Details

Natürliche Antidepressiva. Kompakt-Ratgeber


Natürliche Antidepressiva. Kompakt-Ratgeber

Sanfte Wege aus dem Stimmungstief
1. Auflage

von: Dr. med. Eberhard J. Wormer

4,99 €

Verlag: Mankau
Format: PDF
Veröffentl.: 19.09.2017
ISBN/EAN: 9783863744243
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 129

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

Bereits seit der Antike bezeichnet die "Melancholie" eine durch Schwermut und Trübsinn geprägte seelische Stimmung, die Dichter und Denker zu düsteren Selbstbeschreibungen inspiriert hat. Als Krankheitsbild spricht man heute eher von "Depression" und kann dabei einen weltweiten Trend feststellen: Neben einem alarmierenden Anstieg der Depressivität, der mit verschiedenen gesellschaftlichen Einflussfaktoren in Zusammenhang gebracht wird, nehmen auch die Folgelasten - etwa in Form von Arbeitsunfähigkeit, stationärer Behandlung und Frühverrentung - dramatisch zu.

Gesundheit und Lebensqualität der Betroffenen werden leider allzu leicht aufs Spiel gesetzt, da oft vorschnell starke Psychopharmaka verordnet werden. Wenn den psychischen Beschwerden jedoch unerkannte Mangelzustände zugrunde liegen, bleiben chemische Antidepressiva meist wirkungslos, und die Nebenwirkungen belasten das gefährliche Stimmungstief zusätzlich.

Der Kompakt-Ratgeber befasst sich sowohl mit dem Symptom "depressive Verstimmung" als auch mit der psychischen Erkrankung "Depression"; dabei stellt er vor allem zahlreiche nicht-pharmakologische, gut verträgliche Antidepressiva und alternative Therapiekonzepte in den Mittelpunkt:
- Anzeichen, Diagnosen und Ursachen der Depression
- Chancen und Risiken der pharmakologischen Behandlung
- körpereigene und pflanzliche Antidepressiva
- antidepressive Nährstoffe und Maßnahmen
INHALT

Vorwort

GRUNDLAGEN

Das Kontinuum der Gefühle
- Normale Stimmungsschwankungen
- Stimmung außer Kontrolle

Depressionen
- Symptome der Depression
- Die depressive Verstimmung
- Die depressive Episode
- Ursächliche Faktoren
- Verlauf und Prognose
- Antidepressive Therapien

NATÜRLICHE ANTIDEPRESSIVA

Hormone
- Schilddrüsenhormone
- Sexualhormone
- Dehydroepiandrosteron
- Pregnenolon

Vitamine
- Vitamin B1
- Vitamin B3
- Vitamin B6
- Vitamin B9
- Vitamin B12
- Vitamin C
- Vitamin D

Mineralstoffe
- Calcium
- Eisen
- Lithium
- Magnesium
- Selen
- Zink

Nähr- und Körperstoffe
- Fettsäuren
- Aminosäuren
- Cholin

Antidepressive Naturstoffe

ANTIDEPRESSIVA-ALTERNATIVEN

Pflanzliche Antidepressiva
- Johanniskraut
- Sibirischer Ginseng
- Rosenwurz
- Baldrian

Komplementäre Therapie
- Aromatherapie
- Homöopathie
- Akupunktur
- Lichttherapie

Schlafkuren
- Schlafentzug
- Schlafphasenvorverlagerung

Stressabbau
- Autogenes Training
- Progressive Muskelrelaxation
- Yoga
- Meditation

Psychotherapie
- Basispsychotherapie
- Tiefenpsychologie/Psychoanalyse
- Verhaltenstherapie
- Interpersonelle Psychotherapie
- Gruppentherapie

Heilkünste
- Musik
- Bildende Kunst
- Schreiben

Infoservice
- Internetadressen
- Selbsttests im Internet
- Literatur
Register
Dr. med. Eberhard J. Wormer studierte Germanistik, Geschichte, Sozialwissenschaften und Medizin. Nach der Approbation und Promotion arbeitete er als Arzt und in medizinischen Verlagen. Dr. Wormer lebt in München und ist heute als Journalist, Buchautor und Herausgeber tätig. Bevorzugte Arbeitsgebiete sind Ratgeber und Handbücher, Lexika sowie fachbezogene Publikationen zu den Themen Medizin, Gesundheit, Naturwissenschaft, Medizingeschichte und Biografien. Er veröffentlichte bereits zahlreiche Gesundheitsratgeber für ein Millionenpublikum; inhaltliche Schwerpunkte legt er dabei unter anderem auf Herz-Kreislauf, Psyche, Ernährung, Naturheilkunde, gesunde Bewegung und Schmerz.
Zu den im Mankau Verlag erschienenen Ratgebern von Eberhard J. Wormer gehören u. a. die Titel "Grüne Antibiotika" (zusammen mit Stephen Harrod Buhner), "Darmpilze - heimliche Krankmacher", "Fibromyalgie", "Hashimoto" und "Tinnitus".
((Auszug aus dem Kapitel "Depressionen"))

