Details

Basiskompetenzen statt Bildung?


Basiskompetenzen statt Bildung?

Wie PISA die deutschen Schulen verändert hat
Campus Forschung, Band 955 1. Aufl.

von: Sigrid Hartong

36,99 €

Verlag: Campus Verlag
Format: PDF
Veröffentl.: 21.06.2012
ISBN/EAN: 9783593416946
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 411

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

Die PISA-Studie ist nur ein Teil des Paradigmenwechsels an deutschen Schulen. Sigrid Hartong untersucht, welche zentralen Ereignisse internationaler und nationaler Bildungspolitik außerdem unsere Schulen prägen. Sie zeigt den Wandel von einem kulturgebundenen Lehren von Wissensinhalten hin zu einer Vermittlung von Basiskompetenzen. Hartong untersucht an einem Fallbeispiel, wie sich dieser Wandel auf die Schul- und Unterrichtspraxis auswirken kann.
Inhalt

1. Einleitung: PISA und die Forschungslücken 11

2. Das Schulfeld im Mehrebenenmodell 15
2.1 Grundproblem der Forschungsfrage 15
2.2 Pierre Bourdieus Theorie sozialer Felder 16
2.2.1 Überblick 16
2.2.2 Das Schulfeld und seine Beziehung zum Feld der Macht 20
2.2.3 Das Schulfeld als Zusammenspiel von Schulpolitik und Schulpraxis 23
2.2.4 Anwendung des Feldansatzes 24
2.3 Weltkultur als Messlatte der Anpassung 26
2.3.1 Amerikanischer Neoinstitutionalismus 26
2.3.2 Modernisierungsperspektive und Weltkultur: Die Standardisierung des Bildungssystems 28
2.3.3 Erklärungspotentiale und -grenzen des Weltkulturansatzes 31
2.4 Governance im Mehrebenenfeld Schule 34
2.4.1 Hinführung: Studien zum gouvernement 34
2.4.2 Mehrebenengovernance und seine Bedeutung für die Bildungsforschung 37
2.5 Das Analysemodell 39
2.5.1 Forschungsagenda und die Frage der Methodik 41

3. Die Folgen der Internationalisierung: Emergenz einer neuen Ebene auf dem Feld der Schulpolitik 53
3.1 Die Entstehung neuer Arenen und Strukturen 55
3.2 Die Rolle der Internationalen Organisationen 58
3.2.1 Die Ausgangssituation 58
3.2.2 Wandel der Governancepraktiken:
Vom Interessensinstrument zum Auftraggeber 61
3.2.3 "Währungsreform": Einführung des informationellen Kapitals und seine Transformation in symbolisches Kapital 70
3.3 Leitbildwandel: Dominante Argumentationsmuster in den internationalen Arenen 75
3.3.1 Die OECD 75
3.3.2 Die EU 99
3.4 Spannungslinien auf der internationalen Ebene im Feld der Macht 107
3.4.1 Exkurs: Bildungsreform und PISA-Rezeption bei nahen und fernen Nachbarn 112
3.5 Zusammenfassung 116

4. Die Auswirkungen der Internationalisierung auf die nationale Schulpolitik 121
4.1 Traditionelle Feldkonstellation: Institutionen, Akteure, Symbolsysteme 122
4.1.1 Etablierung und Krisen des gegliederten Schulwesens 128
4.1.2 Zwischenfazit: Leitbild und Governance des deutschen Schulfeldes 134
4.2 Der "PISA-Schock" als Wendepunkt? 137
4.2.1 Vom Auftraggeber zum Adressaten: Der Einfluss der internationalen Organisationen 139
4.2.2 Entrepreneurs versus Kritiker 142
4.2.3 Das Feld der Politikberatung in Deutschland 154
4.3 Positionen und politische Agenda vor und nach PISA 182
4.3.1 Politische Entscheidungsträger 184
4.3.2 Neue Akteure auf dem Feld der Bildungspolitik 202
4.3.3 Gewerkschaften und Verbände im bildungspolitischen Feld 208
4.3.4 Argumentationsmuster der Kritiker 219
4.4 Zwischenfazit 221

