The Cover Image

Bernhard Vogel / Hans-Jochen Vogel

Deutschland
aus der
VOGEL
PERSPEKTIVE

Eine kleine Geschichte der Bundesrepublik

Titel der Originalausgabe: Deutschland aus der Vogelperspektive

© Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2007

ISBN (Buch) 978-3-451-29280-4



© Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2009

Alle Rechte vorbehalten

www.herder.de



Umschlagkonzeption und -gestaltung:

R·M·E Eschlbeck / Botzenhardt / Kreuzer

Umschlagfoto: © David Freudenthal



Datenkonvertierung eBook: le-tex publishing services GmbH, Leipzig



ISBN (E-Book) 978-3-451-33319-4

ISBN (Buch) 978-3-451-06048-9

Vorwort

Fast 80 Prozent aller Deutschen sind nach 1945, fast 50 Prozent nach 1965 geboren. Die Geschichte der Bundesrepublik und der DDR ist daher vielen von ihnen nicht mehr aus eigenem Erleben vertraut. Auch von den Lebensverhältnissen, unter denen sich Deutschland nach 1945 entwickelt hat, haben nur noch die Älteren eine eigene Vorstellung. Hinzu kommt die Schnelllebigkeit unserer Zeit, in der die Menschen zunehmend mit einer Flut von Informationen und Bildern überschüttet werden. Erinnerungen verblassen rasch. Das ist für die Gegenwart nicht ohne Risiko. Denn nur wer weiß – so sagt eine alte Volksweisheit – woher er kommt, weiß auch, wo er sich befindet und wohin sein Weg führen wird. Oder, um es mit Jacob Burckhardt zugespitzt zu sagen: Geschichtslosigkeit führt in die Barbarei.

Deshalb wollen wir mit diesem Buch Ereignisse und Persönlichkeiten aus den letzten sechzig Jahren in Erinnerung rufen, die uns für die Entwicklung der Bundesrepublik bedeutsam erscheinen. Wir tun das, indem wir darstellen, wie wir diese Persönlichkeiten und diese Ereignisse wahrgenommen haben, und indem wir zu beschreiben versuchen, wie sie sich in größere Zusammenhänge einordnen. Es ist also kein historisches Kompendium, sondern ein individueller Blick auf die Geschichte der Bundesrepublik aus der „Vogel Perspektive“ – das heißt aus der Perspektive zweier Brüder dieses Namens, die ihr Leben lang im Dienst unseres Gemeinwesens tätig waren.

Wir gehören verschiedenen Parteien an, der Ältere der SPD, der Jüngere der CDU. Als der Jüngere 1962 dem Älteren – er war bereits Oberbürgermeister von München – seine Kandidatur für den Heidelberger Stadtrat auf der CDU-Liste ankündigte, gratulierte ihm dieser und schrieb: „Ich freue mich darüber, daß nun auch Du zu denen gehörst, die politische Verantwortung nicht nur in der Theorie predigen, sondern auch bereit sind, praktisch nach dieser Einsicht zu handeln. Daß die damit verbundenen Entscheidungen und Konsequenzen nicht immer erfreulich und angenehm sind, liegt auf der Hand ... Daß Du anderen politischen Auffassungen huldigst als ich, soll unsere Freundschaft nicht stören. Wer es mit der Demokratie ernst meint, wird auch das zu ertragen wissen ... Da unser Name recht häufig ist, haben wir dadurch eine Chance, den in dem Sachverhalt liegenden Presseeffekt hintanzuhalten.“

Daran haben wir uns gehalten. Unterschiedlicher Meinung sind wir in nicht wenigen Punkten bis heute geblieben. Das kann man den einzelnen Kapiteln dieses Buches entnehmen. Aber wir haben uns stets gegenseitig respektiert und ernst genommen. Und wir haben kein Hehl daraus gemacht, dass wir beide die Grundwerte, an denen wir uns – wenn auch gelegentlich mit unterschiedlichen Ergebnissen – orientieren, aus christlichen Wurzeln herleiten.

Über Jahrzehnte sind wir nie gemeinsam aufgetreten. Jetzt tun wir es gelegentlich, so auch als Autoren dieses Buches. Wir wollen damit zeigen, dass unser Land eines solchen Grundkonsenses und auch eines vernünftigen Umgangs mit divergierenden Meinungen bedarf. Wir möchten gerne nicht als Beispiel für etwas Ungewöhnliches, sondern als Beispiel für etwas Selbstverständliches angesehen werden. Geschrieben haben wir das Buch aber auch, um unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern vor allem aus der jungen Generation Mut zu machen. Es macht Sinn, sich politisch zu engagieren. Wir haben keinen Grund, an der Politik oder gar an der Demokratie zu zweifeln. Die Geschichte der Bundesrepublik ist ungeachtet mancher Fehlleistungen, personeller Unzulänglichkeiten und Krisen eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Ob sie das auch für die Zukunft bleibt, hängt von uns allen ab.

Als Kapitel-Überschriften haben wir jeweils bestimmte Daten gewählt, die uns als Anknüpfungspunkte für unsere Ausführungen am geeignetsten erschienen. Drei Kapitel haben wir gemeinsam geschrieben: das Kapitel über das Grundgesetz (Kapitel 3), das Kapitel über die Einführung des Euro (Kapitel 21) und die Schlussbetrachtung. Etliche Kapitel haben dagegen nur einen von uns als Verfasser. In einer Reihe von Fällen haben wir aber auch getrennte Beiträge zum selben Thema verfasst. Verzichtet haben wir darauf, uns immer dann ausdrücklich zu widersprechen, wenn wir Ereignisse oder auch Personen unterschiedlich sehen oder beurteilen. Und natürlich war es nicht zu vermeiden, dass dasselbe historische Faktum in mehreren Beiträgen zur Sprache kommt – aber dann in einem anderen Zusammenhang oder auch aus einem anderen Blickwinkel.

Wir haben die Manuskripte dieses Buches am 31. Dezember 2006 abgeschlossen. Aber die Geschichte der Bundesrepublik ist seitdem selbstverständlich weitergegangen. Zu den großen Herausforderungen unserer Tage, von denen wir in unserer Schlussbetrachtung (S. 292ff) sprechen, ist inzwischen die weltweite Bankenkrise mit ihren noch nicht absehbaren Folgen für die Weltwirtschaft hinzugekommen. Sie erfordert nationale, europäische und globale Antworten handlungsfähiger Staaten. Ermutigend ist, wie rasch und entschlossen die große Koalition mit ersten Maßnahmen reagiert hat. Bedeutsam und ermutigend ist auch die Wahl von Barack Obama zum 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Erwähnenswert erscheint uns ferner, dass CDU, SPD und CSU inzwischen ihre neuen Grundsatzprogramme verabschiedet haben. Sie machen deutlich, an welchen Werten sich diese Parteien orientieren, was sie verändern oder bewahren wollen, und worin sie sich unterscheiden.

