image

Dieses Buch widme ich meinem geliebten Mann Albin, meinen wundervollen Kindern David und Salome, die mit ihrer Einzigartigkeit mein Leben bereichern.

BEATE LOOS

Image

im Gesicht erkennen

© tao.de in J. Kamphausen Mediengruppe GmbH, Bielefeld

1. Auflage (2017)

Autor: Beate Loos

Für Fragen und Anregungen buch@beate-loos.de

Gestaltung & Layout: Jens Knolle

Lektorat, Korrektorat: Susanne Sperlich

Verlag: tao.de in J. Kamphausen Mediengruppe GmbH, Bielefeld,

www.tao.de, eMail: info@tao.de

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

978-3-96051-670-5 (Paperback)

978-3-96051-671-2 (Hardcover)

978-3-96051-672-9 (e-Book)

Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig. Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung, Übersetzung, Verbreitung und sonstige Veröffentlichungen.

Die Ratschläge in diesem Buch sind von der Autorin sorgfältig erwogen und geprüft, dennoch kann eine Garantie nicht übernommen werden. Eine Haftung der Autorin bzw. des Verlags und seiner Beauftragten für Personen-, Sach- und Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

Inhalt

Vorwort

Einleitung

„Yin und Yang-Seite“:
öffentliche Maske und private Persönlichkeit!

„3-Zonen-Gesicht“: Entschlussfreudigkeit

Wie gehen wir mit Menschen der unterschiedlich dominanten Entscheidungszonen um?

Dominante 1. Zone: Himmel/Verstand

Dominante 2. Zone: Mensch/Welt/Handlung

Dominante 3. Zone: Erde Emotion/Instinkt

Zonenkrieg

Der Rahmen

Das quadratische Gesicht

Das rechteckige Gesicht

Das runde Gesicht

Das ovale Gesicht

Das dreieckige Gesicht

Das trapezförmige Gesicht

Das rautenförmige Gesicht

Die 5 Elemente und die Theorie der 5 Wandlungsphasen

Ernährungszyklus

Schwächungszyklus

Kontrollzyklus

Schädigungszyklus

Wandlungsphase Holz – Frühling

Das Element Holz in Beziehung zu den anderen Elementen

Die Vitalzeichen des Holzelements im Gesicht:

Wandlungsphase Feuer – Sommer

Das Element Feuer in Beziehung zu den anderen Elementen

Die Vitalzeichen des Feuerelements im Gesicht:

Die Vitalzeichen des Erd-Elements im Gesicht

Wandlungsphase Metall – Herbst

Das Element Metall in Beziehung zu den anderen Elementen

Die Vitalzeichen des Metall Elements im Gesicht:

Wandlungsphase Wasser – Winter

Das Element Wasser in Beziehung zu den anderen Elementen

Die Vitalzeichen des Wasser Elements im Gesicht:

Die Elemente-Typen

Der Holz-Typ

Das Wesen des Holzelements

Organe und Organsysteme, die dem Holz-Element zugeordnet werden

Die Gesichtsmerkmale des Holzelements

Die Gesichtsmerkmale des Holztypen genauer betrachtet

Selbst-Test: Die Gesichtsmerkmale des Holzelements

Der Feuer-Typ

Das Wesen des Feuerelementes

Die Gesichtsmerkmale des Feuerelements

Selbst-Test: Die Gesichtsmerkmale des Feuerelements

Der Erd-Typ

Das Wesen des Erdelements

Die Gesichtsmerkmale des Erdelements

Selbst-Test: Die Gesichtsmerkmale des Erdelements

Der Metall-Typ

Das Wesen des Metallelements

Die Gesichtsmerkmale des Metallelements

Selbst-Test: Die Gesichtsmerkmale des Metallelements

Der Wasser-Typ

Das Wasser Element

Die Gesichtsmerkmale des Wasserelements

Selbst-Test: Die Gesichtsmerkmale des Wasserelements

Talente der einzelnen Elemente

Eigenschaften und Talente des Holzelements:

Eigenschaften und Talente des Element Feuer

Eigenschaften und Talent des Erdelements:

Eigenschaften und Talente des Metallelements:

Eigenschaften des Wasserelements:

Schlusswort

Literaturverzeichnis

Vorwort

In einer Zeit, in der Kommunikation zum großen Teil völlig anonym abläuft, und das Gegenüber lediglich ein Passwort oder ein erfundener Name ist, findet man in diesem Buch einen wunderbaren Gegenpol. Es wird wieder interessant, dem Partner/der Partnerin ins Gesicht zu sehen, und sich nicht nur selbst im Restaurant SMS zu schreiben.