5. Transformation auf Länderebene: Transformation der Schulpraxis? 227
5.1 Vorbemerkungen 227
5.1.1 Bildungspolitik der Länder und Probleme der analytischen Einordnung 227
5.1.2 Schulpraxis: Transformation als Anpassung? 228
5.2 Das Fallbeispiel Niedersachsen 232
5.2.1 Pfadabhängigkeit und Wandel 232
5.2.2 Niedersachsen als Vorreiter: Kooperationen mit der Bertelsmann Stiftung 252
5.2.3 Externe Evaluation: Die Niedersächsische Schulinspektion (NSchI) 278
5.2.4 Eigenverantwortliche Schulen erzählen: Die Reaktionen der Schulpraxis 288
5.3 Zusammenfassung 318

6. Schlussbetrachtung 321
6.1 Neues Paradigma: Lebenslanges Lernen in der Wissensgesellschaft 321
6.2 Hybridisierung von altem und neuem Paradigma 335
6.3 Reproduktion sozialer Ungleichheit unter neuen Bedingungen 341

Abkürzungen 345
Tabellen 348
Abbildungen 349
Literatur 350
Zertifizierung von Schulen durch den Club of Rome 407
Interviewfragen 410
Sigrid Hartong arbeitet im Bereich Schul- und Bildungsforschung an der Universität Bamberg.
Beinahe explosionsartig ist binnen der letzten Jahre die Zahl von Studien und Schriften gewachsen, die sich mit den Themen Bildung und Schule auseinandersetzen. Ganze Zeitschriften, Konferenzen und Organisationen widmen sich der Verbesserung von Unterricht, Schülerleistungen und Inklusion oder aber technischen Fragen internationaler und nationaler Bildungsvergleiche. Weitere Schwerpunkte sind die Optimierung von Kompetenz-Testverfahren (siehe z.B. Sill/Sikora 2007) oder die so genannte Rezeptionsforschung, die sich empirisch mit Reformwirkungen, beispielsweise mit der Veränderungsbereitschaft von Lehrkräften, auseinandersetzt (siehe z.B. Lankes 2008, Hosenfeld/Groß Ophoff 2007, Nachtigall/Jantowski 2007, Tresch 2007). Die PISA-Studie ist dabei längst nicht mehr das einzige zentrale Schlagwort bzw. Narrativ, mit dem von unterschiedlicher Seite her argumentiert wird. Obwohl innerhalb der letzten zehn Jahre die Situation im Bildungsbereich immens komplexer geworden ist, sind die Nachwehen des "PISA-Fiebers" (Karg 2005: 10) immer noch deutlich zu spüren. So wurde erst im Oktober 2010 das ZIB, das Zentrum für internationale Bildungsvergleichsstudien, in München gegründet, das unter der Leitung von Manfred Prenzel die kommenden PISA-Runden in Deutschland leiten und sich verstärkt mit Bildungsstudien großen Kalibers beschäftigen wird.

Neben diesen großen Erhebungen werden vermehrt auch einzelne Aspekte der jüngsten Bildungsreformen fokussiert - zum Beispiel der zunehmende Einfluss internationaler Akteure, die schulische Systemgestaltung in den so genannten Vorbildländern, Effekte nationenübergreifender Anpassung oder auch, aus einer Mikroperspektive heraus, die Situation der Schulen, die auf der einen Seite mehr Autonomie und damit mehr Freiheiten erhalten haben, auf der anderen Seite jedoch im Sinne des New Public Management Prinzipien wie der Accountability unterworfen werden. Wieso also noch eine Studie zum Thema Schulreform?