Wir danken dem Verlag Herder, insbesondere Herrn Dr. Rudolf Walter und, für das Schlusslektorat, Herrn Udo Richter. Aber auch von anderer Seite haben wir Unterstützung erfahren. Stellvertretend danken wir den Damen Marlies Hirt, Gisela Krause und Hildegard Lechner sowie den Herren Hartwig Bierhoff, Dr. Günter Buchstab, Prof. Dr. Dieter Dowe und Dr. Bernd Löhmann.

Vor allem aber danken wir unseren Lesern.

Hans-Jochen Vogel

Bernhard Vogel

1 8. Mai 1945 –
Als der Krieg zu Ende ging

Kriegsgefangener in Italien

Hans-Jochen Vogel

Das Kriegsende habe ich in amerikanischer Kriegsgefangenschaft in einem Lager bei Coltano in der Nähe von Pisa erlebt.

Soldat war ich seit Ende Juli 1943. Ich hatte mich freiwillig zur Wehrmacht gemeldet, weil mein Jahrgang besonders nachdrücklich von der Waffen-SS „umworben“, das heißt zum Eintritt in die Waffen-SS gedrängt wurde. Erst der Annahmeschein der Wehrmacht schützte einen vor weiteren Behelligungen. Ich war damals 17 ½ Jahre alt. Auch ohne freiwillige Meldung wäre ich wenig später einberufen worden.

Nach Ausbildungszeiten in Frankreich und Mitteldeutschland und einem Fronteinsatz in Italien, der wegen einer komplizierten Verletzung vorzeitig endete, kehrte ich nach längerem Lazarettaufenthalt im Januar 1945 als Unteroffizier zu meiner Einheit nach Italien zurück. Anfang März 1945 wurde ich bei dem Versuch, eine verloren gegangene Berghöhe südlich von Bologna wieder in Besitz zu nehmen, durch einen Bauchschuss verwundet. Unser Gegner war dort eine brasilianische Einheit.

Heute wissen nur noch wenige, dass sich an dem von Hitler begonnenen Krieg an der Seite der drei Hauptalliierten USA, Sowjetunion und Großbritannien am Ende 44 weitere Staaten beteiligt haben – darunter neben acht anderen südamerikanischen Staaten eben auch Brasilien, das als einziges Land auch Truppen in Stärke einer Division nach Europa entsandte. Eben diese kam dann um die Jahreswende 1944/45 in Norditalien zum Einsatz. US-Verbindungsoffizier bei dieser Division war übrigens ein Major namens Vernon Walters. Ich habe ihn später in Bonn während meiner Zeit als Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion als Botschafter der Vereinigten Staaten persönlich kennengelernt und mit ihm die Befriedigung darüber geteilt, dass aus Feinden, die sich 40 Jahre zuvor an der Front gegenübergestanden hatten, Bundesgenossen geworden waren. Bundesgenossen, die ungeachtet einiger Meinungsverschiedenheiten – etwa in der Nachrüstungsfrage – in den Grundpositionen übereinstimmten.

Nach erneutem Lazarettaufenthalt fand ich mich im April wieder bei meinem Bataillon ein. Das Bataillon – in Friedenszeiten 600 bis 1000 Mann, jetzt aber höchstens noch 80 Mann stark – befand sich südlich des Po auf dem Rückzug. Ein Hauptfeldwebel, der es gut mit mir meinte, schickte mich mit den Handwerkern der Einheit (das waren etwa zehn Mann) und 15 Kühen (das war die letzte Verpflegungsreserve von Belang) nach Norden auf den Marsch. Ich sollte die Männer und die Kühe über den Po in Sicherheit bringen und dann irgendwo zwischen Po und Etsch oder auch nördlich der Etsch wieder mit dem Bataillon zusammentreffen. Wahrscheinlich wollte der Hauptfeldwebel so dem jüngsten Unteroffizier seiner Einheit eine Chance geben, zu überleben und früher als andere nach Hause zu kommen.

Am Abend vor dem Abmarsch – es war der 19. April 1945 – hörte ich zusammen mit einer Handvoll Kameraden in einem halb zerstörten Bauernhaus Joseph Goebbels' Rede zu Hitlers 56. Geburtstag. Obwohl wir wussten, dass die westlichen Alliierten und auch die sowjetischen Truppen schon tief nach Deutschland vorgestoßen und die Heimatorte der meisten von uns bereits besetzt waren, und obwohl auch in unserem Frontabschnitt der endgültige Zusammenbruch schon begonnen hatte, gelang es diesem teuflischen Verführer noch einmal, uns für einen Augenblick in seinen Bann zu ziehen. Ob nicht doch im letzten Moment noch die Wunderwaffen eine Wende brächten? Und ob nicht doch vielleicht der Tod des amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt, den er wohl mit dem Tode der russischen Zarin Elisabeth während des Siebenjährigen Krieges verglich, zum Auseinanderfallen des Bündnisses der Westmächte mit der Sowjetunion führen würde, so wie der Tod der Zarin das Ausscheiden Russlands aus der Allianz gegen Friedrich den Großen zur Folge hatte? So fragten wir uns. Aber die Wirkung dieses letzten Versuchs einer Massensuggestion verflog binnen weniger Minuten. Einschläge in nächster Nähe und der Anblick einzelner oder auch in Gruppen zurückflutender Soldaten brachten uns rasch auf den Boden der Realität zurück.

Meine kleine Gruppe erreichte in den folgenden Tagen mit einiger Mühe den Po. Tiefflieger und Partisanen machten jede Bewegung am Tage und auch in der Nacht überaus riskant. Am Po gab es keine intakten Brücken mehr, sondern lediglich noch Fähren, die wegen der ständigen Luftangriffe nur während der Dunkelheit übersetzen konnten. Als wir versuchten, auch unsere Kühe auf eine solche Fähre zu bringen, erklärte mich der Fährenkommandant für verrückt und drohte, uns insgesamt vom Transport auszuschließen. So ließen wir die Kühe zurück und waren froh, dass wir selber über den Fluss kamen.

Von dort marschierten wir zwischen Versprengten anderer Einheiten in Richtung Vicenza. Plötzlich umringten uns an einem Ortseingang bewaffnete Zivilisten in großer Zahl. Wir hielten Widerstand für sinnlos und nahmen die Hände hoch. Einige Minuten war die Situation angespannt. Die Partisanen – um solche handelte es sich – schienen unschlüssig, was sie mit uns anfangen sollten. Dann erschien ein katholischer Priester, der begütigend auf sie einredete und uns – inzwischen war die Zahl der Gefangenen auf über 50 angewachsen –, von den Partisanen bewacht, auf den Dorffriedhof führte. Dort saßen wir acht Stunden zwischen den Grabsteinen, bis eine amerikanische Einheit eintraf und uns zu einer Gefangenensammelstelle auf einer großen Wiese brachte.