Ursächliche Faktoren

Depression kann durch einzelne oder mehrere Faktoren verursacht werden. Unterschiedlichste Störungen von körperlichen und psychischen Regelkreisen können zur Entstehung einer Depression beitragen.

Genetische Faktoren
Depressive Störungen kommen familiär gehäuft vor.

Neurobiologische Faktoren
Bei Depressionen sind Mangelzustände der Nervenbotenstoffe (Neurotransmitter) Serotonin (5-HT) und Noradrenalin nachweisbar. Auch ein Mangel an Dopamin kann zum depressiven Geschehen beitragen. Man geht heute von einer gestörten Neurotransmitter-Balance bei Depressiven aus.

Hormondrüsenfaktoren
Störungen der Regelkreise von Hypothalamus, Hypophyse, Nebennierenrinden und der Schilddrüse können zu einer Depression beitragen. So finden sich dann etwa reichlich Stresshormone oder zu wenig Schilddrüsenhormone im Blut.

Immunfaktoren
Depression ist mit einer verminderten Abwehrfähigkeit (Immunsuppression) und erhöhter Entzündungsanfälligkeit assoziiert.

Chronobiologische Faktoren
Depressionen treten häufiger im Herbst/Winter auf. Hinzu kommt ein gestörter Schlaf-Wach-Rhythmus bei Depressiven.

Hirndurchblutung/-stoffwechsel
Bei Depressiven hat man eine Minderdurchblutung und Stoffwechselveränderungen im Gehirn beobachtet.

Erkrankungen und Arzneimittel
Bei Patienten mit Herzinfarkt, Schlaganfall, Tumorerkrankungen und mit traumatischen Verletzungen hat man eine Anfälligkeit für Depression gefunden. Zahlreiche Arzneimittel wie Antibiotika, Blutfettsenker (Statine), die Antibabypille, Blutdrucksenker und Kortison können Depressionen auslösen.

Psychische Faktoren
Kritische Lebensereignisse begünstigen Depressionen: frühkindliches Trauma, Missbrauchserfahrung, psychosoziale Stresszustände wie Tod eines Angehörigen, Scheidung, Trennung, Wochenbett und Arbeitslosigkeit. Eine "verwundbare Seele", Ohnmacht, Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit und Resignation sind allseits bekannte depressive Faktoren.

Verlauf und Prognose

Wenn eine depressive Verstimmung erstmals bemerkbar ist, kann sie durchaus innerhalb weniger Wochen wieder verschwinden, falls die ursächlichen depressiven Faktoren beseitigt werden. Beispielsweise verschwindet eine Depression mit Burn-out-Problematik innerhalb von vier bis sechs Wochen, wenn ein zugrunde liegender Vitamin-D-Mangel durch Zufuhr hoher Dosierungen von Vitamin D3 behandelt wird.
Unbehandelte depressive Episoden können 6 bis 12 Monate anhalten. Ist es gelungen, die Depression erfolgreich zu beenden, kann es nach vier bis fünf Jahren zu einem Rückfall kommen. Das höchste Rückfallrisiko besteht innerhalb der auf eine depressive Episode folgenden zwei Jahre. Kommt es zur sozialen Isolierung, steigt das Suizidrisiko.
Nach meiner Einschätzung sollte bei bis zu 80 Prozent der von depressiver Verstimmung Betroffenen eine Normalisierung der Stimmung möglich sein - wenn nach den häufigsten ursächlichen Faktoren gefahndet wird. Die Prognose wäre somit in vielen Fällen günstig.
Anders sieht es aus, wenn Persönlichkeitsstörungen vorliegen, depressive Episoden schon früher häufiger aufgetreten sind, familiär-soziale Unterstützung fehlt sowie Alkohol- oder Drogenkonsum hinzukommen. Dann ist die Prognose ungünstiger. Jeder zehnte bis fünfte Patient mit chronischer Depression nimmt sich das Leben.
(…)
- Weltweit alarmierende Zunahme an psychischen Erkrankungen
- Körpereigene und pflanzliche Antidepressiva
- Stimmungsaufhellende Nährstoffe und Selbsthilfemaßnahmen
VORWORT

Seit dem 18. Jahrhundert befand sich mitten in Paris in einer ehemaligen Pulverfabrik das "größte Asyl Europas" mit zeitweise mehr als 8000 Insassen (Hôpital de la Salpêtrière). Hier wurden alle untergebracht (bzw. weggesperrt), die in irgendeiner Weise psychotisch oder verhaltensauffällig waren und nicht in die "normale" bürgerliche Welt passten: Alte, Bettler, Geschlechtskranke, Prostituierte, gescheiterte Selbstmörder, Epileptiker, Alkoholiker, Demente und chronisch Kranke.

