Details

Politik und Kommunikation


Politik und Kommunikation

Zur Geschichte des Politischen in der Vormoderne
Historische Politikforschung, Band 7 1. Aufl.

von: Jochen Hoock, Jan Willem Huntebrinker, Wolfgang Kaiser, Wolfgang Mager, Philip M. Soergel, Simon Teuscher, Neithard Bulst

20,99 €

Verlag: Campus Verlag
Format: PDF
Veröffentl.: 09.02.2009
ISBN/EAN: 9783593400112
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 252

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

1568 bringt eine Frau in einem englischen Dorf eine Missgeburt zur Welt, die aussieht wie eine Katze ohne Fell. Was hat dieser Fall mit Politik zu tun? Mitunter wurden solche Ereignisse als »Vorzeichen « gewertet und lösten politisch- religiöse Debatten und in deren Folge sogar Krisen aus. Anhand dieses Falls und anderer Beispiele wird hier eine politische Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit skizziert, die politische Kommunikation in einer Zeit ohne Massenmedien untersucht und dem vormodernen Verständnis von Politik auf die Spur kommt.
Dieser Band versammelt eine Reihe von Gesprächen mit Axel Honneth, der 2009 seinen 60. Geburtstag feiert. In seinen Interviews mit Philosophen und Soziologen legt Honneth die Entwicklung seiner Theorie und seine politischen Einschätzungen der letzten zwei Jahrzehnte offen. Im Fokus steht dabei besonders das Projekt einer Erneuerung der kritischen Gesellschaftstheorie, dem sich Honneth mit seiner theoretischen und institutionellen Arbeit verschrieben hat. Die Gespräche bieten einen gut verständlichen Zugang zum Denken und Werk eines der prominentesten deutschen Philosophen, der wie kaum ein anderer die soziologischen und sozialphilosophischen Debatten der Gegenwart mitprägt.
Inhalt


Einleitung
Neithard Bulst

Politische Dimensionen des Rechts. Motive und Grenzen der Kommunikation über Rechte und Gesetze im Reich (14.-16. Jahrhundert)
Neithard Bulst

Kommunikationsraum im Wandel? Entwicklung der Verfahren zur Feststellung von Rechtsgewohnheiten im savoyischen Waadtland 1350-1500
Simon Teuscher

Herrschaftswissen im Spannungsfeld von Mitteilung und Geheimhaltung: Überlegungen zur obrigkeitlichen Informationspolitik des Nürnberger Rats im Kontext der carolinischen Regimentsreform 1548/49
Jan Willem Huntebrinker

Interest will not lie! Politik und Wirtschaft im öffentlichen Diskurs des beginnenden 17. Jahrhunderts
Jochen Hoock / Wolfgang Kaiser

Von Agnes Bowkers Katze zur Kaninchenfrau von Godalming:
Betrachtungen zur Entwicklung der politischen Kommunikation in der Frühen Neuzeit
Philip M. Soergel

Die Anzweiflung des oberhirtlichen Kirchenregiments im Widerstand des jansenistischen Lagers gegen die Anerkennung der Bulle Unigenitus (1713) in Frankreich - Ein Beitrag zur Entstehungsgeschichte des modernen Konstitutionalismus
Wolfgang Mager


Autorinnen und Autoren
Historische Politikforschung Herausgegeben von Wolfgang Braungart, Neithard Bulst, Ute Frevert, Heinz-Gerhard Haupt und Willibald Steinmetz
Neithard Bulst ist Professor für Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit an der Universität Bielefeld.
Einleitung
Neithard Bulst