Binnen Kurzem versammelten sich auf dieser Wiese etwa 5000 Gefangene, und zwar nicht nur Deutsche, sondern auch Dienstverpflichtete, Freiwillige und sogenannte Hilfswillige aus vieler Herren Länder, die meisten in einem ziemlich kläglichen Zustand. Auf der anderen Seite der Wiese zogen in einer nicht abreißenden Kolonne amerikanische Einheiten mit Panzern, Lastwagen und Jeeps vorbei. Im Vergleich zu unseren armseligen Resten eine schier erdrückende Fülle an Menschen und Material, die uns den ganzen Wahnsinn der Hitler'schen Kriegsverlängerung aufs Drastischste vor Augen führte.

Von Vicenza wurden wir nach einem kurzen Aufenthalt in einem Zwischenlager mit Lastwagen über den Futa-Pass nach Pisa transportiert. Die Ladeflächen waren mit 40 bis 50 Männern pro Fahrzeug dicht besetzt. In den Passkurven schwankten die Fahrzeuge bedenklich. Durch Pisa marschierten wir am frühen Morgen am Schiefen Turm vorbei in ein ausgedehnteres Gefangenenlager, in dem etwa 25.000 Mann untergebracht waren. Die Lebensbedingungen waren einigermaßen erträglich. Da ich von der Schule her etwas Englisch konnte, wurde ich als Dolmetscher eingesetzt. Meine Aufgabe war es dabei unter anderem, Nachrichten aus der amerikanischen Armeezeitung Stars and Stripes zu übersetzen und an ein Schwarzes Brett zu heften.

Dort befestigte ich am 9. Mai 1945 eine Meldung, die, von mir in ein ziemlich holperiges Deutsch übertragen, die bedingungslose Kapitulation und damit das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa verkündete. Was ich in diesem Augenblick am stärksten empfand, war die Erleichterung darüber, dass das Morden und Töten endlich vorbei war. Dieses Gefühl war stärker als die Wahrnehmung dieses Tages als Tag der totalen Niederlage Deutschlands. Dass es zugleich der Tag der Befreiung war, der Befreiung weiter Teile Europas und auch unseres eigenen Landes von einem mörderischen Gewaltregime, lag damals außerhalb meiner Vorstellung. Auch darüber, dass die totale Niederlage für einen völligen Neuanfang bessere Voraussetzungen schuf als das Ende des Ersten Weltkrieges für die Weimarer Republik, habe ich mir damals keine Gedanken gemacht.

Meinen Mitgefangenen ging es ähnlich. Über unser künftiges Schicksal waren wir im Ungewissen. Natürlich hofften wir, eines Tages nach Hause zurückkehren zu können. Aber viele, darunter auch ich, hielten es für wahrscheinlicher, dass wir zunächst auf Jahre hinaus als Gefangene in Frankreich oder in der Sowjetunion zum Wiederaufbau der von uns zerstörten Städte und Landschaften eingesetzt würden.

Über das Ausmaß der Verbrechen während der Zeit der NS-Gewaltherrschaft waren wir uns zu diesem Zeitpunkt nicht im Klaren. Was darüber in Stars and Stripes zu lesen war – etwa über die Leichenberge in den von den Alliierten befreiten Konzentrationslagern – erschien mir und den meisten Mitgefangenen unfasslich. Einzelne Gefangene, die als Soldaten im Osten eingesetzt waren, bevor sie nach Italien kamen, sprachen allerdings von Massenexekutionen von Juden.

Eine konkrete Vorstellung, wie es in Deutschland weitergehen, wie dort ein neuer Anfang möglich sein sollte, hatte niemand von uns. Über die Frage, wie wohl die elementarsten Lebensbedürfnisse zu decken seien, gingen die Gespräche kaum hinaus. Einzelne spekulierten darauf, dass es schon bald zu einem Konflikt zwischen den Westmächten und der Sowjetunion kommen könnte und wir dann wieder gebraucht würden. Aber sie fanden wenig Gehör.

Hätte uns damals einer die Entwicklung vorausgesagt, die das Land seitdem genommen hat – wir hätten ihn für einen Fantasten gehalten und an seinem Verstand gezweifelt. Und kaum einer von uns hätte geglaubt, dass unser Volk schon in absehbarer Zeit wieder einen geachteten Platz in der Völkergemeinschaft einnehmen würde. Immerhin war damals von der Umwandlung Deutschlands in einen Agrarstaat und seiner Aufteilung in eine ganze Reihe von Staaten die Rede. Ich meine, wir haben allen Anlass, dafür unserem Schicksal – oder, wie ich persönlich sagen möchte, dem Herrgott – dankbar zu sein.

Für mich selbst ging die Gefangenschaft erfreulich rasch zu Ende. Schon im Juli 1945 fuhr ich mit einigen hundert Kameraden über die wiederhergestellte Eisenbahn-Linie über den Brenner nach Deutschland zurück. Eine gute Woche mussten wir auf dem ehemaligen Fliegerhorst Heufeld bei Bad Aibling auf freiem Feld verbringen. Dann erhielten wir unsere Entlassungspapiere, und ein Lastwagen brachte mich zusammen mit 30 bis 40 anderen Gefangenen ohne Rücksicht auf unsere Heimatorte aus unerfindlichen Gründen nach Mainz, wo wir französischen Posten – Mainz gehörte damals zur französischen Besatzungszone – geradezu vor die Füße gekippt wurden. Nicht wenige wurden von den Franzosen in solchen Fällen wieder eingesammelt und zur Arbeit im Bergbau oder in der Landwirtschaft für mehrere Jahre nach Frankreich überstellt. Ich hatte Glück und kam trotz oder vielleicht gerade wegen meines abenteuerlichen Aufzuges – ich trug noch immer eine Tarnhose, eine uralte Wehrmachtsjacke und einen blauen Tropenhut – und wohl auch wegen meines sehr jugendlichen Aussehens unbehelligt über eine schon wieder passierbare Behelfsbrücke über den Rhein nach Wiesbaden in die amerikanische Besatzungszone. Einen Tag später war ich zu Hause bei meinen Eltern in Gießen. Meine Mutter war seit meinem letzten Urlaub schneeweiß geworden. Die Luftangriffe in den letzten Kriegsmonaten und die Sorge um ihren Sohn, von dem sie monatelang keine Nachricht erhielt, hatten ihr schwer zugesetzt. Es war der 27. Juli 1945 – auf den Tag zwei Jahre nach meiner Einberufung 1943.

