Details

Die Weltreligionen vorgestellt von Arnulf Zitelmann


Die Weltreligionen vorgestellt von Arnulf Zitelmann


2. Aufl.

von: Arnulf Zitelmann, Silke Reimers

16,99 €

Verlag: Campus Verlag
Format: EPUB
Veröffentl.: 03.03.2008
ISBN/EAN: 9783593403526
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 224

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

ab 10 Jahre

Viel zu oft begegnet uns heutzutage Religion im Zusammenhang mit Konflikten und Gewalt. Doch was wissen wir wirklich über die Vielfalt, die Werte und Grundlagen der großen Weltreligionen? Arnulf Zitelmann lädt ein in die Welt von Taoismus, Hinduismus, Buddhismus, Judentum, Christentum und Islam. Jenseits aller Mythen und Bilder stellt er die großen Religionsstifter wie Laotse, Buddha, Moses, Jesus und Mohammed vor allem als Menschen dar.
Religion, ein erstes Wort

Taoismus: Die kosmische Urkraft

Buddhismus: Nirwana-Trotz

Judentum: Tora-Liebe

Christentum: Eine Vision

Islam: Der eine Einzige

Religion, kein letztes Wort

Nachwort


Anhang

Karte: Verbreitung der Weltreligionen

Zeittafel

Registe
Tanz der Religionen
Arnulf Zitelmann, geboren 1929, trat nach seinem Studium der Philosophie und Theologie in den Dienst der Evangelischen Landeskirche in Hessen. Von 1977 bis 1992 war als Religionslehrer an einem Gymnasium in Darmstadt tätig. Heute lebt und arbeitet er als freier Schriftsteller in der Nähe von Darmstadt. Er ist Autor zahlreicher Jugendromane und Biografien für junge Leser, für die er mit vielen Preisen ausgezeichnet wurde.
Arabien ist uraltes Kulturland. Jatrib, nördlich von Mekka und bald Medina, die Stadt des Propheten genannt, erwähnen bereits die Schriften aus dem Zweistromland im 6. Jahrhundert vor unserer Zeit in Verbindung mit jüdischen Namen. Die arabische Halbinsel bot sich den verfolgten Juden als Zufluchtsstätte geradezu an, standen sie doch nach Auskunft der Hebräischen Bibel zu den Arabern in enger verwandtschaftlicher Beziehung.

Abraham, erzählt die Tora, war lange kinderlos geblieben. Da legte seine Frau Sarah ihm ihre Magd Hagar in die Arme. Hagar wurde schwanger und gebar den Ismael. Als Sarah bald darauf selbst schwanger wurde und den Isaak gebar, drängte sie Abraham, sich von der Magd und ihrem Kind zu trennen. Abraham gehorchte seiner Frau, und so wurde Isaak, ich erzählte es schon, zum Stammvater Israels. Doch auch Ismael, den Erstgeborenen, segnete der Engel und sprach: Ich will seine Nachkommenschaft mehren, und "ein Wildesel-Mensch wird er sein, alle seine Brüder wird er provozieren." So charakterisiert die Hebräische Bibel Israels nächste Nachbarn, die Araber.
Über Ismael wird Muhammad den Islam zurückdatieren bis auf Abraham. Ismaeliter hießen die Stämme Arabiens bei den Juden wie den Christen. Die arabische Halbinsel war kein kulturelles Niemandsland. Gerade Mekka, ihr Handelszentrum, war ein Kulturkonglomerat, das nur auf den Einen zu warten schien, auf Allah und seinen Gesandten Muhammad. Einmal zum Leben erwacht, überrannten die Araber im Sturm alle umliegenden älteren Zivilisationen.


/Ü2/ Muhammad, ein Kaufmann auf Reisen

Es ist ein völlig anderer Kulturkreis, der uns Europäern da begegnet. Schon die Kindheit und die Jugend des Propheten versetzen uns in ein Beduinenmilieu. Amin, Muhammads Geburtsname, war dem Namen seiner Mutter Amina nachgebildet. Deren semitische Wurzel ist gut erkennbar: Amen, das heißt "vertrauenswürdig". Der Vater, vor der Geburt Muhammads gestorben, gehörte zu den wohlsituierten Familien der Metropole Mekka. Als Geburtsjahr des Propheten nimmt man das Jahr 570 an. Auch die Mutter Amina soll früh verstorben sein. Der Junge wächst jedenfalls in beduinischer Umgebung unter der Obhut seines Onkels Abu Talib heran. Dieser blieb bis zu seinem Tod um seinen Schützling besorgt, ein Anhänger von dessen neuer Religion ist er allerdings nie geworden.