Für den Interessierten eröffnen sich Welten: das Gesicht offenbart die Talente, die Fähigkeiten des Menschen, die Grundzüge seines Wesens und die Dinge, welche ihm schwer fallen. Dieses Wissen führt zwangsläufig zu mehr Toleranz und Verständnis für den anderen Menschen, und natürlich auch für sich selbst. Denn der tägliche Blick in den Spiegel verrät Ihnen mehr über Sie selbst, und sie können bestenfalls über Ihre „Schwächen“ schmunzeln, und ihre Stärken nutzen.

Wer die Fähigkeit im Gesicht zu lesen dazu nutzt, den anderen zu verstehen, ihn zu unterstützen, und in seinen Fähigkeiten zu fördern, wird auch für sich selbst Anerkennung finden und für seine Fairness gelobt. Natürlich mag man versucht sein, den anderen wegen seiner im wahrsten Sinne des Wortes augenscheinlichen Schwächen zu verurteilen – doch ein Blick in den Spiegel auf die eigenen Unzulänglichkeiten neutralisiert dies meist sofort.

Das Einfache an dieser Methode ist, dass sie jederzeit und überall angewendet werden kann. Sie haben hunderte, ja tausende von Übungsobjekten, denen Sie täglich begegnen: an der Arbeit, im Zug, auf dem Seminar … Und je geübter Sie werden, umso mehr Spaß bereitet es Ihnen, mit den unterschiedlichsten Menschen zu kommunizieren.

Dieses Buch ist der Weg dazu, und ich wünsche ihm, dass es den Weg in viele Hände findet, um die wunderbare persönliche, aufregende und lehrreiche Begegnung zwischen uns Menschen zu vertiefen und zu harmonisieren.

Steingaden, im Dezember 2016

Anita Kraut, HP

Einleitung

Wir alle sind einzigartige Fäden im großen Netz des Lebens. Wir alle sind auf der Welt, unseren einzigartigen Beitrag freudig zu leisten. Das, was uns von den Anderen unterscheidet, wartet, ja, sehnt sich nur darauf, zum Ausdruck zu finden uns gegenüber und der Welt gegenüber. Ich glaube, dass der Sinn des Lebens darin besteht, Glück zu verbreiten. Wenn wir es schaffen, die Dinge zu identifizieren, welche uns große Freude bringen, tritt auch diese große Wahrheit immer größer zu Tage.

Buddha aus „Sinn des Lebens“

Um Dich, lieber Mensch, in Deiner Seele liebevoll zu berühren, habe ich mich entschlossen, Dich in diesem Buch zu „Du-Zen“ und hoffe, dass es Dir damit gut geht.

Mich begeistert und fasziniert immer wieder die Tatsache, dass mittlerweile mehr als sieben Milliarden Menschen auf unserem Planeten leben und kein Gesicht dem anderen gleicht. Dazu kommt noch, dass die Grundkonzeption bei allen Menschen dieselbe ist. Jeder hat seine Nase irgendwo zwischen den Augen, und alle haben den Mund über dem Kinn und die Ohren links und rechts am Kopf. Und doch spiegelt das Gesicht, bei genauerer Betrachtung, die Einzigartigkeit jedes Menschen wieder. Unser Gesicht ist unsere Visitenkarte. Mit ihm werden wir als Erstes wahrgenommen. Wir sind mit unserem Gesicht in der Lage, unsere Individualität zum Ausdruck zu bringen.

Lebst Du diese Einzigartigkeit zu deinem Wohl und zum Wohl der Anderen? Darf ich Dich auf eine Reise mitnehmen? Eine Reise, die in Deinem Gesicht beginnt und in Deinem Herzen endet? Du wirst Dir selber auf dieser Reise ein großes Stück näher kommen. Ich verspreche Dir, Du lernst Dich aus einem völlig neuen Blickwinkel kennen. Du wirst auch die Menschen um Dich herum in einem neuen Licht wahrnehmen Du wirst lernen, was all die Formen und Zeichen bedeuten, die dir tagtäglich begegnen, und es wird Dir helfen, das Leben Deiner Träume zu leben, denn Dein Gesicht zeigt Dir Deine Talente, Stärken, Fähigkeiten und Potenziale.

Man könnte glauben, dies wären moderne Erkenntnisse, doch es ist nichts Neues. Klar definierte Zonen im Gesicht werden schon seit einer sehr langen Zeit einer bestimmten Fähigkeit zugeordnet. Die Deutung blieb dabei durch alle Zeiten und alle Kulturen immer die Gleiche.

Gesichter sind unser wichtigstes Kommunikationsmittel. Wir lesen alle seit unserer Geburt in Gesichtern; es gehört zu den ersten Dingen, die menschliche Lebewesen tun. Kinder werden mit der Fähigkeit geboren, 45-50 cm weit zu sehen. Das ist genau die richtige Entfernung, um vom Arm der Mutter aus ihren Gesichtsausdruck wahrzunehmen.