Geht man davon aus, dass an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert ein neues gesellschaftliches Ordnungsmodell eingefordert wurde und an Bedeutung gewann, dass neue Partizipationschancen, Rechtsgleichheit und insbesondere Meinungsfreiheit an die Stelle der überkommenen gesellschaftlichen Hierarchisierung und der mit ihr einhergehenden Ungleichheit und Unfreiheit zu treten begannen, so folgt daraus nicht nur ein Wandel der Ausgangsbedingungen für eine Teilhabe am politischen Raum, sondern auch eine Veränderung des Bedeutungsgehaltes des Politischen selbst. Der Kreis der potentiellen politischen Akteure weitete sich aus, theoretisch auf die Gesamtbevölkerung, wobei für das 19. und 20. Jahrhundert zu fragen wäre, welche Konsequenzen dies für die Inhalte des Politischen und die Formen der Kommunikation hatte. Akzeptiert man diese strukturelle Wende als "Fundamentalvorgang, als Grundtatsache", so ist zweifellos die Diskussion um die Festschreibung sozialer, ökonomischer, religiöser und rechtlicher Zuschreibungen und Grenzziehungen beziehungsweise deren Infragestellung ein zentraler Gegenstandsbereich des Politischen in der Vormoderne.

Die Beiträge dieses Bandes stellen in den Feldern Recht, Wirtschaft und Religion die Frage nach dem Zusammenhang von Kommunikation und Politik. Das Politische wird dabei verstanden als der institutionelle, soziale und kulturelle Raum, in dem Menschen über kollektive Angelegenheiten, Interessen und Konflikte mit repräsentativem Anspruch kommunizieren und ein gemeinsames Verständigungsmedium für das Projekt gesellschaftlicher Selbst-Ordnung finden. "Als ›politisch‹ gilt Kommunikation, wenn sie Breitenwirkung, Nachhaltigkeit und Verbindlichkeit besitzt, beansprucht oder zuerkannt erhält, Regeln des Zusammenlebens, Machtverhältnisse oder Grenzen des Sag- und Machbaren thematisiert und auf vorgestellte überindividuelle Einheiten Bezug nimmt oder sie implizit voraussetzt."

Da sich das Politische kommunikativ und partizipatorisch konstituiert, gelten gemeinsame Leitfragen den Mechanismen und Voraussetzungen des Entstehens von Kommunikationsräumen, ihren Implikationen sowie den kurz- und langfristigen Folgewirkungen. Es ist sowohl von politischen wie von unpolitischen Kommunikationsräumen auszugehen (Teuscher), wobei beide Phänomene zu beobachten sind, nämlich dass zunächst unpolitische Diskurse unter bestimmten Konstellationen politisch werden und dass eigentlich politische Diskurse umgekehrt ihren politischen Charakter verlieren (Soergel). Ersteres vollzieht sich in einer Politisierung, letzteres entweder in einer Depolitisierung, indem die Diskurse absichtsvoll-strategisch aus dem Raum des Politischen gedrängt werden, oder in einer Entpolitisierung, indem sie auf die eine oder andere Weise aus diesem herausfallen.

Stärker als in der Moderne unterlag die Entstehung eines Kommunikationsraums, soweit er sich quellenmäßig erfassen lässt, im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit nicht nur Regeln, sondern oft auch unterschiedlichen, von den Obrigkeiten oktroyierten Zwängen und Restriktionen. Für den Historiker sind sie allerdings wertvolle Indikatoren für Politisierungsvorgänge. Hierbei handelte es sich keineswegs nur um die frühneuzeitliche staatliche Zensur (Mager), der in der Regel die gedruckten Medien unterlagen - weshalb häufig anonym und im Untergrund oder im Ausland gedruckt werden musste - sondern auch um Informationsverweigerung und Geheimhaltung (Huntebrinker), was letztlich auf Exklusion zielte und Partizipationsmöglichkeiten erheblich erschwerte.