Schlussfolgerungen aus dem Erlebten habe ich schrittweise gezogen. Zunächst ging es darum, das tägliche Leben zu sichern – also einigermaßen zu essen, genügend Wärme im Winter und ein Dach über dem Kopf zu haben. Dann war es wichtig, einen Beruf zu finden und mit der Ausbildung – in meinem Fall war es das Jura-Studium – voranzukommen. Bald wurde mir aber klar, dass es nicht genügte, sich nur um die eigenen Angelegenheiten zu kümmern. Je mehr das Ausmaß der Katastrophe und der materiellen und moralischen Zerstörungen deutlich wurde, umso mehr kam ich zu dem Ergebnis: Du musst dich auch für das Gemeinweisen engagieren und dich am Wiederaufbau politischer Strukturen beteiligen, die eine Wiederholung des Geschehens unmöglich machen und Deutschland in den Kreis der Völker- und Staatengemeinschaft zurückführen. Eine Konsequenz daraus war dann 1950 mein Beitritt zur deutschen Sozialdemokratie, aus dem schließlich ein lebenslanges politisches Engagement erwuchs.



* * *

Schüler ohne Schule

Bernhard Vogel

Am 8. Mai 1945 war für mich der Krieg schon seit ein paar Wochen zu Ende. Nach den schweren Luftangriffen auf Gießen im Dezember 1944, die auch unser Haus unbewohnbar machten, waren wir auf das landwirtschaftliche Versuchsgut der Universität, für das mein Vater verantwortlich war, zurückgekehrt. Als die Front näher rückte, hatten einige zur Versorgung der Tiere auf dem Hof zurückgebliebene Männer zu unserem Schutz in einem Hohlweg einen kleinen Bunker in die Felswand gesprengt. Dort kampierten wir – ein paar Frauen, darunter meine Mutter, und ein halbes Dutzend Kinder – seit ein paar Tagen notdürftig. Geschlafen wurde abwechselnd in einem Schäferwagen. Am Ostersonntag – es war der 1. April – zogen Hunderte ausgemergelter, nur notdürftig bekleideter Männer, die sich zum Teil mühsam aufeinander stützten, in Holzpantinen oder barfuß an uns vorbei: „Freigelassene Gefangene“, Zwangsarbeiter, sagte man mir, dem damals 12-Jährigen. Dann herrschte plötzlich eine ungewohnte Stille: Der Fluglärm, die Bombenabwürfe, der Kanonendonner, die Geschosseinschläge, die uns seit Monaten zum schrecklichen Alltag geworden waren, hatten aufgehört. Der Krieg sei nun für uns zu Ende, hieß es. Wir seien auf Gedeih und Verderb den amerikanischen Soldaten ausgeliefert.

Mit dem 8. Mai selbst verbinde ich keine konkrete Erinnerung. Nur verspätet und unvollständig erfuhren wir von der bedingungslosen Kapitulation in Reims und Berlin. Erst viel später wurde mir die historische Bedeutung dieses Tages bewusst.



Am Ostermontag rollte der erste amerikanische Jeep auf den Hof. Zum ersten Mal sah ich einen Menschen schwarzer Hautfarbe. Ich war neugierig, aber ich kann mich nicht erinnern, Angst gehabt zu haben.

Erleichterung erfasste uns: Die Monate zuvor hatten wir zum großen Teil im Luftschutzkeller verbracht. Vor allem während der Nacht flogen amerikanische und englische Bombergeschwader – meist nach Osten – über uns hinweg und kamen wenige Stunden später zurück. Manchmal luden sie ihre Bombenlast aber auch in unmittelbarer Nähe ab, und der Feuerschein brennender Städte erhellte die Dunkelheit. Ich lernte zu unterscheiden: Bomben, die man pfeifen hört, treffen einen nicht. Die Tage und Nächte, in denen die Bomben auf Gießen fielen, die Angst, mit der ich mich an meine Mutter klammerte, werde ich nie vergessen. Zum Beispiel ist mir der Nikolaustag 1944 deswegen in schlimmer Erinnerung.

Bis heute überrascht mich, dass der Bombenkrieg, dass der Tod und das Leid so vieler Menschen erst so spät eine Rolle in der zeitgeschichtlichen Diskussion gespielt haben und dass eines der ersten Bücher zu diesem Thema, das eine breite Diskussion auslöste, erst 2002 erschienen ist (Jörg Friedrichs Der Brand). Hat der Bombenkrieg das Ende des nationalsozialistischen Terrorregimes tatsächlich beschleunigt? Es ist trostreich, dass heute die Kathedrale von Coventry, der am meisten von deutschen Bomben zerstörten englischen Stadt, und die Dresdner Frauenkirche – nicht allein das Kreuz auf der Kuppel ist eine Spende aus England – zum Symbol der Aussöhnung und zum Zeichen gegen das Vergessen geworden sind.

Bevor die Amerikaner im April 1945 auf den Hof kamen, hatte eine dort einquartierte SS-Kompanie das Weite gesucht. Ein SS-Sturmführer floh mit Frau und Kind in einem voll bepackten KdF-Wagen, einem Vorläufer des „Käfers“. Auf dem Autodach hatte er zwei große, farbige Hitler-Bilder befestigt.

Die Amerikaner errichteten auf den Feldern rund um den Hof ein großes Tanklager und füllten aus Tanklastern Benzin in Tausende von Benzinkanistern. Wegen der Brandgefahr mussten wir von einem auf den anderen Tag den Hof verlassen und in die Stadt zurückkehren. Die Verdunkelung war aufgehoben: Zum ersten Mal sah ich mit Bewusstsein eine von elektrischem Licht erleuchtete Stadt, ein für mich damals unglaublicher Anblick, den ich nie vergessen habe. Von Schule sprach niemand: Die Lehrer, soweit sie überlebt hatten, waren noch nicht wieder aus dem Krieg zurück. Die Gebäude waren größtenteils zerstört.

Im Herbst 1944 waren die Gymnasien aus der zerstörten Stadt aufs Land verlagert worden. Soweit wir in der Stadt geblieben waren, wurden wir aus allen Schulen zusammengefasst und notdürftig weiter unterrichtet. Anfang Dezember kam der Schulbetrieb endgültig zum Erliegen.

Für Millionen Mütter und Ehefrauen stand die Sorge um das Überleben ihrer Söhne und Männer im Mittelpunkt. Die Nachrichten beschränkten sich auf das Hörensagen. Post oder gar Telefon gab es zunächst nicht. Nur eine deutschsprachige Zeitung für die ganze amerikanische Zone – die Neue Zeitung – wurde in München herausgegeben. Sie erschien zweimal wöchentlich und musste im Tabakladen abgeholt werden. Unsere gute Mutter verzehrte sich vor Sorge um meinen älteren Bruder.

