cover

image

INHALT

image EINLEITUNG

image PFLEGE UND KOSMETIK

image (GESUNDER) LEBENSSTIL

image MAKE-UP

image CELEBRITIES

EINLEITUNG

ICH MÖCHTE MICH KURZ VORSTELLEN

image

Verbreite Lebensfreude wie Konfetti um dich herum

DAS BIN ICH

Make-up ist für mich ein Mittel, um die eigene Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen. Für mich ist es keineswegs eine Maske, hinter der man sich versteckt. Im Gegenteil, mit Make-up kann man seine individuelle Schönheit unterstreichen. Jeder hat diese Schönheit. Du bist am hübschesten, wenn du du selbst bist, wenn du weißt, wer du bist, und damit zufrieden bist. Deswegen ist einer meiner Leitsätze: Selbstvertrauen ist das, was uns wirklich sexy macht! Ich habe schon so viele verschiedene Gesichter gesehen, und doch inspiriert mich jedes aufs Neue.

Ich hoffe, dass ich dich mit diesem Buch ebenfalls inspirieren kann, aber noch viel mehr wünsche ich mir, dass du dich, wenn du vor dem Spiegel stehst, von dir selbst inspirieren lässt, von deinen eigenen Vorzügen und von deiner Kraft. Denn genau darum geht es letztendlich.

DIE FRAU IM SPIEGEL

Ich hätte früher nie gedacht, dass ich Make-up-Artistin werden würde. Ich wusste ja nicht einmal, dass es diesen Beruf gibt. Ich war viel zu sehr mit meiner Band beschäftigt und wollte Sängerin werden. Ich komponierte die Musik, choreografierte die Tanzbewegungen und peppte unsere Kleidung auf. Dass ich kreativ bin, war mir klar, aber erst als ich meinen Schwestern beim Schminken zusah, wurde mir bewusst: Wow, das ist es, was ich machen möchte!

Meine Mutter legte keinen Wert auf einen perfekten Schminktisch, ihr Make-up war ziemlich unkompliziert. Sie hatte einen roten Lippenstift und eine schwarze Mascara. Sie schminkte sich meistens schnell im Auto. Der Lippenstift war gleichzeitig ihr Rouge, sie zog ihn flüchtig über beide Wangen und verrieb die Farbe. Die Mascara benutzte sie nicht nur für die Wimpern, sondern auch als Lidschatten. Im Handumdrehen war sie fertig und sah den ganzen Tag frisch und gepflegt aus!

Mit meinen Schwestern zusammen fing ich dann an, unterschiedliche Make-ups auszuprobieren. Ich fand es enorm praktisch, dass man gebräunter aussehen konnte, ohne dafür in der Sonne liegen zu müssen. Und dass ich meine Sommersprossen verschwinden lassen konnte, war für mich ein wahres Wunder. Und es wurde noch interessanter, als ich entdeckte, was man mit Kosmetik und Haarstyling sonst noch alles machen kann.

Wir lernten voneinander und wurden durch eigenes Ausprobieren immer besser. Das ist das Gute an Schwestern: Sie sind recht gnadenlos, aber eben auch extrem ehrlich zueinander. Freundinnen sagen schon mal, dass dir etwas steht, nur um dich nicht zu verletzen, eine Schwester aber sagt ohne Zögern: „Bloß nicht, darin wirkst du wie ein Elefant.“ Oder: „Du trägst zu viel Make-up auf, geht gar nicht.“ Das klingt vielleicht nicht gerade nett, aber damit kannst du etwas anfangen. Das soll nicht heißen, dass wir hart zueinander sein sollen, aber wir sollten ehrlich zueinander sein. Das bedeutet aber auch, dass du dich nicht scheuen solltest, jemandem ein kleines Kompliment zu machen, wenn dir etwas richtig gut gefällt.

Ich finde, wir Frauen sollten einander helfen. Vieles sieht man bei sich selbst einfach nicht, dafür braucht man andere. Deswegen habe ich dieses Buch geschrieben: Als Handreichung für alle Frauen, die beim Schminken das Beste aus sich machen möchten.

Xelly

image