Gesichter ziehen uns magisch an. Wir verbringen viel Zeit damit, durch scharfe Beobachtung herauszufinden, ob sich durch kleinste Veränderungen im Gesichtsausdruck eines Menschen ein Stimmungswandel ankündigt. In Studien zeigte es sich, dass auf der ganzen Welt die gleichen Grundgefühle auf dieselbe Art ausgedrückt werden. Selbst wenn man die Landessprache nicht beherrscht, kann in fremden Ländern eine Verständigung über die Gesichtsausdrücke zustande kommen, weil die Menschen im Gesicht lesen. Ein Gesicht spricht eine universale Sprache, sobald man sie verstehen lernt.

Es ist wichtig, dass wir uns stets dessen bewusst sind, dass jeder Mensch Talente hat, die unseren Respekt verdienen. Die Fähigkeiten, im Gesicht zu lesen, soll dazu dienen, Dich selbst und den Anderen zu erkennen, die Stärken und Schwächen, die Talente und Fähigkeiten. Dieses Wissen befähigt uns, uns selbst und den Wert des Anderen zu schätzen, die Stärken zu erkennen und zu nutzen, über die Schwächen hinwegzusehen und die Talente und Fähigkeiten zu fördern. Dies ist das Fundament für einen liebevollen, respektvollen Umgang miteinander und einer Harmonie im beruflichen wie privaten Alltag.

Wie schon ein chinesisches Sprichwort sagt, beginnt jede Reise mit dem ersten Schritt. Deshalb stelle Dir am Anfang deiner Reise folgende Fragen:

Was für einen Menschen habe ich vor mir?

Welche Charaktereigenschaften und Bedürfnisse hat mein Gegenüber?

Wo liegen meine Stärken und Schwächen - und die des Anderen?

„Yin und Yang-Seite“:
öffentliche Maske und private Persönlichkeit!

In China beginnt die Gesichtsdiagnose damit, dass man das Gesicht in zwei Hälften teilt: die Yin- und die Yang-Hälfte. Das Gegensatzpaar Yin und Yang bildet die Grundlage des chinesischen Denkens und wurde bereits Jahrhunderte vor unserer Zeitrechnung in Klassikern der chinesischen Literatur genannt. Ursprünglich bedeuten die Schriftzeichen die Schattenseite (Yin) und die von der Sonne beschienene Seite (Yang) eines Hügels. Es sind Polaritäten, die sich wechselseitig hervorbringen und gegenseitig bedingen. Das eine Prinzip kann ohne das andere nicht existieren – ohne Licht gibt es bekanntlich keinen Schatten.

Image

Yin – oder die weibliche Seite:

Yin ist seiner Natur nach passiv oder empfangend. Es kühlt, seine Bewegungsrichtung ist absteigend oder nach unten treibend. Es wird mit dem Mond und der Dunkelheit assoziiert.

Yang – oder die männliche Seite:

Yang ist aktiv und wärmend. Es steigt hoch, baut auf, treibt an. Es wird mit der Sonne und Helligkeit in Verbindung gebracht.

In der chinesischen Medizin werden auch die Organe des menschlichen Körpers nach Yin (Nährstoffe oder Energie speichernde Organe, z.B. die Milz) und Yang (Hohlorgane, die eine Verbindung nach außen herstellen können, z.B. der Magen), eingeteilt. Auch hier arbeiten Yin und Yang eng zusammen: Jedes Yin-Organ hat einen Yang-Partner. Zu viel oder zu wenig Aktivität des einen Organs wirkt sich entsprechend auf die Funktionen des Partnerorgans aus

Um herauszufinden, wie stark das Bedürfnis eines Menschen nach öffentlicher Maske und privater Persönlichkeit ist, unterteilen wir das Gesicht in zwei Hälften: und betrachten seine rechte Gesichtshälfte,seine Yin-Seite und seine linke Gesichtsseite, seine Yang-Seite. Die Yin-Seite ist die passive und daher weniger emotionale Seite, die wir der Welt zeigen, sozusagen unsere öffentliche Maske. Unsere linke Yang-Gesichtshälfte ist die aktivere Seite. Sie zeigt mehr unsere inneren Empfindungen, die wir nicht unbedingt öffentlich äußern. Sie hält außerdem alles fest, was wir unterdrücken wollen. Sind die Falten und Furchen in der linken Gesichtshälfte (der privaten Persönlichkeit) tiefer als auf der rechten Gesichtshälfte (öffentliche Maske), können wir davon ausgehen, dass dieser Mensch dazu neigt, seine Gefühle zu unterdrücken, um nicht öffentlich zur Schau gestellt zu werden.

Image