Im Übrigen war man um die Beschaffung von Nahrungsmitteln bemüht. Das Hamstern begann und der Schwarzmarkt entwickelte sich. Der Schüler ohne Schule wurde zum Gärtner: Kartoffeln und Zuckerrüben wurden gepflanzt, wo immer ein Quadratmeter dafür zu sichern war. Ich zog in einem Bombentrichter, in dem ich windgeschützte Terrassen anlegte, Tomaten. Die Trümmer der zerbombten Häuser wurden zu Fundgruben: erhalten gebliebene Dachziegel, nicht verbrannte Fensterrahmen und Türblätter. Jeder Nagel fand neue Verwendung. Das Steineklopfen wurde zur Alltagsbeschäftigung. Glas war besonders wertvoll, um die eigenen Fenster nicht nur mit Pappe oder Packpapier vernageln zu müssen.



Im Herbst 1945 hörten wir von den ersten Bemühungen, die Schule wieder beginnen zu lassen. Da die meisten Lehrer noch nicht „entnazifiziert“ waren, das heißt noch nicht über einen Bescheid der Spruchkammer verfügten, durften sie nur kleine Gruppen und nur in ihrer Privatwohnung unterrichten. Also zogen wir zu fünft oder sechst vom Lateinlehrer zum Mathematiklehrer und von dort weiter zum Deutschlehrer. Die Wege nahmen mehr Zeit in Anspruch als der Unterricht. Schulbücher gab es nicht: Die aus der NS-Zeit waren verboten und neue weder geschrieben noch gedruckt. Matrizendrucker hatten Seltenheitswert, und wo es sie gab, fehlten Papier und Druckpaste. Schließlich kam ein halbwegs normaler Schulbetrieb wieder in Gang. Soweit wir in Gießen wohnten und nicht Fahrschüler waren, fand der Unterricht nachmittags in der Dienstwohnung unseres früheren Direktors statt. Weil er aktiver Nationalsozialist gewesen war, wurde er abgesetzt und dazu verurteilt, vor unserer Schule den Kanal und die Straße zu reinigen.

Um wirklich zu begreifen, was vor dem 8. Mai 1945 in Deutschland geschehen war und was jetzt geschah, war ich noch zu jung. Nur vereinzelt hatte ich eine Idee davon bekommen, welche Katastrophen sich ereigneten. So mussten wir nach dem Februar 1943 in der Volksschule, der heutigen Grundschule, zu Beginn des Unterrichts aufstehen. Der Lehrer spielte auf seiner Geige und sagte zu uns mit getragener Stimme: „Wir denken an Stalingrad.“ Zu Hause wurden gegen Ende des Krieges – insbesondere, als die Sorge um meinen Bruder an der Front wuchs – nach besonders sorgsamer Überprüfung der Verdunkelung nahezu jeden Abend „Feindsender“ gehört. Vor allem die deutschsprachigen Nachrichten der BBC, und dort die scharfen Kommentare von Lindley Fraser, sind mir in Erinnerung geblieben. Ebenso ist mir die Rundfunkansprache Adolf Hitlers vom 1. September 1939 im Gedächtnis geblieben: „Ab 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen!“ – nicht zuletzt, weil sie später immer wieder wiederholt wurde. Auch die Rede von Joseph Goebbels im Berliner Sportpalast – „Wollt ihr den totalen Krieg?“– und der anschließende fanatische Beifall klingen bis heute nach.

Von ihren jüdischen Schulkameradinnen, von denen man nichts mehr wisse, hat meine Mutter uns erzählt. Als die Geschwister Scholl und ihre Gefährten hingerichtet wurden, sagte sie uns, Kurt Huber, der ebenfalls hingerichtete Mentor der Gruppe, sei entfernt mit uns verwandt. Davon dürften wir aber niemandem etwas erzählen.

Als ich zehn Jahre alt geworden war, musste ich zum Jungvolk und bekam die dazugehörige Uniform. Aber meine Eltern erwirkten ein ärztliches Attest, das bescheinigte, ich sei kränklich, litte unter Asthma und müsse deshalb vom Dienst befreit werden. Für mich war das damals bitter, denn ich wäre gerne mit auf die Fahrten gegangen, hätte gerne Geländespiele gemacht und gezeltet. Wenn am Montag in der Schule davon erzählt wurde, konnte ich nicht mitreden.

Auch jetzt, nach dem Ende des Krieges, erschloss sich mir erst langsam, was vor dem 8. Mai 1945 geschehen war und was jetzt geschah. Ich begann, meinem Lateinlehrer aufmerksam zuzuhören, wenn er von den lateinischen Texten über die römische Republik einen Bogen zur Gegenwart schlug, begann Zeitung zu lesen und Rundfunknachrichten zu hören – zumal ich samstagabends von meinem mittlerweile heimgekehrten Bruder abgefragt wurde, was in der vergangenen Woche Wichtiges geschehen war, und mit richtigen Antworten mein Taschengeld aufbessern konnte.



Im Stadttheater wurde Carl Zuckmayers Des Teufels General gegeben. Die Fliegertragödie führte 1947 zu einer der ersten öffentlichen Diskussionen um die jüngste Vergangenheit, um aktiven Widerstand oder passives Erdulden. Ich war so beeindruckt, dass ich eines Nachmittags, ohne meine Lehrer zu fragen, meine ganze Klasse veranlasste, eine Jugendvorstellung zu besuchen. Ich bekam vier Stunden Arrest und musste einen Aufsatz über das Stück schreiben. Jahrzehnte später – Zuckmayer war inzwischen aus dem Exil in Vermont nach Europa, nach Saas Fee zurückgekehrt – war er oft mein Gast in der Mainzer Staatskanzlei, und er las (mit Schmunzeln) meinen jugendlichen Versuch. Zum Gedächtnis an ihn habe ich später den Zuckmayer-Preis zur Pflege der deutschen Sprache gestiftet. Er wird mit einer Carl-Zuckmayer-Medaille und einem Fass mit 30 Litern Wein aus seinem Geburtsort, dem rheinhessischen Nackenheim, von meinem Mainzer Nachfolger noch heute verliehen.

Ich begann zu lesen. Walter Dirks und die von ihm herausgegebenen Frankfurter Hefte gehörten zu meiner regelmäßigen Lektüre, später auch die Zeitschrift Hochland. Sehr früh fiel mir Eugen Kogons Buch Der SS-Staat in die Hände. Ich war erschüttert. Das ganze furchtbare Ausmaß der nationalsozialistischen Verbrechen begann sich mir zu erschließen.

Ein Schulkamerad nahm mich mit in die wöchentlichen Gruppenabende einer katholischen Gemeinschaft von Gymnasiasten, des Bundes Neudeutschland. Dort wurde die Bibel gelesen und ausgelegt. Ich wurde in meiner Pfarrei heimisch, wurde Ministrant und bald selbst Gruppenführer. Wir machten die ersten größeren Fahrten, anfangs mit von den Amerikanern bereitgestellten Lastwagen, nach der Währungsreform auch mit eigenen Fahrrädern. Wir besuchten Zeltlager und Jugendburgen, erlebten Einkehrtage und die ersten Exerzitien. Langsam begann sich bei mir zu ordnen, was ich las und hörte. Furchtbares war geschehen. Man konnte und man durfte es nicht vergleichen, es gab nichts Vergleichbares! Aber wir hatten überlebt. Neues entstand, und wir durften dabei sein und mitgestalten.