Zunächst handelt es sich um eine soziologische Studie im ursprünglichen Sinne und damit um einen Versuch, gesellschaftliche Entwicklungen und Vorgänge in ihrer (möglichst vollständigen) Komplexität verstehen und analysieren zu wollen. Hierbei ist es die Rolle von Wissenschaft, die Beobachtungen der Gesellschaft zu reflektieren und sich bei dieser Reflexion selbst nicht auszuschließen. Gerade in den Bereichen von Bildung und Schule ist dieses Verstehen und Nachvollziehen kaum überzubewerten. Umso dramatischer scheint es, dass es aktuell kaum Studien oder wissenschaftliche Analysen gibt, die der Reflexion über die die Schule betreffenden Geschehnisse als solche genügend Raum geben. Was aktuell in der Schul- und Bildungsforschung dominiert, sind pragmatische, strategisch orientierte Fragestellungen. Diese sind durchaus wichtig und haben mehr denn je ihre Berechtigung; dennoch hat sich ein bedenkliches Maß an Einseitigkeit durchgesetzt. Nicht immer wird hierbei genügend berücksichtigt, dass es zunächst entscheidend ist, die Zusammenhänge der Geschehnisse im Schulbereich über die verschiedenen Ebenen hinweg und innerhalb unterschiedlicher Akteurszusammenhänge zu verstehen, um sich gerade auch über die Ziele von Reformen klar zu werden. So hat in Deutschland - aber auch international - eine wirkliche Auseinandersetzung mit der PISA-Studie, das heißt auch eine methodologische Debatte, erst relativ spät begonnen (vgl. Hopmann/Brinek 2007: 9) und immer noch sehen sich diese Stimmen in vielen Ländern einer omnipräsenten PISA-"Schockstarre" (Eigler 2004: 49) gegenüber.

Diese Studie startet den Versuch, einige der vorhandenen Lücken zu schließen und die wissenschaftliche Aufgabe der Reflexion über die gesellschaftlichen Entwicklungen im Schulbereich zu stärken. Hierbei geht es um drei zentrale Aspekte der Veränderung: erstens der Leitbilder von Schule, Unterricht und Bildung beziehungsweise von Wissen im Allgemeinen, zweitens der Regierungsmodi im Schulbereich, verstanden als Governance, sowie drittens der Schulpraxis als intendierter und unintendierter Effekt des Wandels in den beiden erstgenannten Bereichen.

Ein Schlüsselbegriff innerhalb der aktuellen Diskussion um Schule und Bildung ist zweifellos und in vielerlei Hinsicht derjenige der Internationalisierung. In der Tat wird die Internationalisierung in dieser Arbeit als zentrale Ursache für die Initiierung der jüngsten Schulreformen betrachtet, jedoch nicht als diffuse Tatsache, auf die sich die Länder zwangsweise durch Reform einstellen müssen, sondern vielmehr als Prozess der Generierung einer neuen Ebene von Schulpolitik, auf der sich bestimmte Akteure mit bestimmten Leitbildern und Governancemodi etabliert haben.

Die Schulreformen der letzten Jahre in ihrer ganzen Komplexität verstehen zu wollen, ist ein unmögliches Unterfangen. Dennoch oder gerade deswegen lohnt es sich, soziologische Werkzeuge zu nutzen, mit deren Hilfe es zu schaffen ist, den Grad der Komplexität sinnvoll zu reduzieren. Natürlich kann man dabei der Tatsache nicht entgehen, selbst eine Schablone der Betrachtung anzulegen, die bestimmte Aspekte betont und andere dafür in den Hintergrund stellt. Ist man sich dieser Einschränkung bewusst, ist es dennoch möglich, soziologische Aufklärung und reflexive Analyse zu betreiben.

Wie bereits deutlich geworden ist, werden Schulpolitik und Schulpraxis in der vorliegenden Arbeit als Feldzusammenhang verstanden, der sich über mehrere Ebenen hinweg strukturiert und dynamisiert. Wo sich ein solcher Ansatz wissenschaftlich verorten lässt, soll im Folgenden erläutert werden. Er ist als eine besonders fruchtbare Kombination dreier soziologischer Theoriestränge zu verstehen, aus denen heraus ein eigener Forschungsansatz erarbeitet wird. Bei den drei Theoriesträngen handelt es sich um die Bourdieusche Feldtheorie, den soziologischen Neoinstitutionalismus sowie um die Analyse von Governance im Mehrebenensystem. Theoriegeleitet kann dann aus dem eigenen Ansatz heraus das methodische Vorgehen entsprechend gewählt und strukturiert werden.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Max Traeger – kein Vorbild
Max Traeger – kein Vorbild
von: Micha Brumlik, Benjamin Ortmeyer
PDF ebook
18,99 €
Max Traeger
Max Traeger
von: Hans-Peter de Lorent
PDF ebook
18,99 €
Unterrichten als Beruf
Unterrichten als Beruf
von: Lina Franken
PDF ebook
36,99 €