Seit wann nannte Amin sich Muhammad? Das wissen wir nicht, ebenso wie viele andere Dinge aus seinen jüngeren Jahren, ehe ihn mit Vierzig die Berufung erreichte. Zwei Drittel des Prophetenlebens liegen im Dunkeln, nachträglich aufgefüllt durch zahllose Legenden. Onkel Abu Talib wird den Jungen gewiss ins Handelsgeschäft eingeführt haben. Und darin musste sein Schützling sehr erfolgreich gewesen sein, denn eine wohlhabende Kaufmannswitwe bot ihm, dem Jüngeren, die Ehe an. Ein Glücksfall für den Verwaisten, die Ehe mit Kadisha reifte zur erfüllten Partnerschaft, war ein vertrauensvolles Geben und Nehmen. Das Paar zeugte vier Töchter und mehrere Söhne. Muhammads männliche Nachkommen starben allerdings noch im Kindesalter.

Als Kaufmann unternahm Muhammad viele weite Reisen, wohl auch bis in den christlichen Großraum Syrien, um die sich manche Geschichten ranken.

"Auf einer seiner Reisen gelangte er nach Jerusalem. Dort lernte er einen christlichen Mönch Buheira kennen. Der fragte Muhammad nach seiner Religion und merkte, dass er Heide war. Das nämlich waren die Söhne Ismaels. Sie verehrten einen Götzen, den sie Al-Akbar, den Höchsten, nannten. Sie umgaben ihn mit Tafeln lüsterner Liebesgedichte, die sie über dessen Kopf anbrachten. Das waren ihre Gebete. Als Buheira merkte, dass Muhammad einer der Ismaeliten war, hatte er Wohlgefallen an ihm, wegen der gleichen Sprache, ihrer Freundschaft und weil er Muhammads Wissensdurst spürte. Da las er ihm einige Kapitel aus den Evangelien, der Bibel und den Psalmen vor. Als Muhammad nach Mekka zurückkehrte, sagte er seinen Freunden: ‚Wehe euch, ihr lebt in schrecklichem Irrtum und eure Verehrung ist nichtig!' Sie sagten: ‚Was ist mit dir, Muhammad?' Er sagte: ‚Ich fand den wirklichen Gott!' Sie sagten: ‚Wie heißt er?' Er antwortete: ‚Sein Name ist Allah, der Himmel und Erde schuf mit allen Geschöpfen darin. Er sendet mich euch als Zeichen seiner Barmherzigkeit!' Sie sagten: ‚Kannst du uns zeigen, wo er ist?' Er sagte: ‚Seine Wohnstatt ist der Himmel. Er sieht alles, doch er ist unsichtbar!' Sie sagten: ‚Wir haben unseren eigenen Gott, den wir anbeten und verehren, unsere Voreltern hinterließen uns ihre Religion und damit sind wir zufrieden.
Wo kommen wir her? Warum gibt es uns? Alle Religionen haben darauf Antworten. Laotse, Buddha, Moses, Jesus und Muhammed - sie sind die großen Religionsstifter und stehen für eine der Glaubensrichtungen. Was sie unterscheidet und was sie verbindet erläutert Arnulf Zitelmann. Der Jugendbuchautor lädt seinen jungen Leser ein, diese Menschen und ihre Religionen kennen zu lernen und zu verstehen. Was passiert nach dem Tod? Und warum gibt es uns überhaupt? Alle fünf Weltreligionen bieten Antworten auf solche grundlegenden Fragen. Was die Glaubensrichtungen der großen Religionsstifter Laotse, Buddha, Moses, Jesus und Muhammed voneinander unterscheidet und was sie verbindet, stellt Arnulf Zitelmann in seinem Buch vor. Eine Einladung, die Welt besser kennen zu lernen.
Rights sold to: Korea.

In our modern world people of different religions such as Taoism,
Hinduism, Buddhism, Judaism, Christianity and Islam live side-by- side. But what do we really know about each other?

Arnulf Zitelmann has authored numerous prize-winning novels and biographies for young readers.

Campus satisfies the next generation's thirst for knowledge - History, politics, culture and economics for tomorrow's adults.

Juvenile books from Campus don't just convey easy-to-understand knowledge to inquisitive young readers aged 12 - 18. They also serve as entertaining introductions to economics, history, politics and culture for grown-ups. With their half-cloth binding and richly illustrated, all of these books make ideal gifts.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Philosophische Gedankensprünge
Philosophische Gedankensprünge
von: Jörg Bernardy, Linda Wölfel
PDF ebook
15,99 €
Gibt es ein Leben nach dem Tod?
Gibt es ein Leben nach dem Tod?
von: Albert Biesinger, Helga Kohler-Spiegel
EPUB ebook
13,99 €