Josef Pieper, mit seinen Büchern und philosophischen Traktaten, hat mich beeindruckt, Romano Guardini habe ich gelesen. An erzählender Literatur begann ich Werner Bergengruen zu lesen, Ernst Wiechert, Heinrich Böll und auch schon Hermann Hesse. Mit der Frage, was ich später studieren sollte, habe ich mich damals allerdings noch nicht befasst. Dazu war ich, ganz im Gegensatz zu meinem Bruder, ein viel zu schlechter Schüler und keineswegs sicher, ob ich das Abitur bestehen würde. Als mein Vater mich allerdings für eine Hotelfachschule anmelden wollte, habe ich erfolgreich Widerstand geleistet. Im Sommer 1949 erfüllte sich der Wunsch meiner Eltern. Wir zogen nach München. Kein Abschied ist mir schwerer gefallen als dieser Abschied von Gießen. Von meiner Klasse, meiner Pfarrei, meiner Jugendgruppe, von meinen Freunden. Es war der Abschied von meiner Kindheit.

2 20. Juni 1948 –
Die Währungsreform stellt Weichen

Aus der Sicht von Hans-Jochen Vogel

In der Nachkriegsgeschichte der Bundesrepublik nimmt der 20. Juni 1948 einen besonderen Platz ein. Es war der Tag, an dem das von den drei westlichen Militärgouverneuren erlassene erste Gesetz zur Neuordnung des Geldwesens, das sogenannte Währungsgesetz, in Kraft trat: der Tag, an dem das Geld endlich wieder etwas wert war. Das gelang unter anderem deshalb, weil die öffentlichen Schulden, die das NS-Regime insbesondere in den Kriegsjahren in astronomischer Höhe aufgehäuft hatte, gestrichen und die privaten Guthaben im Verhältnis 10:0,65 reduziert wurden. An Bargeld konnte jeder an diesem Tag 40 Reichsmark und wenig später noch einmal 20 Reichsmark im Verhältnis 1:1 in D-Mark umtauschen. Ich erinnere mich noch gut daran, wie wir in einer langen Schlange vor einem Schalter nach dem neuen Geld anstanden und schließlich die neuen Scheine mit einer Mischung aus Freude, Hoffnung, aber auch gelinden Zweifeln in den Händen hielten. Die zwiespältigen Gefühle erhielten zusätzliche Nahrung, als im zeitlichen Zusammenhang mit der Währungsreform alsbald nicht nur das System der Lebensmittelkarten und der Bezugsscheine schrittweise beseitigt, sondern auch die staatlichen Preisbindungen aufgehoben wurden. „Kann das so von heute auf morgen wirklich gut gehen?“ – so fragten wir uns. Diese Sorge wurde auch in der politischen Diskussion geäußert, und zwar nicht nur von Sozialdemokraten. Vor allem die Aufhebung der Preisbindung stieß auf erhebliche Bedenken, weil angesichts der noch immer vermuteten Knappheit des Angebots starke Preissteigerungen befürchtet wurden.

Aber es ging gut – jedenfalls im Endergebnis. Die Regale in den Läden füllten sich in einer Geschwindigkeit, die man nicht für möglich gehalten hätte. Selbst Waren, die vor dem 20. Juni – wenn überhaupt – nur auf dem schwarzen Markt zu erlangen waren, lagen nun plötzlich in den Schaufenstern. Ob man sie bekam, war wieder allein davon abhängig, ob man das notwendige Geld besaß. Und das floss allmählich, weil die Löhne und Renten im Verhältnis 1:1 gezahlt wurden. Studenten, wie ich damals einer war, taten sich da schwerer. Ein Darlehen des Studentenwerks in Höhe von 30 D-Mark, das ich später zurückgezahlt habe, half mir über das Gröbste hinweg. Natürlich fragten wir uns, woher all die Waren und Lebensmittel von einem Tag auf den anderen eigentlich kamen. Sie mussten wohl in erheblichem Umfang von denen gehortet worden sein, die das richtige Gespür hatten. Zudem gab die neu gewonnene Geldstabilität dem Arbeitseifer und damit der Produktion einen starken Auftrieb.

Vorbereitet und durchgeführt wurde die Währungsreform für die drei westlichen Besatzungszonen von den Besatzungsmächten, vor allem von der amerikanischen Besatzungsmacht, die ihrerseits deutsche Experten beteiligte. Einer von ihnen, Erwin Hielscher – er war zu meiner Oberbürgermeisterzeit in München Stadtkämmerer – erzählte mir später, wie intensiv unter amerikanischer Aufsicht und strenger Isolierung von der Außenwelt in einer Kaserne in der Nähe von Kassel zwischen dem 21. April und dem 8. Juni 1948 in mehreren Sitzungen die verschiedensten Varianten erörtert wurden.

Die rasche und umfassende Aufhebung der Bewirtschaftungsbestimmungen und der Preisvorschriften war hingegen das Werk Ludwig Erhards, der diese Entscheidungen als Direktor der Verwaltung für Wirtschaft der sogenannten Bizone mit bewerkenswerter Risikobereitschaft nahezu im Alleingang und ohne Abstimmung mit der Militärregierung im Zwei-Zonen-Wirtschaftsrat in Gestalt des sogenannten Leitsätzegesetzes vom 24. Juni 1948 durchsetzte.

Beide Maßnahmen – die Währungsreform und die Freigabe der ökonomischen Aktivitäten – waren der Beginn dessen, was man später als Wirtschaftswunder bezeichnete. Allerdings gab es auf dem Weg dorthin noch eine Reihe von Schwierigkeiten. So kam es noch im Sommer und im Herbst 1948 zu erheblichen Preissteigerungen und zu Reallohneinbußen, gegen die die Gewerkschaften im November 1948 sogar mit einem eintägigen Generalstreik protestierten. Auch wuchs vorübergehend die Arbeitslosigkeit. Erst Anfang der 50er Jahre stellte sich ein selbsttragender Aufschwung ein. Dass Ludwig Erhard – ab September 1949 als Bundeswirtschaftsminister unter Konrad Adenauer – hartnäckig an seinen Vorstellungen festhielt, trug dazu wesentlich bei.