1882 begann der Arzt Jean-Martin Charcot dort damit, sich die vermeintlich "Geisteskranken" genauer anzusehen. Er stellte rasch fest, dass die überwiegende Mehrheit seiner Patienten keineswegs "krank im Kopf" war, sondern an einer Vielzahl bekannter und unbekannter Erkrankungen oder Störungen litt: Schilddrüsenstörungen, Diabetes, Entzündungen, Infektionen, Tumoren, Mangelzustände oder schlicht schlechte Ernährung.

Heute, im Zeitalter der modernen Antidepressiva und Psychopharmaka, gerät allzu leicht in Vergessenheit, dass die Depression eine natürliche Reaktion auf jede Art von Stress und Trauma ist, und dass in sehr vielen Fällen zunächst körperliche Ursachen Stimmungsstörungen auslösen. Chemische Antidepressiva zielen in erster Linie auf Neurotransmitter "im Kopf" ab. Serotonin und Noradrenalin werden dadurch vermehrt verfügbar gemacht - und voilà, weg ist die trübe Stimmung. In der wirklichen Welt funktioniert dies aber nicht immer so einfach. Im besten Fall setzt die Wirkung von Antidepressiva nach Wochen ein, zudem gibt es Anwendungsrisiken. Werden zugrunde liegende Mangelzustände wie Vitamin-D- oder Eisenmangel nicht erkannt und behoben, bleiben die Mittel wirkungslos.

Tendenziell wird bei depressiver Symptomatik viel zu oft ein Antidepressivum verordnet, ohne dass nach körperlichen Auslösern gefragt oder gefahndet wird. Ich denke, dass zu viele Menschen in einer Art Antidepressiva-Salpêtrière leben - weil niemand nach den einfachen Lösungen gesucht hat.

Tatsächlich gibt es viele Ursachen für das Symptom und die Krankheit Depression. Wer erstmals in die düstere depressive Welt gerät, sollte zunächst nach Störungen der unzähligen, eng verzahnten Regelwerke seines Körpers suchen. Am häufigsten wird man Störungen der Hormon-Balance oder Mangelzustände entdecken, die leicht - und oft sehr erfolgreich - behandelt werden können. Manche Menschen, die urplötzlich oder jahrelang mit Depression zu kämpfen hatten, können es kaum glauben, wenn sie beispielsweise durch Vitamin D, Vitamin B12 oder Eisen innerhalb kurzer Zeit von ihrer Seelenpein "wie durch ein Wunder" befreit sind.

"Natürliche" Antidepressiva sind alle Mittel und Verfahren, die nichts mit chemischen Antidepressiva zu tun haben. Hierzu gehören Hormone, Vitamine, Mineralstoffe, körpereigene Stoffe, Heilkräuter, Schlafkuren, Entspannungstraining, Psychotherapie und kreative Aktivitäten. Es ist ein überraschend reichhaltiges Angebot, das einzeln oder kombiniert sehr erfolgreich eingesetzt werden kann.

Natürliche Antidepressiva wirken häufig ganzheitlich und stellen das verloren gegangene Gleichgewicht der körperlichen Regelwerke wieder her. Die natürlichen Antidepressiva haben zudem keine relevanten Nebenwirkungen wie chemische Antidepressiva.

Das vorliegende Buch stellt eine Auswahl der wichtigsten Mittel und Maßnahmen vor, die wirksam zur Bewältigung einer depressiven Episode beitragen können. Es müssen nicht immer gleich Psychopharmaka sein.

Es gibt viele Wege, die aus dem dunklen Tal der Depression zurück ins lichte Leben führen.

Ihr
Dr. med. Eberhard J. Wormer

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Heile deine Schilddrüse
Heile deine Schilddrüse
von: Anthony William
EPUB ebook
19,99 €
Heilkräuter für die Seele
Heilkräuter für die Seele
von: Bernadette Schwienbacher
EPUB ebook
13,99 €