Von der politischen Kommunikation, so ein generelles Fazit, blieben die Herrschaftsunterworfenen im Allgemeinen ausgeschlossen. Teilhabe gelang nur unter besonderen Bedingungen, Gewalt stellte dabei ein letztes Mittel dar, um Teilhabe am Politischen zu erzwingen. Die Untertanen waren bestenfalls Rezipienten, keinesfalls aber Akteure solcher politischer Kommunikationsprozesse. Fragt man nach den in erster Linie aus dem Kommunikationsraum Ausgeschlossenen, so sind allerdings keineswegs nur gesellschaftliche Mittel- oder Unterschichten zu nennen, die ohnehin in einer vormodernen, hierarchisch gegliederten Ständegesellschaft praktisch keine politischen Partizipationsrechte besaßen. Fallweise betroffen waren durchaus auch etwa wirtschaftliche Konkurrenten, zum Beispiel städtische Räte in der wirtschaftlich florierenden oberdeutschen Städtelandschaft. Aus Wettbewerbsgründen wurden diesen Auskünfte verweigert (Bulst, Huntebrinker), wobei wirtschaftliche und rechtliche Inhalte von erbetenen beziehungsweise verweigerten Informationen in engem Zusammenhang zu sehen sind. Es lässt sich zeigen, dass solche Informationen gezielt und selektiv, entsprechend Freundschaften und Beziehungsnetzen, gewährt oder verwehrt werden konnten. Der so entstehende Kommunikationsraum hatte durchaus auch politische Dimensionen, vor allem dann, wenn wie etwa im Umgang mit Handwerkgesellen und deren Kommunikationsraum ein unter verschiedenen Städten abgestimmtes gemeinsames Handeln zwingend erforderlich war (Bulst).

Zentrales Medium für das Entstehen einer politischen Öffentlichkeit in der Frühen Neuzeit waren in den hier thematisierten religiösen und wirtschaftlichen Diskursen und Auseinandersetzungen (Hoock/Kaiser, Soergel, Mager) in erster Linie die massenhaft gedruckten Flugblätter. In ihnen wurden Aussagen zunächst nur über das Bild vermittelt, dann erschienen zunehmend Flugblätter mit Kombinationen aus Bildern und elaborierten Texten, wobei sich die Frage stellt, inwieweit diese meist gereimten Erläuterungen einem breiten Publikum überhaupt verständlich waren. Hinzu kamen alle Arten sonstiger Druckschriften: Traktate, Streitschriften, Gesetzestexte des Staates und der Kirche sowie Rechtsgutachten, bis schließlich ab dem frühen 17. Jahrhundert periodisch erscheinende Zeitungen, die einen Strukturwandel der Öffentlichkeit einleiteten und nachhaltige Folgen auch für das Politische und die Politisierung eines Kommunikationsraums hatten. In der französischen Auseinandersetzung um die Bulle Unigenitus war das wöchentlich im Untergrund erscheinende jansenistische Kampfblatt Nouvelles ecclésiastiques ou Mémoires pour servir à l'histoire de la constitution Unigenitus - erschienen von 1728 bis 1803 -, welches offensichtlich eine sehr große Verbreitung hatte, das entscheidende Publikationsorgan. Es erlaubte, die komplexen theologischen Kontroversen sowie - außerhalb von Kirche, Theologie und Religion - ihre politischen Implikationen für das Verhältnis von Kirche und Staat und in letzter Konsequenz auch für bürgerliche Vorstellungen vom Staat und seiner Verfassung zur Kenntnis zu nehmen (Mager). Erst die preisgünstigen englischen Einblattdrucke verschafften den "Wundergeburten" von Katzen oder Kaninchen sowie anderen vorgeblich bedeutungsgeladenen Absonderlichkeiten, Monstrositäten und Naturkatastrophen mit ihren religiösen, sittlich-moralischen und politischen Deutungen die entscheidende Resonanz und Breitenwirkung, so dass weder die Kirche noch das Königshaus oder die Institutionen der gelehrten Welt sich aufgrund ihrer politischen Brisanz einer Auseinandersetzung mit diesen Phänomenen entziehen konnten (Soergel).

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Defizitäre Souveräne
Defizitäre Souveräne
von: Ronald G. Asch, Christopher Storrs, Werner Telesko, Kerstin Weiand, Lena Oetzel, Stefan Ehrenpreis, Andrea Gamberini, Dorothée Goetze, Nicholas LeRoux, Ulrich Niggemann, Ludolf G. W. Pelizaeus, Thorsten Riotte
PDF ebook
35,99 €
Philipp II.
Philipp II.
von: Friedrich Edelmayer
MOBI ebook
21,99 €
Philipp II.
Philipp II.
von: Friedrich Edelmayer
EPUB ebook
21,99 €