Eine weitere wichtige Ursache für den wirtschaftlichen Aufschwung war das europäische Wiederaufbauprogramm der USA, das nach seinem Urheber, dem amerikanischen Generalstabschef im Zweiten Weltkrieg und späteren Außenminister, allgemein als Marshall-Plan bezeichnet wurde. In seinem Rahmen stellten die USA für den Wiederaufbau der westeuropäischen Wirtschaft zwischen 1948 und 1952 die für damalige Verhältnisse enorme Summe von 13,3 Mrd. US-Dollar zur Verfügung, von denen rund 1,4 Mrd. in die Bundesrepublik und nach West-Berlin flossen. Eine solche Hilfeleistung des Siegers für den unterlegenen Kriegsgegner wenige Jahre nach dessen Kapitulation war ein absolutes Novum. Sie spielte auch psychologisch für die Stimmung im Lande eine erhebliche Rolle, weil die Besatzungsmacht auf diese Weise vom Vormund zur Helferin wurde. Natürlich sollte auf diese Weise auch der Gefahr begegnet werden, dass sich die Menschen in ihrer Verzweiflung dem Kommunismus zuwenden würden und sich so der Einfluss der Sowjetunion verstärken könnte. Aber das ändert nichts an dem solidarischen Charakter dieser amerikanischen Entscheidung, die wahrlich alles andere als selbstverständlich war. Ich empfinde jedenfalls noch heute ein Gefühl der Dankbarkeit, wenn ich über jene Zeit nachdenke.

Der 20. Juni 1948 bewirkte aber noch mehr. Verblasste doch der Nachkriegskonsens darüber, dass unsere Gesellschaftsordnung auch im ökonomischen Bereich von Grund auf erneuert werden müsse, von diesem Tage an schnell. Vor dem 20. Juni bewegte viele von denen, die überlebt hatten, der Gedanke, aus dem Zusammenbruch der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und dem vorangegangenen Scheitern der Weimarer Republik müsse gerade im Bereich der Ökonomie etwas Neues hervorgehen: eine freiheitliche, nicht kommunistische Gesellschaftsordnung jenseits des Kapitalismus etwa, wie sie der namhafte Nationalökonom und Soziologe Richard Löwenthal 1946 unter dem Pseudonym Paul Sering in seinem gleichnamigen Buch entworfen hatte – und wie sie wohl auch den Verfassern des Ahlener Programms der CDU der britischen Besatzungszone von 1947 vorschwebte, in dem es hieß, das kapitalistische Wirtschaftssystem sei den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Selbst in den im Juli 1949 von diesem von Konrad Adenauer geführten Unionsverband verabschiedeten Düsseldorfer Leitsätzen findet sich noch der Satz: „Neben größtmöglichster Streuung des Eigentums bejahen wir im industriellen Raum Unternehmensformen des Gemeineigentums dann, wenn sie wirtschaftlich zweckmäßig, betriebstechnisch möglich und politisch notwendig sind.“ Ich glaube nicht, dass man diese übereinstimmenden Gedankengänge in verschiedenen politischen Lagern von heute her als eine Äußerung des Zeitgeistes oder der Mode der Jahre 1946 und 1947 erklären kann. Vielmehr waren darin die Erfahrungen der vorangegangenen Jahrzehnte ebenso zu spüren wie der Wunsch, der Wiederkehr ökonomischer und von ihnen verursachter politischer Krisen künftig wirksam zu begegnen. Gerade anhand des Buches von Richard Löwenthal wurde darüber seinerzeit an den Universitäten viel diskutiert. Auch in Marburg, wo ich damals mein vor der Einberufung im Frühjahr 1943 in München begonnenes Jurastudium fortsetzte.

Diese Vorstellungen schob Ludwig Erhard beiseite, indem er Fakten schuf, die sich als stärker erwiesen. Er verband sie mit dem Begriff der Sozialen Marktwirtschaft, den er von der sogenannten Freiburger Schule und insbesondere von dem Ökonomie-Professor Alfred Müller-Armack übernahm. Darunter sollte eine Wirtschaftsordnung verstanden werden, die das Wettbewerbsprinzip mit sozialen Sicherungen verband und für den Markt einen staatlichen Rahmen vorsah, so zum Beispiel eine straffe Wettbewerbskontrolle, und auch eine Ordnung, in der 1951 sogar die paritätische Mitbestimmung in der Montanindustrie Platz fand.

Die Union hatte sich parallel dazu von ihrem Ahlener Programm gelöst. Die Sozialdemokratie hielt jedenfalls in ihrer Programmatik noch länger an planwirtschaftlichen Elementen fest. Erst in ihrem 1959 verabschiedeten Godesberger Programm bekannte sie sich endgültig zu dem Prinzip einer vom Staat in bestimmten Grenzen gehaltenen Marktwirtschaft unter Wahrung der sozialen Gerechtigkeit. „Wettbewerb so weit wie möglich – Planung so weit wie nötig!“ lautete der entsprechende Kernsatz, den das Godesberger Programm aus dem Berliner Aktionsprogramm von 1954 übernahm. An diesem Prozess habe ich nach meinem Parteibeitritt auf der örtlichen Ebene in München mitgewirkt. Ganz leicht fiel mir das am Anfang nicht, weil mich der Gedanke des Gemeineigentums an marktbeherrschenden Unternehmen noch lange faszinierte.

Die Währungsreform löste schließlich noch einen anderen, weit über den wirtschaftlichen Bereich hinaus bedeutsamen Vorgang aus – nämlich die Blockade West-Berlins durch die Sowjetunion und als Antwort darauf die Luftbrücke. Die Sowjetunion hatte versucht, die von ihr für ihre Besatzungszone am 23. Juni 1948 angeordnete Währungsreform, mit der sie auf die westliche Währungsreform reagierte, auf ganz Berlin zu erstrecken. Als die Westmächte daraufhin am 24. Juni die D-Mark in den drei westlichen Sektoren Berlins einführten, verhängte die Sowjetunion eine vollständige Blockade West-Berlins für alle Land- und Wasserwege. Den Amerikanern gelang es jedoch, von den Engländern unterstützt, die Versorgung West-Berlins mit den notwendigsten Lebensmitteln und Waren in einer gewaltigen Anstrengung auf dem Luftwege sicherzustellen. Daran scheiterte die Blockade. Am 12. Mai 1949 wurde sie von der Sowjetunion aufgehoben. Sie scheiterte aber auch am Freiheitswillen der Berliner, dem Ernst Reuter als Bürgermeister Ausdruck gab.

