass ihr dahinterschauen und sehen könnt, was als Nächstes ansteht. Damit ihr besser erkennt, wer euch aus der geistigen Ebene hilft und was ihr für den Aufstieg der Erde und ihrer Bewohner tun könnt.

Jeder von euch hat seine Aufgabe, die ihr euch schon ausgesucht habt, bevor ihr in diesen Körper hineingegangen seid. Für manche kommt jetzt oder in nächster Zukunft der Zeitpunkt, zu erwachen und zu erkennen: „Welche ist meine Aufgabe, und was darf ich tun, um meinen Teil dazu beizutragen, was jetzt gebraucht wird?“

Manche werden wie mein Partner Durchsagen von der Geistigen Welt übermitteln, andere die Neuen Kinder unterstützen, wieder andere werden sich um alte Menschen kümmern - ihnen an ihrem Lebensabend zur Seite stehen und ihnen beim Übergang in die geistigen Ebenen helfen. Dann wird es Menschen geben, die durch neue Erfindungen das Leben der Menschen erleichtern, indem die Belastungen für die Umwelt verringert werden. Jeder wird seine Aufgabe haben. Es wird Menschen geben, die über Artikel oder Bücher Neuigkeiten verbreiten, und Menschen, die im Stillen arbeiten und mit ihrer inneren Kraft die Energie halten, so, wie ich es auch tue.

Ich mische mich nicht ein, sondern lasse alles so sein, wie ihr es wollt. Ich liebe jeden von euch für seine Art, das Leben zu leben, und respektiere die Geschwindigkeit eurer Entwicklung. Es gibt viele Menschen, die im Hintergrund die Kraft und Energie halten, um anderen die Möglichkeit zu geben, nach außen aktiv zu werden, denn dazu braucht es immer eine Kraft, die im Hintergrund wirkt.

In diesem Gleichgewicht der Kräfte balanciert ihr jeden Tag die Kräfte der Erde und der Menschheit neu aus. Wenn ihr bei euren Nachrichten zwischen den Zeilen lest, fühlt ihr schon, dass sich manches zum Positiven entwickelt und es Dinge gibt, die ihr vor einigen Jahrzehnten noch nicht zu träumen gewagt hättet - Entwicklungen in Richtung Frieden und gegenseitiger Anerkennung, die früher so nicht möglich gewesen wären. Ihr werdet, wenn ihr genau hinschaut, die Zeichen erkennen, dass die Menschheit und die Erde tatsächlich auf einem neuen Weg sind, hin zu Frieden und gegenseitiger Anerkennung. Dieser Weg ist nicht mehr aufzuhalten.

Die Menschen, die noch in der alten Energie sind und lieber mit Krieg, Missgunst, Neid und anderen negativen Dingen spielen, mit denen sie glauben, ihre Macht erhalten zu können, werden sich nicht mehr durchsetzen können. Es wird vielleicht in dem einen oder anderen Land noch Dinge geben, die auf- und hochkochen, aber auf globaler Ebene wird es ihnen nicht mehr möglich sein, die absolute Macht zu bekommen. Das habt ihr als kollektives Bewusstsein der Menschheit erreicht.

Es ist euer Verdienst, und ihr seid weiter auf dem Weg. Ihr werdet von mir auf der Erde gehalten, so, wie es andere – Kollegen von mir – auf anderen Planeten und in anderen Systemen tun. Ihr werdet die Erde verändern, so, wie ihr sie euch für eure Kinder wünscht. Sie wird ein Planet werden, auf dem ihr in Frieden und Freiheit miteinander leben könnt und mit vielen anderen eine Gesellschaft bildet, die von herzlicher Zuneigung und Liebe zueinander geprägt ist, in der jeder dem anderen alles gönnt und sich alle in dem Maß unterstützen, in dem es gewünscht und erforderlich ist.

Ihr geht in ein Zeitalter, das die Erde so noch nicht gesehen hat, und ihr könnt auf diesem Weg die Pioniere sein. Ihr seid dabei und hört euch die Lehren aus der Geistigen Welt an. Ihr hört euch an, was ich hier zu sagen habe, ihr könnt es in eurem Herzen bewegen und euch entscheiden, euren Teil zu einem bewussteren Alltag beizutragen.

Ihr seid begleitet, nicht nur von mir, sondern von vielen Helfern aus der Geistigen Welt. Sie warten nur darauf, dass ihr sie ansprecht und um Unterstützung bittet. Diese Unterstützung wird euch gewährt, und ihr werdet fühlen, dass ihr manchmal sogar getragen werdet, und immer, wenn ihr mutlos seid, durch diejenigen Helfer wieder Kraft und Mut schöpfen könnt, die mit euch sind. Manchmal sind es Menschen in eurer Umgebung, ein anderes Mal wir aus der Geistigen Welt.

Ruft uns, und sprecht auch Menschen in eurer Umgebung an, wenn ihr Hilfe braucht. Quält euch nicht allein. Ihr seid niemals allein. Wir sind immer da. Ruft uns!

Ich danke euch, dass ich jetzt bei euch sein kann, und verabschiede mich mit einer kleinen Herzensmeditation:

Fühle in deinen Herzensraum und spüre mit jedem Atemzug, wie er sich weitet, wie du dein Herz öffnest, der Atem in deinen Brustraum strömt und mit dem Atemstrom die Kraft der Geistigen Welt in dich hineinkommt. Spüre, wie über dein Herz die Energie im ganzen Körper verteilt wird, wie deine Zellen anfangen zu vibrieren und sich mit der Kraft aufladen, die jetzt in diesem Raum ist. Fühle, wie du und deine Liebe zu dir mehr und mehr gestärkt werden. Fühle, wie jede einzelne Zelle in deinem Körper von dir so angenommen und geliebt wird, wie sie ist. Sie leistet für deinen Körper liebevolle Arbeit, so, wie du sie für die gesamte Menschheit leistest.

So, wie die Zellen in deinem Körper miteinander verbunden sind und an einem gemeinsamen Projekt arbeiten, dem Projekt Mensch, arbeitest auch du an dem Projekt Menschheit als das Wesen, das du bist. Fühle tief in deinem Herzen die Liebe, die du mitbringst, um deine Aufgabe im Projekt Menschheit zu erfüllen. Fühle dich von allen Wesen der Geistigen Welt geehrt und geliebt. Sei gewiss, dass wir immer mit dir fühlen und dich so anerkennen und lieben, wie du bist.

ICH BIN Sanat Kumara, und ich grüße euch im Namen der Einheit, aus der alles kommt und zu der alles zurückgeht.