Das tat er besonders nachdrücklich in der historischen Rede, die er am 9. September 1948 vor über 600.000 Menschen auf dem Platz vor der Reichstagsruine hielt. In dieser Rede, die ein weltweites Echo auslöste, sagte er unter anderem: „Ihr Völker der Welt, ihr Völker in Amerika, in England, in Frankreich, in Italien! Schaut auf diese Stadt und erkennt, dass ihr diese Stadt und dieses Volk nicht preisgeben dürft und preisgeben könnt! Es gibt nur eine Möglichkeit für uns alle gemeinsam, so lange zusammenzustehen, bis dieser Kampf gewonnen (ist).“ Das war ein wichtiger Schritt auf dem Wege zur Rückkehr Deutschlands in die Familie der freien Völker. In Westdeutschland haben wir diese Ereignisse damals aufmerksam und mit großer Sympathie für Berlin verfolgt. Den meisten von uns war klar, dass der Sowjetunion hier erstmals nach dem Kriege ihre Grenzen deutlich gemacht worden sind. Persönlich begegnet bin ich Ernst Reuter nicht; aber seine Stimme habe ich dank der Rundfunkübertragung seiner Rede und der Wochenschau auch heute noch im Ohr.

Man soll sich mit großen Worten zurückhalten. Aber der 20. Juni 1948 war für unser Volk gewiss ein Schicksalstag: ein Tag, an dem sich sein Schicksal nach der vorausgegangenen Katastrophe zum Besseren gewendet hat.

* * *

Aus der Sicht von Bernhard Vogel

Den Vorabend des 20. Juni 1948 – es war ein Samstag – habe ich als 15-jähriger Schüler in Gießen erlebt. Seit Tagen herrschte nervöse Stimmung. Man wartete auf eine wichtige Nachricht und hielt das Radio eingeschaltet. Schließlich meldete der Hessische Rundfunk, eine Währungsreform sei angeordnet worden. Jeder könne zunächst 40 Deutsche Mark in Empfang nehmen und in einigen Tagen nochmals 20 Deutsche Mark – Kopfgeld nannte sich das. Die Reichsmark verliere ihre Gültigkeit, nur das Hartgeld bleibe im Umlauf – allerdings abgewertet im Verhältnis von 10:1. Für einen kurzen Augenblick hatte jeder denselben Geldbetrag in seinem Portemonnaie.

Meine erste Reaktion war, überall – in den Anzugtaschen meines Vaters oder in den Sparschweinen beispielsweise – nach Geldmünzen zu fahnden und sie unter den hohen Schränken in unserem zur Küche umfunktionierten Wohnzimmer zu verstecken. Niemand sollte erfahren, wie viel ich davon besaß.

Die neuen Geldscheine wirkten fremd, seltsam amerikanisch auf mich. Dass sie einen Neuanfang, gar den Anfang eines „Wirtschaftwunders“ markierten, ahnte wohl niemand. Aber dieser Tag änderte doch die Stimmungslage – eine noch sehr vorsichtige Zuversicht begann sich zu verbreiten.

Wochen später mein erster Einkauf mit neuem Geld: ein Paar Halbschuhe, ohne Bezugschein, für 22 DM. Mehr als die Hälfte meines Kopfgeldes! Glücklicher habe ich seitdem nie wieder ein Schuhgeschäft verlassen. Überhaupt füllten sich die Schaufenster auf geheimnisvolle Weise. Nur – wie konnte man an das Geld kommen, das nötig war, um etwas von diesen Schätzen zu erwerben?

Im Sommer sammelte ich Bucheckern, ein sehr mühsames Geschäft. Für fünf Pfund bekam man an einer Sammelstelle ein paar Mark. Und wenn ich am Samstagabend einigermaßen fehlerfrei und vollständig berichten konnte, was sich in der zurückliegenden Woche politisch ereignet hatte, bekam ich von meinem Bruder 50 Pfennige Taschengeld. Machte ich Fehler, gab es weniger.

Vor der Währungsreform brachte mein Bruder – er arbeitete für kurze Zeit bei einer amerikanischen Militäreinheit – gelegentlich abends ein kleines Frühstückspaket von dort mit nach Hause. Zum ersten Mal sah ich Apfelsinen und Cornflakes. Manchmal gab es für meine Mutter ein paar ungeröstete Kaffeebohnen. Waren Zigaretten dabei, konnte man sie auf dem Schulhof gegen Lebensmittel umtauschen. Meine erste Begegnung mit dem Schwarzmarkt!



Ludwig Erhard – damals Direktor der „Verwaltung für Wirtschaft des Vereinigten Wirtschaftsgebiets“ der Bizone, das heißt der amerikanischen und der englischen Besatzungszone – war wohl der erste Name eines deutschen Politikers, der sich mir einprägte. Doch begriff ich erst viel später, welchen Mut dieser Mann hatte, als er, gestützt auf die Freiburger Schule bedeutender Wirtschaftswissenschaftler, die auch Kontakte zum Kreisauer Kreis hatten, die Soziale Marktwirtschaft einführte. Wäre er bereits 1948 einem parlamentarischen Gremium direkt verantwortlich gewesen, er hätte für seine kühne Idee keine Mehrheit gefunden. Seitdem weiß ich: Politiker müssen hören, was die Bevölkerung sagt, aber sie müssen auch den Mut haben, als richtig erkannte Ziele vorzugeben und dann in der Bevölkerung um Zustimmung dafür zu werben!

Vom Ahlener Programm der CDU der britischen Zone, das fast eineinhalb Jahre vor der Währungsreform verabschiedet worden war, habe ich damals in der amerikanischen Besatzungszone, zu der Gießen gehörte, noch nichts mitbekommen. Dass davon später oft die Rede sein sollte, verdankt die CDU vor allem der SPD, die immer wieder versuchte, die Union an diesem Programm zu messen oder vielleicht eher: mit diesem Programm zu ärgern.

Auf einer Tagung in der westfälischen Kleinstadt – vom 1. bis 3. Februar 1947 – war es zu einer Einigung zwischen Konrad Adenauer, dem CDU-Vorsitzenden in der britischen Besatzungszone, und den Wortführern des Gewerkschaftsflügels der CDU gekommen. Man hatte ein Aktionsprogramm zur Krisenbewältigung beschlossen: Im zweiten Notwinter nach dem Krieg war die Versorgung der Bevölkerung pro Kopf und Tag auf 1586 Kalorien gesunken.

Das Programm beruhte auf einer Synthese von christlichsozialem und privatwirtschaftlichem Gedankengut. Es wollte eine Alternative zu den Verstaatlichungs- und Entflechtungsplänen der Besatzungsmacht und den Enteignungsinitiativen von SPD und KPD in Nordrhein-Westfalen aufzeigen und führte zu einer Reihe von Anträgen im nordrhein-westfälischen Landtag.

Das Ahlener Programm wurde nie zum Grundgesetz der CDU. Es war zeitbezogen und galt nur in der britischen Besatzungszone. Mit dem Erfolg der Erhard'schen Wirtschaftspolitik, mit der Gründung der Bundesrepublik, mit der Amtsübernahme der ersten Bundesregierung aus CDU/CSU, FDP und DP wurde es zu den Akten gelegt.

3 23. Mai 1949 –
Das Grundgesetz tritt in Kraft

Bernhard und Hans-Jochen Vogel